Politically incorrect since 1966

Transsexualität und Geschlechtsentwicklung

Um Transsexualität zu verstehen, muss man erst wissen, wie die Geschlechtsentwicklung überhaupt abläuft, erst dann kann man begreifen, warum es bei den Geschlechtern eben nicht nur Barbie+Ken gibt – und dass es keine absolut zuverlässigen Kriterien gibt um bei jemandem das Geschlecht mit Sicherheit bestimmen zu können, ausser der eigenen “Gewissheit um das eigene Geschlecht”. Zeit für eine “nicht wissenschaftliche” Aufklärung über die wissenschaftlichen Fakten zur Geschlechtsentwicklung.

Chromosomen = Geschlechtshormone = Genitalien?

Vereinfacht gesagt läuft es so, dass die Chromosomen im Wesentlichen beeinflussen, welche Geschlechtshormone produziert werden. Diese Geschlechtshormone wiederum beeinflussen dann die körperliche Entwicklung des Embryos, dazu gehört auch die Geschlechtsdifferenzierung des Gehirns. Testosteron vermännlicht den Körper, Östrogen verweiblicht ihn. Selbst wenn man den Hormonhaushalt im Erwachsenenalter umkehrt wie bei transsexuellen Menschen, verändert sich der Körper in vielerlei Hinsicht. Wenn alles “normal” läuft mit der Geschlechtsentwicklung, dann hat eine korrekte DNA die passende Hormone aktiviert und die haben alles von A-Z ins richtige Geschlecht entwickelt – wenn das Wörtchen “wenn’ nicht wäre…….

Abweichungen der “normalen” Geschlechtsentwicklung

Doch hier liegt eben der Haken, denn schon bei den Chromosomen gibt es Abweichungen, die alles auf den Kopf stellen können, dann gibt es verschiedene Umstände die die Hormonproduktion oder Hormonaufnahme behindern oder verändern können bis hin zu eventuellen Faktoren die wir noch nicht kennen. Der Weg von der Eizelle zum geschlechtlichen Menschen ist abenteuerlicher als denken. So kann sich jemand ungeachtet von XX/XY in jedes Geschlecht entwickeln – oder wie im Falle von transsexuellen Menschen, ein Teil des Körpers (das Gehirn) sich nicht in dasselbe Geschlecht entwickelt wie der Rest des Körpers.

Der Irrtum von XX = Frau / XY = Mann

Nehmen wir gleich mal den verbreitetsten Irrtum vorweg. Gerade wenn es um Transsexualität geht, kommt die Genetik immer als Todschlagargument daher, XX ist eine Frau und XY ein Mann, punkt. Und das ist Quatsch, meines Wissens sind aktuell fünf verschiedene Chromosomen-Varianten bekannt bis hin zu Menschen mit XXY-Chromosomensatz oder sogar mit nur einem einzelnen X-Chromosom.

XX-Männer

Der Grund für die männliche Geschlechtsentwicklung liegt nicht im Y-Chromosom als Ganzes sondern in einer Gensequenz namens SRY (Sex determining region of Y), das die Testosteronproduktion steuert. Nun gibt es Fälle in denen ein SRY-gen auf einem der beiden X-Chromosomen liegt, infolgedessen entwickelt sich der Körper trotz fehlendem Y-Chromosom männlich. (Wikipedia: XX-Mann)

XY-Frauen

Die SRY-Sequenz steuert wie gesagt die Testosterionproduktion und die wiederum ist hauptverantwortlich für die restliche Körperentwicklung. Wenn nun aber aus verschiedenen Gründen diese Testosteronproduktion beeinträchtigt ist oder das Testosteron sonstwie blockiert wird (z.B. Androgen-Resistenz), dann kann die “Vermännlichung” des Fötus nicht oder nur teilweise erfolgen. Das Umgekehrte ist auch möglich, beispielsweise beim sogenannten “Swyer-Syndrom“, da existieren zwar XY-Chromosomen, aber aufgrund einer Mutation im SRY-Gen werden keine hormonaktiven Keimzellen gebildet und so kommt es nicht zu einer Masulinisierung. In beiden Fällen haben Betroffene zwar XY-Chromosomen aber einen weiblich entwickelten Körper.

XXY-Chromosom

Spätestens bei einer XXY-Chromosom Variante (Klinefelter-Syndrom) stehen wir am Abgrund, wenn wir die DNA zur Geschlechtszuweisung verwenden möchten, da ist ein XX aber auch ein XY vorhanden, was nun? Ähnlich sieht es aus bei Menschen die nur ein X-Chromosom (Turner-Syndrom) haben, da fehlt offenbar eins, aber welches, das zweite X oder das Y?

Intersexualität

Solche Normvarianten der Geschlechtsentwicklung nennt man Intersexualität (Zwitter). Dass diese Menschen oft schon als Säuglinge genitalverstümmelt werden im Dienste der gesellschaftlichen Geschlechtsbinarität, habe ich bereits mehrmals angeprangert und soll heute nicht das Thema sein.

Transsexualität – die partielle Abweichung vom eigenen Geschlecht

Wie man heute weiss, gibt es in der Geschlechtsentwicklung verschiedene Phasen die ein Embryo durchläuft. So gibt es Zeiten, in denen vorallem Gonaden/Genitalien ausgebildet werden und es gibt auch andere Phasen in denen das Gehirn hauptsächlich entwickelt wird. Verschiedene neurologische Studien konnten zeigen, dass Hirnregionen (vorallem Hypothalamus), die massgeblich an der Geschlechtsentwicklung beteiligt sind, bei vielen transsexuellen Frauen in Grösse und Neuronendichte den Gehirnen von Frauen entsprechen – und umgekehrt, haben transsexuelle Männer die Struktur von Männern. Wir haben also vereinfacht gesagt ein weibliches Gehirn in einem männlichen Restkörper. (siehe: “ATME – Biologische Ursachen“)

Der naheliegendste Verdacht geht davon aus, dass ein hormonelles Ungleichgewicht im Mutterbauch die Geschlechtsentwicklung in einzelnen Entwicklungsphasen in die “falsche Richtung” gesteuert hat. Deshalb ist es eben auch kein “Wunsch nach Geschlechtswechsels”, transsexuelle Menschen wollen ihr Geschlecht nicht ändern, denn das sitzt in ihrer Persönlichkeit, die wohl eher im Gehirn als zwischen den Beinen sein dürfte. (Siehe: “Mut23 – Das Gehirn bestimmt das Geschlecht“)

Keine geschlechtsbestimmenden Kriterien

Resumieren wir also nochmal: wir haben mehr als zwei Chromosomenvarianten, es gibt sowohl XY-Frauen als auch XX-Männer, die DNA ist folglich kein Kriterium mit dem man das Geschlecht zweifellos festlegen könnte. Sowohl die DNA als auch das Hormonsystem können jede nur denkliche Geschlechtsvariante hervorbringen, von Männern mit unterentwickeltem Penis, über Frauen mit übergrosser Klitoris, Frauen mit Bärten, Männer mit Brüsten – bis hin zu Menschen, deren sichtbarer Körper 100% einem Geschlecht entspricht und die trotzdem nicht davon abzubringen sind, zu wissen, dass sie nicht dem ihnen zugewiesenen Geschlecht entsprechen. Es gibt ganz einfach kein Kriterium zur Fremdbestimmung – also hören wir endlich auf mit diesem Quatsch.

Die Gewissheit um das eigene Geschlecht

Es gibt nur eines was mit Sicherheit korrekt und unveränderlich ist, das ist die Gewissheit um das eigene Geschlecht. Man hat es mit Intersexuellen schon viel zu oft ausprobiert, hat ihr Genital nach der Geburt zurechtgeschnippelt, hat sie “geschlechtsspezifisch korrekt” erzogen, doch all das hat nichts an ihrer Überzeugung geändert, welchem Geschlecht sie angehören. Zu wissen, wer man ist, lässt sich nicht von aussen beeinflussen, es ist eine Frage des Wesens und basiert massgeblich auf der eigenen Hirnstruktur. Man kann jemanden natürlich einschüchtern oder unter Druck setzen mit lustigen “Verhaltenstherapien”, vielleicht bringt man jemanden so sogar zur Selbstverleugnung, aber das Wissen wer man ist bleibt bestehen, auch wenn es nicht mehr ausgesprochen wird.

Recht auf Selbstbestimmung

Um es nun noch ganz persönlich zusammenzufassen: Wenn weder DNA-Test noch Hormonprofil, noch Entwicklung der Genitalien noch sonst etwas ein unumstösslicher Beweis zur Geschlechtsbestimmung vorhanden ist und ich von mir sage, dass ich eine Frau bin, dann steht es argumentativ eins zu null. Dann hat die Gesellschaft das zu akzeptieren, weil es nichts gibt was das Gegenteil beweisen würde, dafür aber etwas vielleicht Unbedeutendes das dafür spricht – ich selbst, meine Persönlichkeit und mein Selbst – ich finde das sollte reichen um auch transsexuellen Menschen endlich wahre Selbstbestimmung zuzusprechen und ihnen damit die Menschenwürde geben, die bisher verweigert wurde, weil jeder glaubte zu wissen, dass ja XX und YY und……………… und ob es uns passt oder nicht, wir müssen damit leben, dass unser Schwarzweiss-Bild des menschlichen Geschlechts eine Illusion ist, es gibt Frauen mit Penis und es gibt Männer ohne Penis – Punkt!

Weiterführendes
Entwicklung der Geschlechtsorgane
Milton Diamond: Medizinische Ursachen für Transsexualität (Kapitel 2)

Copyright © 2017 by: A girl called Diana • Template by: BlogPimp Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.