Politically incorrect since 1966

Reportage: Transsexualität – Gefangen im falschen Geschlecht

Vor über einem Jahr wurde ich mal für das zu T-Online gehörende deutsche Internetportal perlfrech.de zum Thema Transsexualität interviewt, was Vielen gefallen hat. Im Rahmen einer Umstellung der Internetpräsenz wurden dort aber leider alle alten Beiträge gelöscht und so verschwand zum Bedauern meiner LeserInnen auch diese Reportage in den ewigen Jagdgründen des Webs. Aber bekanntlich stirbt nichts was mal im Internet war und wenn doch, lässt man es auferstehen. Und da ich glücklicherweise den Text noch von Korrekturlesen her habe, erlaube ich mir nun, diesen wieder zu re-posten. An dieser Stelle möchte ich mich nochmal herzlich bei Tanja für die wirklich einfühlsame und gelungene Reportage bedanken :-)

Diana ist eine ganz normale Frau. Heute. Ihr Weg dahin war jedoch lang und steinig: Auf die Welt gekommen ist sie vor 44 Jahren mit männlichen Geschlechtsmerkmalen.

Weibliches Hirn, männlicher Körper

Für die meisten von uns ist es schwer zu verstehen, dass es Menschen gibt, die „im falschen Körper“ stecken. Frau ist Frau und Mann ist Mann. Punkt. Vielleicht lassen wir noch gelten, dass es Männer gibt, die einfach gerne hin und wieder Frauenkleidung tragen – und belächeln es ein wenig. „Transen“ eben. Dabei hat die reine Vorliebe für „Mädchenkleider“ überhaupt nichts mit Transsexualität zu tun – das ist eher Transvestitismus oder einfach ein Fetisch. Transsexualität jedoch ist weder ein Fetisch noch hat es mit der sexuellen Ausrichtung zu tun, sondern mit einem „falschen Körper“, in dem die andersgeschlechtliche Seele gefangen ist. Transsexuell zu sein bedeutet, dass sich das Gehirn nicht demselben Geschlecht entsprechend entwickelt hat wie der Rest des Körpers.

Eine unerklärliche Sehnsucht

Als Kind konnte Diana nicht genau definieren, was an ihr falsch war, doch dass etwas nicht stimmte, stand bereits damals für sie fest: „Meine früheste Erinnerung ist, dass ich schon als Kind – vielleicht auch unbewusst – Theater gespielt habe. Ich habe schnell gemerkt, dass es für andere albern und teilweise befremdlich wirkte, mich als vermeintlichen Jungen mit Puppen spielen oder gar im Kleidchen tanzen zu sehen“, erzählt sie. „Also habe ich mir die Jungs ganz genau angeschaut, sie imitiert und mir alles Mädchenhafte abtrainiert.“ Mit 23 hat Diana schließlich eine Dokumentation über Transsexualität gesehen, danach konnte sie einordnen, was „mit ihr los war“. „Endlich hatte ich einen Namen für die bis dahin unerklärliche Sehnsucht, die all die Jahre in mir war“, erinnert sie sich.

Jahrzehnte langes Leiden

Die Sehnsucht und ihr wirkliches Wesen hat Diana auch danach verdrängt, ist eher in ein männliches Extrem verfallen. „Ich war der knallharte Rockertyp mit Harley Davidson, habe sozusagen jedem Macho-Klischee entsprochen – zumindest optisch. Meine wahre weibliche Persönlichkeit war tief in mir eingeschlossen, musste sich vor der Welt verstecken.“ Für die 44-Jährige folgten Jahre der Selbstverleugnung, Zerrissenheit und des inneren Leidens. „Mein einstudiertes maskulines Verhaltensmuster habe ich über die Jahre perfektioniert, habe quasi immer eine Maske getragen. Ich war nicht wirklich ich selbst, konnte mich nie zulassen.“

Erstes Outing mit 44

Mit 44 outete Diana sich zum ersten Mal gegenüber einem anderen Menschen: Sie gesteht ihre Transsexualität ihrer damaligen Lebenspartnerin. Diese reagierte verständnisvoll. In den eigenen vier Wänden konnte Diana nun also auch äußerlich eine Frau sein, Kleider und Make up tragen. Musste sich nicht mehr verstellen. Doch der Druck, in der Öffentlichkeit eine Maske aufsetzen zu müssen, blieb. Als die Beziehung nach einigen Jahren auseinander ging, nahm Diana sich Zeit zum Nachdenken. Nach etwa einem halben Jahr machte es eines Abends „Klick“ in ihrem Kopf und sie entschied: Schluss mit Maskerade und aufgesetzter Männlichkeit – sie konnte einfach nicht mehr weiter diese Lüge leben.

Verständnis bei Familie, Freunden und Kollegen

Diana beschloss, nun auch öffentlich zu ihrer Weiblichkeit zu stehen – mit allen Konsequenzen. Sie wollte endlich ihr Leben leben, endlich ganz und gar Frau sein – und war bereit, den schweren Weg, der vor ihr lag, zu gehen. Als erstes outete sie sich bei Freunden und Familie, dann in der Firma, in der sie seit einigen Jahren als Programmiererin arbeitete. Sie traf auf weit mehr Verständnis als erhofft. Kollegen, Freunde und Familie hatten überwiegend keine Probleme mit ihrer Offenbarung. Die erste Hürde war genommen.

Extrembelastung Alltagstest

Um am Ende die Zulassung und Kostenübernahme zu einer genitalangleichenden Operation zu bekommen, musste Diana mindestens ein Jahr lang öffentlich als Frau leben – der sogenannte Alltagstest. Dieser Alltagstest ist gerade für transsexuellen Frauen sehr belastend. Der durch jahrelange Testosteronproduktion extrem männliche Körper wirkt in weiblicher Kleidung auf die Umwelt meist etwas befremdlich und teilweise recht belustigend. Bartschatten und andere markante Merkmale verschwinden schließlich nicht über Nacht. Nicht selten wird jeder Gang vor die Haustür so zum Spießrutenlauf. Kommen Optik und Auftreten möglichst perfekt an das wahre Geschlecht heran – in Dianas Fall also weiblich – nennt man das „ein gutes Passing“. Um eben diese gute Passing zu erlangen, begann Diana sofort, Bart- und einige Körperhaare weglasern zu lassen. „Die Angst, plötzlich unfreiwillig als vermeintlicher Mann „geoutet“ oder verspottet zu werden, war immer da“, erinnert sie sich an die Anfangszeit zurück.

Psychische oder biologische Ursachen?

Auch zu einem Therapeuten ging Diana regelmäßig, das ist ebenfalls Pflicht: „Das Entwürdigende ist, dass du dich als gestörten Mann diagnostizieren lassen musst, um als die Frau anerkannt zu werden, die du schon immer warst“, erzählt sie. „Dabei gibt es mittlerweile viele Untersuchungen, die beweisen, dass Transsexualität eben keine Wunschfrage und keine psychische Störung ist, sondern biologische Ursachen hat. Die maßgeblich geschlechtsbestimmenden Hirnregionen einer transsexuellen Frau entsprechen der weiblichen Anatomie“, weiß sie. Um ihr Passing noch weiter zu verbessern, kamen Besuche bei einer Logopädin hinzu. „Die tiefe, testosterongeprägte Stimme und auch die eher männliche Sprechweise, die ich mir in all den Jahren antrainiert hatte, gaben doch immer wieder meine Vergangenheit preis“, ärgert sie sich ein wenig.

Endlich angekommen!

Mittlerweile ist Diana ihren Weg unbeirrbar gegangen – egal, welche Schwierigkeiten ihr auch begegneten. Die genitalangleichende Operation hat sie hinter sich gebracht und ist nun nicht nur mit Seele, sondern endlich auch mit dem Körper ganz Frau. „Jetzt kann ich mich annehmen, wenn ich vor dem Spiegel stehe. Das bin einfach ich! Mein erster Gedanke nach der OP war: Endlich ist es vorbei!“. Sie lebt nun das richtige Leben im richtigen Körper. Sie ist eine attraktive Frau mit viel Stil, Charme, Humor – und Kraft. Mit 44 Jahren endlich angekommen.

Copyright © 2017 by: A girl called Diana • Template by: BlogPimp Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.