Politically incorrect since 1966

AKW-Sicherheit – Das Lügengebäude der Atomlobby

Wer bei der Sicherheit von Atomkraftwerken keine Kompromisse machen will,
darf Kernenergie gar nicht erst nutzen.
Wer sie doch betreibt,
ignoriert ihr Risiko für uns und Zehntausende weitere Generationen.
Financial Times

Erst vor wenigen Wochen habe ich anlässlich der Mühleberg Abstimmung hier die Frage gestellt und wie ich hoffe beantwortet: Braucht die Schweiz ein neues AKW und verwies dort unter Anderem auf einen alten Blogbeitrag der eine Reihe von AKW-Störfällen auflistete – und nun, wenige Wochen später, ist es wieder soweit – einmal mehr.

Grund genug, nochmal auf die Frage einzugehen, ob Atomkraftwerke wirklich so sicher sind, wie uns die Heerscharen an Lobbyisten der Atomindustrie ständig einzureden versuchen. Betrachten wir mal, wie die Atomindustrie und ihre AKW-Lobbyisten uns jahrzehntelang systematisch belogen wurden………

AKW sind sicher, ein Reaktorunfall ist nur alle 10’000 Jahre möglich, hiess es zu Beginn des Atom-Desasters – doch es kam anders – immer wieder.

  • Am 21. Januar 1969 kam es im schweizerischen Versuchsatomkraftwerk Lucens zu einer partiellen Kernschmelze. Ach das ist nur ein Versuchsreaktor, bei richtigen AKWs kann das nicht geschehen.
  • Am 17. Oktober 1969 kam es im französischen AKW in Saint-Laurent zu einer partiellen Kernschmelze, der Reaktor wurde im gleichen Jahr stillgelegt. Ach aller Anfang ist schwer, hiess es da wohl.
  • Am 22. Februar 1977 kam es im slowakischen Kernkraftwerk Bohunice zu einer Kernschmelze. Ach wen interessiert schon was in der Slowakei geschieht, dachte man da wohl.
  • Am 28. März 1979 kam es im Kernkraftwerks Three Mile Island im amerikanischen Harrisburg zu einer totalen Kernschmelze, weil zu spät bemerkt wurde, dass das Notkühlsystem nicht funktionierte. Die Kernschmelze stoppte jedoch während dem Durchfressen des Reaktorkernmantels, was man ja als Erfolg verbuchen kann, sogar Kernschmelzen haben wir im Griff, cool was?
  • Am 26. April 1986 kam es im Atomkraftwerk in Tschernobyl zur totalen Kernschmelze samt Wasserstoffexplosion, die ganze Umgebung wurde kilometerweise totalverseucht, radioaktive Strahlung verteilte sich über ganz Europa (und ist heute noch beispielsweise in hiesigen Pilzen messbar), zehntausende von Menschen starben in den Folgejahren an Krebs. Ach diese russischen AKWs sind halt nicht so gut wie unsere, wir haben viel bessere Sicherheitsmassnahmen, es war menschliches Versagen, bei uns könnte das nie geschehen.
  • Am 12. März 2010 kam es in mehreren Reaktorblöcken im japanischen AKW Fukushima-Daiichi zu einer Reihe von unkontrollierbaren Reaktorkatastrophen. Ausgelöst wurden die Katastrophen durch ein Erdbeben gefolgt von einem Tsunami, infolgedessen es so wie es momentan gerade aussieht in mehreren Atomkraftwerken zu Kernschmelzen kam. Das Ausmass ist noch nicht abzuschätzen, weil die betroffenen Reaktoren nachwievor ausser Kontrolle sind. Dies obwohl gerade japanische AKWs den höchsten Sicherheitsstandard haben für Erdbebenfolgen.

Achja, da waren ja noch ein paar “kleine Kernschmelzen”

  • Am 12. Dezember 1952 im NRX-Reaktor in Ontario, Kanada
  • Im Jahr 1955 in Idaho, USA, im Experimental Breeder Reactor I (EBR-I)
  • Am 10. Oktober 1957 in Windscale (siehe Windscale-Brand)
  • Im Juli 1959 im Santa Susana Field Laboratory, Kalifornien, USA
  • Am 3. Januar 1961 beim militärischen Forschungsreaktor SL-1 (Stationary Low-Power Reactor Number One), Idaho Falls,
  • Am 5. Oktober 1966 im Prototyp des Schnellen Brüters ‘Enrico Fermi 1′ in Michigan, USA

Und wer immer noch nicht genug hat, findet hier noch weitere Störfälle in Atomkraftwerken.

Drei totale Kernschmelzen, drei partielle Kernschmelzen und ein ganzes Rudel von Störfällen, die mit etwas Glück doch nicht zum AKW-Unfall wurden? Alle 10’000 Jahre ein AKW-Unfall? Drei und Drei und ein Rudel in einem halben Jahrzehnt – irgendwie kapier ich diese Rechnung nicht.

Atomkraftwerke sind sicher, wir können den Super-GAU ausschliessen, das verspricht man uns seit Beginn bis heute. Obwohl ja angeblich alles im Griff ist, sind Atomkraftwerke seltsamerweise nicht mal zu 1% versichert. Ein Schadenfall in der Schweiz wird auf 4’000 Milliarden geschätzt, 1,8 Milliarden sind versichert, der Rest des angeblich nicht existierenden Risikos werden gegebenenfalls wir bezahlen, was pro Kopf rund eine halbe Million Franken ausmachen wird. Soviel ist sicher – immerhin da bietet Atomenergie Sicherheit.

Gesamthaft gesehen erleben wir seit Jahrzehnten immer dasselbe Muster. Man behauptet, Atomkraftwerke seien kontrollierbar, Risiken könnten nahezu ausgeschlossen werden, man hätte höchste Sicherheitsmassnahmen ergriffen. Und immer wieder kracht es, immer findet man neue Ausreden, warum es ausgerechnet dort gekracht hat und versichert, dass das bei uns natürlich nicht passieren kann…….. Warum nicht? Erdbeben gibt es auch bei uns, selten aber unter Umständen nicht weniger heftig. Menschliches Versagen gibt es auch bei uns, wir sind ja nicht unfehlbar. Und Systemfehler kann ebenfalls niemand mit Sicherheit verhindern. Auch hier gibt es Überschwemmungen die Notstromaggregate ersäufen können. Auch hier können Terroristen zuschlagen und auch hier stürzen ab und zu mal Flugzeuge ab. Die Risiken waren seit je her da und sie werden für immer bleiben, solange bis wir mit diesem grössenwahnsinnigen Irrsinn aufhören.

Wir müssten mit dem Restrisiko leben – sagt man uns lapidar – das Restrisiko, das beispielsweise hier in der Schweiz das halbe Land mit einem Schlag unbewohnbar machen kann (wir rutschen gern alle noch etwas zusammen), tausende von Toten, tausende von Milliarden Kosten……….. da ist das Wort “Restrisiko” schon etwas zynisch.

Nein, wir müssen nicht mit dem Restrisiko leben – aber wir müssen mit dem Restrisiko sterben, falls sich auch bei uns einer dieser Schrott-Reaktoren nicht an die lustigen Wahrscheinlichkeitsberechnungen der Atomindustrie hält.

Alternativen gibt es zu Genüge, die Frage ist nicht ob wir ohne Atomstrom leben können sondern ob wir es tun. Und das schaffen wir nicht, indem wir erst mal noch zwei Stück bauen und damit diese rund zwanzig Milliarden wieder in diese unkontrollierbare Technik stecken. Die ältesten AKWs können schnell abgeschaltet werden, dann haben wir noch einiges an Zeit bis die “neueren AKWs” auch vom Netz müssen. Bis dahin können wir umgestellt haben, das belegen eine grosse Zahl an Studien wie beispielsweise die “drei Energieszenarien” des Bundes aufzeigen.

Es ist unser Land, über das wir bestimmen können und es ist die Zukunft unserer Kinder, die wir allenfalls gefährden. Wir haben ihnen schon das ganze Desaster der nicht wirklich lösbaren Endlagerung radioaktiver Abfälle hinterlassen, auf Generationen hinaus, wir sollten endlich Verantwortung übernehmen und eine Zukunft bauen, in der wir nicht mehr unsere Kinder töten um selber vermeintlich etwas besser zu leben.

Noch ein wenig Realsatire zum Schluss: Gestern wurde ich um 17 Uhr auf einen Textblock einer berüchtigten Schweizer Atomlobby Website aufmerksam gemacht, in der stand:

“Durch sicheres Bauen und die sorgfältige Wahl des Baugrunds können Kernkraftwerke auch sehr starke Beben ohne wesentliche Schäden überstehen. Das belegen die Erfahrungen aus Japan und Kalifornien, wo vergleichsweise oft schwere Erdbeben auftreten”

Drei Stunden später war der Text gelöscht. Das war dann wohl auch für die Atomindustrie ein Schuss zuviel an Surrealismus. Aber es stellt sich schon die Frage: Wenn die Atomlobby bisher behauptete, die Erfahrungen mit Japan seien ein Beleg für die Sicherheit von Atomanlagen, dann darf fortan auch analog dazu das Umgekehrte als belegt betrachtet werden. In diesem Fall ist es sogar mehr als Theorie, es ist geschehen, im Hier und Heute.

Aber man versichert uns weiterhin, die Schweizer Atomkraftwerke seien sicher. Die sind sowas von sicher, dass sie sogar mit 225 Mängeln noch als sicher eingestuft werden. Mit so einer Mängelliste müsste man mal ein Auto beim Strassenverkehrsamt vorführen, die würden einem für völlig gestört erklären.
225 Mängel! Wie sicher sind Schweizer AKW?

Lesenswerter Artikel über die Lügen der Atomlobby in der FAZ:
Die neun Gemeinplätze des Atomfreunds

Zuguterletzt noch ein guter Kommentar der Financial Times:
Unkalkulierbares Risiko – Super-GAU der Kernenergie

Und zur Frage ob es Alternativen gibt für diese Grossrisikotechnologie:
Beobachter: So schaffen wirs ohne AKWs
Jetzt zählen nur noch erneuerbare Energien

Nachtrag: Diesen Blogbeitrag empfehle ich dringend zum Lesen und vorallem zum Nachdenken – und zum Umdenken:
Weiter, weiter!

Copyright © 2017 by: A girl called Diana • Template by: BlogPimp Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.