Politically incorrect since 1966

Dampfen ist besser als Rauchen

Wie im letzten Blogbeitrag geschrieben, arbeite ich grad an meiner Gesundheit, im Speziellen geht es um die Reduzierung des bei mir umstandsbedingt leider deutlich erhöhten Thromboserisikos………

Hauptrisiko in Sachen Thrombosen ist ja das Rauchen und da ich diesbezüglich einfach nicht aus dieser Suchtfalle komme, versuche ich immer mal wieder Neues, sei es um wirklich aufhören zu können oder um wenigstens die Menge zu reduzieren. Ende letzten Jahres hat mir mein Papa einen coolen Tipp gegeben, neuerdings gibt’s elektronische Zigaretten. Also habe ich mich da mal reingekniet, zuerst ein Billigprodukt ohne Begeisterung probiert und dann gleich mal ein Profi-Gerät geordert, inklusive ein paar leckere Geschmacksrichtungen, von Tabak-Geschmack über Caramell und Cappuccino bis zu Vanille.

Während der Weihnachtsferien wurde das dann mal ausgiebig getestet und diese Joyetech eGo-T ist nun mein steter Begleiter – genaugenommen sind es deren zwei, beide in hübsch-weibischem Dunkelrot :-) Geschmacklich hat sich gezeigt, dass nix so gut ist wie Vanille und es zeigte sich, dass Menthol im Hals eher ein Rauchgefühl produziert. So steige ich nun in die Profi-Liga auf und bestelle vermutlich morgen eine Reihe von Geschmackliquids, die ich dann zusammen mit einem Grundliquid zu einem eigenen Rauchding mixen kann.

Bei diesen eZigaretten kann man sowohl Liquid ohne Nikotin dampfen als auch Liquids mit Nikotin. Bisher habe ich nur solches ohne Nikotin benützt und bin unterdessen soweit, dass im Schnitt jede zweite Zigi ausfällt, weil ich die Zeit dazwischen etwas ausfüllen kann mit gelegentlichem Nuckeln an meiner eZigi. Als Nächstes werde ich auch solche mit Nikotin ausprobieren und mal schauen, wie ich mich von möglichst schädlich auf möglichst unschädlich bewegen kann.

Klar ist schonmal soviel: Es ist ohne Anstrengungen möglich, den Nikotinkonsum zu halbieren mit so Vanille-Dampfereien, es ist sogar fast eine Bereicherung, weil die süssliche Dampferei einfach leckerer schneckt. Ebenfalls klar ist, dass ich so auch noch Geld spare, weil dampfen günstiger ist als rauchen. Wie sich das Ganze entwickelt, wird sich zeigen, aber ich bin zuversichtlich, dass ich zumindest die Gesamtbelastung deutlich reduzieren kann und werde – ich halt Euch auf dem Laufenden.

PS: und hier geht’s weiter mit dem Thema “Hormontherapie

Gesundheitsrausch im Jahresanfang

Schon sind die ersten zwei Woche des Jahres um und ich hab nix gebloggt – shame on me – aber ich bin halt grad etwas schreibfaul und deshalb fass ich mal wieder zusammen resp. mache drei Blogbeiträge draus…….

Zahn mit Guckloch

Während der Weihnachtsferien ist mir ja ein Stück eines Schaufelzahns rausgebrochen, was nicht nur bekloppt aussieht sondern auch das Essen mühsam macht, denn neben dem herausgebrochenen Stück tummelt sich noch ein weiteres, noch grösseres Stück, das nur darauf wartet, ebenfalls n’Abgang zu machen. Deshalb hoffte ich auf einen baldigen Zahnarzttermin, aber weil Murphys Gesetz bekanntlich immer zuschlägt, hatte mein Zahnarzt natürlich die erste Woche Ferien und in der zweiten Woche war er ausgebucht. So kommt es, dass ich nachwievor mit eingeschränkter Bissfähigkeit das Leben bestreite, bis nächsten Mittwoch, dann wird endlich aufgeräumt.

Gesund essen für Ernährungslegastenikerinnen

Womit wir fliesssend zum Essen kämen. Meine Ernährungsideale sind ja bekanntlich ein Graus für sich, abgesehen davon, dass ich jeden Mittag ein Fertig-Menü esse und so wenigstens ein Minimum an geordneten Mahlzeiten zu mir nehme, esse ich abends und an Wochenenden nicht grad so, dass Ernährungsberater Freudentränen weinen würden. Entweder gibts gar nix oder dann so mit Wasser übergossene Fertignudeln, garniert mit Würsten, oder es gibt Fertigpizza, natürlich mit Salami oder Speck……. ansonsten wird mein Körper durch den Zucker in Betrieb gehalten, den ich eimerweise in den Kaffee schütte. Gut wär anders.

Nun hat ja meine Endokrinologin beim letzten Bluttest entdeckt, dass mein Zucker- und Cholesterinwert ein klein wenig erhöht ist, nicht dramatisch, aber doch genug um mir eine dringend notwendige Erhöhung der Östrogene zu verweigern. Zuerst müssten diese Werte etwas runter kommen, bis dahin bin ich zu chronischer Müdigkeit verdammt. Deshalb hab ich mir ausnahmsweise mal gute Vorsätze gemacht und bisher halte ich die auch überraschend gut ein. Einerseits trinke ich den Kaffee nur noch schwarz und spare damit mindestens ein dutzend Zuckerwürfel pro Tag ein, anderseits habe ich von Cola auf Mineralwasser umgestellt und auch beim Essen hat sich einiges geändert, so gibt’s neuerdings mindestens einmal pro Woche eine richtig deftige Zwiebel-Lauch-Suppe, an anderen Abenden gibts vermehrt Gurkensalat mit ganz viel Zwiebel und Tomaten-Mozzarella-Salat. All das tue ich im Dienste eines reduzierten Thromboserisikos.

Obwohl ich eigentlich keine Lust hab, abends nach der Arbeit noch allein in der Küche rumzustehen, habe ich doch ein gewisses Mass an Spass dabei. Ich denke, dass ich mich an diese neuen Gepflogenheiten gewöhnen kann.

Weiter mit den nächsten zwei Blogbeiträgen

Und weil der Blogbeitrag sonst zu gross würde und sich die Themen einigermassen abtrennen lassen, mache ich hier Schluss und dann geht’s gleich weiter mit zwei ergänzenden Blogbeiträgen:

- Dampfen ist besser als Rauchen
- Hormontherapie und Thromboserisiko – gut gemeint ist halb tödlich

Frohe Festtage 2011

Eigentlich wollte ich noch einen kleinen Jahresrückblick schreiben, aber irgendwie kam ich nicht dazu. Die letzten Tage hatte ich viel Arbeit, kam entsprechend eher müde nachhause, dort gab’s auch noch einiges zu tun und so war die Zeit dann plötzlich um. Denn jetzt reicht’s eh nicht mehr, ich muss noch packen, dann mit Juliet blabla machen, schlafen, nochmal ackern und schon flieg ich wieder nach Hamburg und bleib dort bis Anfang Jahr.

Anfang Jahr wiederum dürfte auch anstrengend sein, nebst vielem Anderen möchte ich die Blogbeiträge 2011 aufarbeiten um den dritten Buchband meines Tagebuchs zu veröffentlichen, was erfahrungsgemäss saumässig viel Arbeit gibt. Für schlussendlich ein paar dutzend verkaufter Exemplare zwar ein völliger Verhältnisblödsinn, aber was tut man nicht alles, wenn man mal n’Floh im Ohr hat ;-)

Auf die vor uns liegende Woche freuen wir uns natürlich wie doof, erstens können wir zusammen Weihnachten und Neujahr feiern, zweitens können wir eine Woche lang rumknuddeln, drittens sehe ich meine Schwiegermama und ihren Mann Lars wieder, viertens kann ich wieder mal Gruselfilme auf Silverline kuckn, fünftens sind wir bei Lars Mama zum Essen eingeladen, sechstens hat Schatzi schon ganz viel leckeres Futter eingekauft wie beispielsweise die von mir achso gelieben Chilli-Peitschen (lange scharfe Würste), siebtens hat mir “unsere Mama” wieder eine von mir noch mehr geliebte Gyros-Suppe versprochen, achtens werden wir sicher noch eine Shoppingtour einlegen…..

…….und neuntens werden wir die ganze Woche Vanille, Caramell oder Cappucino rauchen – höhö – äh dampfen…….. denn mein Papa hat mich kürrzlich auf die Existenz von sogenannten e-Zigaretten aufmerksam gemacht, das sind so elektronische Zigis, bei denen man nicht Tabak verbrennt und sich damit die Lunge zuteert sondern flüssige Substanzen verdampft, die es in allen Geschmacksrichtungen gibt. Und so ein Ding hab ich nun im letzten Moment noch an Juliets Adresse bestellt, ergo werden wir nächste Woche mal ausprobieren, ob das Zeug wirklich brauchbar ist. Falls dem so ist, könnte das eine gute Unterstützung zu sein um wenigstens weniger zu rauchen oder längerfristig sogar ganz auszusteigen. Mehr darüber dann nach den Ferien.

Aber es soll Euch ja unterdessen nicht langweilig werden, deshalb hier ein kleiner Hinweis. Wie einige von Euch vielleicht, kann man au youTube eigene Playlists machen, also so Listen von Videos, die man dann im Endlosdurchlauf ansehen oder anhören kann. Ich habe kürzlich damit begonnen, dort einige solcher Playlists aufzubauen, einerseits für mich selbst (z.B. für meine sonntäglichen Badewannengänge) und anderseits um Euch ein paar meiner Lieblingslieder oder Comedies zu zeigen. Diese Playlisten sind zwar noch unvollständig, aber falls Ihr mögt, könnt Ihr ja schonmal reinschauen. In nachfolgendem Link findet Ihr eine Reihe von solchen Playlists, wählt eine an um eine dieser Kollektionen aufzurufen und drückt dann oben links den Knopf “alle ansehen” und schon geht’s los. Enjoy……
Dianas youTube Video Playlists

Und weil in fünf Minuten unser tägliches Blabla beginnt, hör ich jetzt hier auf und verabschiede mich für dieses Jahr von Euch.

Ich wünsche Euch schöne Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr – wir lesen uns 2012 wieder :-)

PS: und wenn ich’s schon grad von meinen Playlists hatte, dieses hier ist auch dort zu finden und irgendwie passt’s hier grad rein, so ähnlich bewege ich mich nämlich morgen wenn ich Juliet entgegenhüpfe ;-)

Badewannenblues, LadiesNight, Herbstferien + doofe Blutwerte

Ich hab’s echt probiert, ich schwör’s, fast eine Stunde lang lag ich in der heissen Badewanne, mit einer kühlen Buddel irischem Cider, einem Aschenbecher samt Zubehör, einer youTube-Playlist auf dem Notebook abspielend – ich hab echt alle Register gezogen, wie es sich für ein Sabbath-Bad gehört – aber es hat nicht funktioniert, da fehlte was, was Süsses, das mir ständig dummes Zeug an den Kopf knallt und uns in Gelächter versetzt – Sabbath-Bad mit Schatzi ist und bleibt unerreichbar *seufz*

Ladies-Night vor den Ferien

Leider kam ich vor den Ferien nicht mehr dazu, zu berichten, es wurde mal wieder kurzfristig eine Ladies-Night einberufen und da ich die letzten Male ständig das Pech hatte, ausgerechnet an dem Tag weg zu sein, konnte ich nicht nein sagen – zum Glück – denn es wurde ein todlachenswerter Abend mit acht Mädels, die schon zu Beginn in einer mordsmässigen Laune waren und mit zunehmender innerer Befeuchtung dann komplett durchdrehten – mittendrin ich, jauh………

……ich wachte dann am andern Morgen auf – um Elf – guckte verwirrt in die Runde, stand auf und schwebte aus dem Gasthaus, Richtung Arbeitsplatz, gefühlte tausend Kilometer entfernt. Wie ich dann am andern Tag erfahren konnte, hat mich der Hund ins Bett gebracht – irgendwie – fragt mich nicht, fragt den Hund :-)

Aber abgesehen davon, dass ich es ein klein wenig übertrieben habe, war’s eine super tolle Nacht, bis etwa um fünf Uhr in der Früh – angeblich – wird so gemunkelt ;-)

Am anderen Tag kam von der Gastgeberin folgendes SMS – ich glaub fast, ich bin nicht die Einzige, die so gut drauf war in dieser Nacht :D


Ey Ey Ey….
H Girls, hab mal kurz gewagt die Fotos anzuschauen…….
WAS im Gottes Willen haben wir gemacht????!!!!
Wieso hab ich all jene Ohren Bilder, Riesen staun!!!
Eins sag ich Euch:
normal ist DEFINITIV ganz was Anderes!!!
Danke Euch für eine unvergessliche Hammer-Nacht!!!
Big hug & regeneriert Euch gut!!! Kiss

Öhm, ich glaub, das kann ich Dir erklären, DU hast plötzlich das Ohr von der neben Dir Sitzenden fotografiert und dann die Kamera rumgereicht und so haben wir all unsere Ohren in Grossaufnahme abfotografiert – aber frag mich bitte nicht, warum wir das getan haben, normal ist glaub definitiv was Anderes :D

 

Schatziferien

Zwei Tage später kam sie dann an, meine Süsse, huiiiiiiiiii, und da lagen wir zwei Wochen lang, kuschelten und kicherten rum wie die völllig Bekloppten – wir berichteten in diesen zwei Beiträgen darüber:
Herbstferien 1. Woche
Herbstferien 2. Woche
Dass ich immer noch empört bin darüber, dass wir im Pub gefragt wurden, ob wir Mutter und Tochter seien, muss ich wohl nicht mehr speziell betonen, das versteht sich von selbst ;-)

Hormone, Cholesterin und sonstige Thrombose-Schleudern

Wie ich hier ja schon mehrmals gejammert habe, werde ich mit der Hormondosierung seit der GaOp zu tief gehalten, was zu langsam nervender chronischer Müdigkeit führt. Als ich die Dosierung erhöhen lassen wollte, meinte die Endokrinologin, dass meine Zucker- und Cholesterinwerte etwas zu hoch sind – nicht viel – aber da beides wie auch die Hormone Thrombose-fördernd sind, wollte sie das Risiko nicht eingehen. Sie trug mir auf, gelegentlich die Werte nochmal zu prüfen und mich zu melden, wenn die Werte besser sind. Naja, während der Ferien gingen wir dann mal kurz zur Ärztin, sie entblutete und analysierte mich – aber zu mehr kam’s nicht, weil die Werte nachwievor zu hoch sind. Nun muss ich erst mal schauen, wie ich die zwei Werte runter kriege. Beim Zucker sehe ich es positiv, ich trink täglich ein dutzend Kaffees mit Zucker, wenn ich nur schon da den Zucker aufgebe, dürfte der Wert einiges absinken. Beim Cholesterin bin ich eher ratlos – also falls jemand Tipps hat betreffend Reduzierung von Zucker und Cholesterin oder sonst Kenntnisse hat betreffend Thromboserisiko bei Östrogen und Konsorten……….. oder wenn jemand Pumps in Grösse 40 zu verschenken hat – dann meldet Euch doch einfach ;-)

Mal kurz arbeiten und dann wieder Ferien

Morgen geht’s nochmal los mit zwei Arbeitswochen und auch wenn ich Juliet schon wieder grausig vermisse (wie in unserem gemeinsamen Blog erzählt), freue ich mich doch auch wieder auf die Arbeit, die mir auch nach drei Jahrzehnten Programmiererei immer noch schaurig Spass macht und natürlich auch auf mein Team und den Rest der Firma :-) Und nach diesen zwei Wochen ist Weihnachten und dann geht’s wieder nach Hambuisch, meine SCHWIEGERMUTTER ärgern – muah muah muah – hach das hat gut getan, das musste einfach mal raus, Juliets Mama hat mir mit körperlicher Züchtigung und Liebesentzug gedroht, falls ich sie je mal so nenne (Schwiegermama ist ok, nur SchwiegerMUTTER darf ich nicht) – und weil ich sie soooooo gern necke, kann ich einfach nicht anders, höhö :D

Neuer Vorsatz: Agieren statt reAgieren

Das Leben will gelebt werden, das ist seine Bestimmung – aber was, wenn man es nicht zulässt? Gerade bei mir wäre das so fatal, so endlos lange war mir mein wirkliches Leben verunmöglicht und nun, da ich es endlich leben kann, bin ich es mir auch schuldig, es wirklich zu leben. Aber das tue ich nicht, bisher, jedenfalls nicht so, wie es das Leben wert wäre.

Wie oft habe ich hier schon erzählt, dass ich mich ständig völlig verheize, weil ich mich diesem Drang nicht entziehen kann, die Welt zu einer Besseren machen zu wollen. Und genauso oft wie ich darüber erzählt habe und mir Vorsätze nahm um dieser Spirale zu entkommen, genauso oft landete ich wieder inmitten dieser Strudel ohne zu verstehen, wie ich dahin gelangt bin. Ich nahm mir vorallem vor, mir die Schlachtfelder selber auszusuchen, sprich, mich auf bestimmte Themen zu konzentrieren, aber die Welt und der sich darin abspielende Irrsinn ist viel zu komplex und vernetzt, als dass man das Eine vom Anderen trennen könnte.

Wenn ich Medien beobachte, weil ich beispielsweise beim Thema Transsexualität allfällige Falschdarstellungen korrigieren möchte, dann bewege ich mich zwangsläufig auch in der Welt des Boulevards und prügle mich schneller als mir lieb ist mit deren Anhänger, die gerade dort nur zu oft mit ihrer Kurzsichtigkeit einfach nur nerven. Und ständig begegnet mir dort und anderswo dieser alltägliche Schwachsinn, der sich durch solche Leute über die Welt ergiesst und schwups stelle ich fest, dass ich wieder zu verschiedensten Themen meinen Senf dazu gebe, weil ich mich dem Gefühl nicht entziehen kann, dass da dringend eine “andere Ansicht” nötig ist. Und als ob das nicht genug wäre, läuft mir der ganze Scheiss nach, Tag und Nacht, ich kann nicht mal auf dem Klo sitzen ohne dass in meinem Hirn Argumente geschliffen werden wie Schwerter……. und wo bleibt da mein Leben, das so lange darauf gewartet hat, zu leben? Wo bleibe ich?

Eine falsch gelebte Berufung

Mein ganzes Erwachsenenleben habe ich den Grossteil meiner Lebenszeit und Lebensenergie in diese von mir als Berufung empfundene Öffentlichkeitsarbeit investiert, sei es als Greenpace-Aktivistin, als Bloggerin, als Kommentierende, als Menschenrechtlerin – zwei Jahrzehnte meines Lebens habe ich fast nichts Anderes getan – ich hab mir wirklich etwas mehr Ruhe verdient.

Aber wie kann ich aus dieser Spirale aussteigen und vorallem, wie kann ich das tun ohne “meine Berufung” aufzugeben? Ich kann und will beim besten Willen kein egoistisches Leben beginnen, es ist mir zur Pficht geworden, Zeugnis abzulegen über das was meines Erachtens kritikwürdig ist. Aber ich bin auch nicht mehr bereit, mein ganzes Leben dafür hinzugeben, mein neu erkämpftes Leben ist es wert, gelebt zu werden. Seit langer Zeit suche ich nach einer Lösung für diesen Spagat und ich glaube fast, dass ich diese Woche den Stein der Weisen gefunden habe. Themenfelder aussuchen geht nicht, Zeitlimits gehen grad gar nicht, es braucht ein anderes Kriterium……..

Agieren statt reAgieren

Mitten in einem Videotelefon mit Juliet war diese Formulierung da, wie aus dem Nichts. Ich jammerte grad rum, dass ich mich mal wieder versehentlich in eine Diskussionsschlacht geworfen habe ohne dass ich das so geplant hätte und meckerte, wie müssig es doch ist, ständig mit Argumenten um mich zu werfen, die durch das Ziel hindurchgehen wie durch einen Geist. Wie schon oft sagte ich, dass ich da endlich eine Lösung finden muss, weil mich die Hitze des Gefechts immer mehr ausbrennt. Und dann tauchte dieser Satz plötzlich auf, kann es sein, dass es so einfach ist?

Es entbehrt nicht einer gewissen Komik, dass ich diesen Satz schon vor langer Zeit hörte, es war mein bester Freund und “Mentor”, der mich soviel gelehrt hat, über Philosophie, Religion und Weltanschauung. Er war es, der mir das Epiktet’sche Denken nahelegte, der mich mit Sätzen wie “und warum müsste Dich das interessieren” so oft auf den Boden der Realität geholt hat. Er sagte mir das schon vor Langem, begriffen resp. angenommen habe ich es erst diese Woche.

Selbstbestimmung beginnt bei mir

Genau das ist nämlich der Punkt, an dem ich so falsch funktioniere. Meine ganzen “Kämpfe” sind immer fremdbestimmt, ich agiere nicht wie eine kluge Kriegerin sondern reagiere stets, ich folge Impulsen von aussen, renne in jedes noch so bekloppte Schlachtfeld, dessen Kriegsgetümmel mein Ohr erreicht und so mache ich mich zur Marionette fremder Kriegsherren. Wie naiv ist doch eine Kriegerin, die sich das Schlachtfeld aufdrängen lässt und um wieviel dümmer ist eine Kriegerin, die sich gar die Kriege vorschreiben lässt?

Es bedeutet mir viel, zu schreiben, zu philosophieren, zu informieren und auch mal zu predigen. Aber ich muss über das schreiben, das aus mir heraus will und nicht über das, was durch die Medien geistert. Daraus ergibt sich ein einfaches Kriterium – eben – agieren statt reagieren.

Die neue Strategie

Und das nehme ich mir von nun an zum Vorsatz, zumindest vorläufig und zumindest für lange Zeit. Schluss mit dem regelmässigen Überwachen der Medien, Schluss mit dem Hinterherrennen jeder stumpfsinnigen Diskussion mit Leuten die nicht reflektieren können, Schluss mit dem Irrglauben, ich sei an jede Schlacht eingeladen und müsse überall sein.

Es gibt soviel, über das ich schreiben möchte, soviel was mich bewegt und soviel was ich teilen möchte. Aber zu all dem komme ich nicht, wenn ich mich ständig in Dinge einspannen lasse, die mir grad vor die Füsse geworfen wurden. Ich muss meinen Blick nach Aussen umdrehen und endlich in mich hinein schauen und muss das aus mir heraussprudeln lassen, was wirklich das Meine ist, muss endlich meiner Inspiration folgen anstatt auf fremden Gedanken herumzureiten.

Ob es mir gelingt, ist genauso unklar wie all meine alten Vorsätze, aber zum ersten Mal glaube ich wirklich, dass das mein Weg sein könnte und dass es gut kommt, wenn ich mich von nun an so strikt wie möglich daran halte. Klar wird es immer mal wieder grössere Ereignisse in der Welt geben, die von mir aufgenommen werden “müssen”, aber das darf nicht mehr der Normalfall sein. Ich bestimme, was mich bewegt und nicht die Welt da draussen.

Geboren um zu Leben

Seit ich diesen Gedanken aufgenommen habe, erlebte ich ein paar Tage in überraschender Ruhe. Es kommt mir vor, als würde ich mit jedem Unrat den ich von mir werfe etwas mehr von mir finden. Immer wieder flüstere ich mir ins Ohr: “Ich muss überhaupt nichts” und immer wieder fühle ich wie gut es tut, loszulassen.

Ich will, dass endlich wirklich meine Zeit kommt, dass ich selbstbestimmt mein Leben lebe. Ich will Cello üben, zwischendurch mal ein Computerspiel machen, endlich wieder vermehrt Bücher lesen, endlich mal wieder Waldspaziergänge, wieder vermehrt Musik hören und nicht zuletzt schreiben, was in mir aufleuchtet.

Es ist höchste Zeit, loszulassen und mich nun wirklich ganz freizulassen……..

so und jetzt wird’s Zeit für die sonntägliche Badewanne :-)

Diana die digitale Bücherwürmin

Früher war ich eine echt angefressene Bücherwürmin. Ja ich weiss, man sagt nicht “Würmin”, aber ich find’s süss ;-) Ich weiss nicht wieviele hundert Bücher ich in meinem Leben gelesen habe, es sind Unzählige. Romane waren selten dabei, abgesehen von einem gelegentlichen Stephen King für die Ferien. Meist las ich “schlaue Bücher”, die grossen und kleinen Philosophen, relgiöse Meister, spirituelle Themen und so Kram. Zu Lesen war für mich weniger Unterhaltung als mehr Lernvorgang, Bücher eröffnen neue Horizonte, davon konnte ich nie genug kriegen.

Aber in den letzten Jahren habe ich soviel um die Ohren, dass ich dafür einfach keine Zeit mehr finde. Wenn ich zuhause bin, habe ich meist Anderes zu tun wie bloggen und so Kram oder ich bin schlicht zu müde um noch was Schlaues zu machen. Am Ehesten würde ich unterwegs lesen, aber da hab ich meist kein Buch dabei oder wenn, dann das Falsche.

Es ist so eine Unart von mir, dass ich immer etwa ein dutzend Bücher aktiv habe und immer grad das lese was mich grad in diese Minute anspricht, diese Methodik versagt unterwegs völlig, weil ich ja nicht ein dutzend Bücher in meine Handtasche packen kann. Höhö, die Zeiten ändern sich, denn seit dieser Woche kann ich das tatsächlich, rund fünfzig Bücher schleppe ich nun in meiner Handtasche rum, macht total gute 200 Gramm – da staunste, was?

Mein eBook-Reader, der Amazon Kindle

Die Lösung für dieses Problem heisst eBook-Reader oder in meinem Fall ist es der “Amazon Kindle“. Das ist ein kleines flaches Computerding, auf dem man Bücher runterladen und die dann dort lesen kann. Das Teil merkt sich nicht nur wo man grad am Lesen ist und schlägt automatisch dort auf, man kann auch Notizen und Markierungen anbringen. Und das Genialste speziell am AmazonKindle ist, dass man eine Unzahl an Klassikern gratis runterladen kann.

Meine erste mobile Bibliothek

So einen Kindle habe ich nun diese Woche bestellt und ihn gleich mal mit 50 Büchern gefüttert. Einerseits sind es viele Gratis-Klassiker, mit dabei sind Philosophen wie Sokrates, Platon, Epiktet aber auch bekannte Schreiber wie Oscar Wilde, Arthur Schoppenhauer, Martin Luther King oder Mahatma Gandhi. Weiters habe ich Lyriker wie Novalis oder Rainer-Maria Rilke geschenkt gekriegt, Beide kenne ich nur von Hörensagen. Dann habe ich noch ein paar Bücher gekauft, unter Anderem die Fortsetzung meines achsogeliebten “Pfad des Friedvollen Kriegers” von Dan Millman, der letzte Teil heisst nun “Sokrates, der friedvolle Krieger” und erzählt die Geschichte des Mentors im ersten Teil. Ausserdem habe ich noch ein Buch des Comedians Dieter Nuhr und ein witziges Buch der Ulknudel Sonja Krause und selbstverständlich musste da auch noch was von Paulo Coelho mit drauf. Und das Beste, endlich hab ich mal wieder einen Gruselroman “Zwischen Nacht und Dunkel” mit Kurzgeschichten von Stephen King. Ausserdem habe ich noch eine Reihe von religiösen Schriften draufgepackt, unter Anderem fand ich sogar ein Neues Testament deutsch/griechisch, das ich bereits in Buchform habe.

Und diese ganze Bibliothek schlepp ich nun mit mir rum und kann jederzeit lesen was ich Lust hab, sei es unterwegs, während dem Mittagessen, auf dem Klo oder in der Badewanne. Ne Quatsch, in der Badewanne muss ich meinen Gedanken nachgehen, aber es ginge, rein theoretisch ;-)

Eine erste Beurteilung

Da ich bisher noch nicht gross zum Lesen kam, kann ich das Produkt noch nicht abschliessend beurteilen, das hole ich zu gegebener Zeit nach. Was ich fürs Erste sagen kann sind drei Dinge:

  1. Die Möglichkeit, soviele Bücher stets dabei zu haben und jederzeit das Buch auf Tastendruck zu wechseln, ist einfach grandios. Und da der Kindle immer gleich an der zuletzt aufgeschlagenen Stelle aufschlägt, kann man die Bücher wirklich einfach wechseln – ideal für unstete Personen wie mich ;-)
  2. Die Bildqualität ist ebenfalls genial, der AmazonKindle hat ein spezielles Darstellungsverfahren (eInk), das nicht nur kaum Strom braucht sondern auch ein klares Schriftbild hinterlässt. Man braucht dafür zwar aktives Licht, dafür ist es komplett spiegelfrei und kann somit auch an geissender Sonne gebraucht werden.
  3. Das deutschsprachige Sortiment für eBooks ist noch etwas spärlich, man findet nicht alles was man sucht. Aber in Anbetracht von über 5’000 Gratisklassikern und über 40’000 deutschen Büchern ist man fürs Erste gut bedient.
  4. In der Entwicklerabteilung von Amazon arbeiten nur Männer, anders lässt sich nicht erklären, warum die Bedienung des Kindles derart benutzerfeindlich ist. Echt, die Art wie man das Teil bedient, erinnert an die Steinzeit des Computers.
  5. Ebenfalls typisch Jungs: es ist zwar toll, dass der Kindle auch MP3 aufnimmt und man so während dem Lesen Musik hören kann, aber es käme keiner Frau in den Sinn, sowas zu programmieren, ohne dass man Playlisten verwalten kann. Ein MP3-Player der nur stupide alles der Reihe nach vorspielt, ist einfach Quatsch.

Auf jeden Fall habe ich ne Menge Spass daran und bin gespannt, ob die Begeisterung anhält wenn ich es vermehrt benutze – ich halt Euch auf dem Laufenden ;-)

Claudia – eine neue gute Freundin

Nachdem ich kürzlich hier über die Reporter-Sendung über Claudia Meier schrieb, trudelte die Gute hier ein und kommentierte den Beitrag und darauf kontaktierten wir uns, plauderten zuerst via Facebook und dann via Mail und schnell stelle sich raus, dass wir uns super mögen. So kam dann schnell mal der Gedanke, dass wir uns mal treffen sollten.

Diesen Montag hatte ich mit einem ehemaligen Greenpeace-Verbündeten in Zürich abgemacht, den ich rund ein Jahrzehnt nicht mehr gesehen hab. Zufällig war Claudia am gleichen Tag in Zürich und so machten wir ab, dass ich etwas früher komme und wir noch ganz kurz einen Kaffee trinken gehen.

Aber Gottes Wege sind ja bekanntlich unergründlich, gegen Mittag schrieb mit der Greenpeace-Kollege, er würde im Bett liegen und müsse leider absagen. Das war zwar mega schade, weil ich mich riesig auf ihn gefreut hab, aber dafür war der Abend nun offen – also rief ich Claudia an und wir disponierten um, der Abend sollte uns gehören.

Stundenlanges Geplauder

Um Fünf traf ich in einer kleinen spanischen Kneipe im Zürcher Niederdorf ein, Claudia war bereits da und so setzte ich mich zu ihr und wir begannen zu plaudern und zu lachen und zu beratschlagen und hatten einen wirklich genialen Abend. Etwa um Elf waren wir grad draussen um eine zu rauchen, als die Wirte plötzlich die Rollläden runterliessen. Wir protestierten mal kurz, weil wir ja unseren Kram noch drin hatten und erst grad noch eine Runde bestellt hatten, darauf erklärten sie uns, das sei kein Problem, wir sollen einfach reinkommen, sie würden uns einen Aschenbecher an den Tisch bringen – nach Torschluss dürften wir nicht mehr draussen rumlungern. Oha, Privatanlass nur für uns Zwei?

Offferierte Killerdrinks

Also setzten wir uns, Claudia offerierte den zwei Angestellten noch etwas zu Trinken und dann sassen wir noch eine gute Stunde weiter dort, während die Jungs die Kneipe aufräumten. Irgendwann kamen die Zwei zu uns an den Tisch und stellten 4 Jägermeister hin, die wir nach fröhlichem Anstossen gleich mal runterschütteten. Das war keine gute Idee, üüüüüüberhaupt nicht, denn ich hatte den ganzen Abend nur Bier getrunken, weil ich ja weiss, dass ich aufs Durcheinandersaufen heftig reagiere. Aber weil wir so gut drauf waren, kamen die Zwei später nochmal und stellten noch irgendwelche hochprozentigen Gläser hin, auch die mussten weg – na dann Prost!

Kritik am modernen Strassenbau

Etwa um Zwölf verliessen wir dann die Kneipe und Claudia begleitete mich noch zum Bahnhof – soweit ging eigentlich alles recht gut – aber als ich dann am Zielbahnhof angekommen nachhause lief, wunderte ich mich schon a bisserl darüber, dass die Strasse plötzlich soviel Seegang hatte. Die bauen heutzutage einfach nicht mehr so stabil wie früher, ich hatte echt Mühe, geradeauszulaufen ;-) Der darauffolgende Morgen wartete dann auch mit entsprechender Strafe auf mich, ich fühlte mich ziemlich zerknittert, aber der Abend war cool genug, dass es mir das wert war.

Das Lachen als Diagnose-Kriterium

Etwas uns mir extrem aufgefallen: Auch Claudia hat natürlich ihre harten Geschichten die sie aufgrund ihrer Transsexualität durchleben muss, in gewisser Hinsicht durchlebt sie gerade heftigere Dinge als mir das Leben zugemutet hat. Trotzdem gibt es an ihr nichts was mehr auffällt als ihre überbordende Lebensfreude, die sich vorallem in ihrem Lachen zeigt. Da scheint es uns Beiden gleich zu gehen. Egal wie hart und beschwerlich das “neue Leben” ist, das alles spielt keine wesentliche Rolle, weil die Freude an unserem Leben uns so eine allumfassende Lebenslust schenkt, dass wir oft einfach blödsinnig glücklich sind und nicht anders können als in die Welt hinauszulächeln. Ich denke, wenn jemand daran zweifelt, dass der Weg einer “Geschlechtstransition” transsexuelle Menschen zu glücklichen Menschen machen kann, dann sind wir Zwei der Beweis dafür, dass dem wirklich so ist. Über dieses Thema redeten wir auch oft an diesem Abend und wir waren uns einig: egal wie beschwerlich so Manches sein mag, es ändert nichts daran, dass wir von einer Lebensfreude erfüllt sind, die wir in den vorherigen Jahrzehnten nicht mal ansatzweise kannten. Einmal mehr kann ich nur betonen: Transsexualität ist heilbar :-)

Gemeinsam sind wir stark

Abgesehen davon, dass wir einen super tollen Abend hatten und uns wirklich gut verstanden, bemerkten wir auch bald mal, dass wir einander gegenseitig einiges geben können. Da ich die GaOp bereits hinter mir habe und auch sonst die ganze “Geschlechtstransition” vorüber ist, kann ich ihr in vielen Dingen Ratschläge geben.

Sie wiederum ist mir schon am ersten Abend zu einem Vorbild geworden wenns um den Umgang mit Fremden geht, ich hab echt Bauklötze gestaunt. Ich hab ja eher so ne Tendenz, grosse Ansammlungen von mir fremden Menschen zu meiden oder wenigstens ihre Anwesenheit zu ignorieren. Ich stehe nachwievor zu sehr unter dem Eindruck, dass ich abgelehnt werden könnte und deshalb mache ich instinktiv einen Schritt zurück. Claudia tickt da völlig anders, sie ist extrem offen und spontan und geht auf Leute zu mit einem Selbstbewusstsein, das bewundernswert ist.

Wenn wir jeweils draussen am Rauchen waren, standen wir sozusagen mitten in der Gasse der Altstadt, in der es von Menschen wimmelte wie mitten in einem Bienenschwarm. Und da ich *hüstel* mein rotes Stretchkleid anhatte, war auch für genug Signalwirkung gesorgt, dass wir auch gehörig zur Kenntnis genommen wurden. Während der ersten Rauchpause war es mir noch etwas unangenehm, aber schon beim zweiten und spätestens beim dritten Mal hat mich Claudias Offenheit angesteckt und ich fands plötzlich das Normalste der Welt, dass ich da rumstehe inmitten dieses Gewimmels.

Ich glaub, die Gute ist eine super Medizin für mich und ich wiederum scheine auch für sie eine grosse Stütze zu sein. So schnell kann’s gehen und schon hat man wieder eine neue gute Freundin, cool was? Auf jeden Fall werden wir regelmässig Kontakt halten, ihr nächster Zürich-Ausgang ist auf übernächste Woche geplant und vermutlich werden wir das wieder gemeinsam durchstehen *grins*, ausserdem haben wir uns vorgenommen, gelegentlich mal was zu Viert zu machen, zusammen mit unseren Lebenspartnerinnen, vermutlich treffen wir uns während unserer Herbstferien in Claudias Hotel.

Hotel-Empfehlung

Apropos Hotel – soviel Zeit muss sein – wenn Ihr mal das wunderschöne Bernerland bereisen wollt oder ein Wellness-Wochenende machen möchtet, dann empfehle ich Euch Claudias mindestens so schönes “Hotel Schwefelberg-Bad“. Das Hotel selbst kenne ich noch nicht, aber ich kann Claudia schon gut genug einschätzen um mein Wort darauf zu geben, dass Ihr dort bestens umsorgt seid.

Herzliche Gratulation zur Vornamensänderung

Und zuguterletzt freut es mich, hier nochmal herzlich zu gratulieren. Claudia kam ja in letzter Zeit vorallem deshalb in den Medien, weil der Kanton Bern ihr eine Vornamensänderung verweigerte. Vielleicht lag’s am medialen Druck, vielleicht auch an ihrem Anwalt, aber auf jeden Fall hat sie diese Woche nun die Bestätigung bekommen, das “Polizei- und Militärdirektion” hat ihre Beschwerde gegen den Entscheid des “Amtes für Migration und Personenstand” gutgeheissen. Nun zickt einzig noch ihre Krankenkasse rum, aber bei soviel Kämpfergeist kombiniert mit den Medien und dem Anwalt, dürfte wohl auch das nur noch eine Frage der Zeit sein.

In dem Sinn, danke für alles, Claudia, schön dass es Dich gibt……. und bis bald ;-)

Gedanken aus der Badewanne – Teil 1

Hach, das Leben kann ja so schön sein, wenn man es denn zulässt. Wie fast jeden Sonntag lag ich vorhin grad eine Stunde lang in der warmen Badewanne, mit kühlem Bierchen zum Ausgleich und entgegen sonstiger Gewohnheiten diesmal mit dem Notebook als Begleitung, der mir diese youTube Playlist von meinem “Cellolehrer” Adam Hurst vorspielte. Wie fast immer bei so Badespässchen schwelgte ich in Gedanken und Gefühlen rum. Das “schweben” im Wasser versetzt einem irgendwie in einen Zustand, den man seit dem Verlassen der Fruchtblase nicht mehr erlebt hat. Einer der heute rumschwimmenden Gedanken veranlasste mich, nun hier diesen ersten Beitrag einer neuen Blogserie zu beginnen…….. der wöchentliche Badewannen-Bericht ;-)

Man ist nur so frei wie man sich zulässt

Vielleicht gerade weil in meinem Leben seit Abschluss meiner “Selbstentfaltung” nicht mehr viel Spektakuläres und Forderndes mehr auftaucht, habe ich endlich den psychisch-emotionalen Freiraum, um auch mein “neues Leben” zu gestalten. Es gibt so Vieles, das ich tun möchte und es ist sowenig Zeit um das zu tun.

Einerseits reisst es mich enorm mit dem Cello, ich glaub ich hab da wirklich etwas gefunden, mit dem ich meine in dieser Lebensphase vorherrschenden Gefühle umsetzen kann, ich hab damit eine Menge Spass, aber es ist einmal mehr eine grosse Herausforderung, die sehr viel Raum beansprucht. Dann träume ich weiterhin davon, endlich mal ein richtiges Buch zu schreiben, aber da fühle ich mich total gehindert, solange zuviel Kram sonst in meinem Kopf rumspukt, das würde einfach mehr Raum brauchen. Und dann ist noch das Blog das ich so gerne regelmässig füttern möchte und auch bei der Arbeit läuft es grad sowas von gut, dass ich auch da voller Enthusiasmus Energie versprühe.

Irgendwie muss ich Prioritäten setzen. Einer der Orte an dem ich Raum freischaufeln kann, ist meine Bloggerei, die in letzter Zeit ja an Regelmässigkeit abgenommen hat. Ich denke, das ist gut so, es wird Zeit, mich vermehrt Anderem zu widmen. Das brachte mich auf die Idee, eine sonntägliche Serie zu beginnen, weil ich am Sonntag am ehsten meinen Ruhetag hab und auch da – eben grad in der Badewanne – oft genug Gedanken zusammen kommen um sie hier umzusetzen. Natürlich werde ich weiterhin hier schreiben, wenn mich was speziell bewegt, aber das alltägliche Blabla werde ich wohl in nächster Zeit auf diese Beadewannen-Beiträge reduzieren.

Diana im Computerfreak-Fieber

Erst grad habe hier ja das Klagelied der untergehenden Computer-Freak Generation besungen und rumgejammert, dass ich mich wieder mal mit so modernen Superhyperwollmilchsau-Komponenten rumschlagen muss anstatt dass ich tue was ich am besten kann, den ganzen Kram selber zu programmieren. Nun kam es wie es kommen musste und die hoffnungsgeschwängerte Komponente hat kläglich versagt, sie bringt nicht annähernd die Performance die wir mit unseren riesigen Datenmengen brauchen würden.

So kam es, dass ich nun doch den Job gefasst hab, das ganze Teil komplett selber zu programmieren, sozusagen von null auf. Und das macht sowas von Spass, da kann ich mal wieder ein richtiges Feuerwerk in meinen Hirnsynapsen fabrizieren. Gestern arbeitete ich den ganzen Tag mit Cellobegleitung in der Firma und programmierte mir die Seele aus dem Leib. Gerade weil diese Art von Knochenarbeit heutzutage immer seltener wird, war es umso mehr ein Genuss. Wenn es so weitergeht wie bisher, wird das eins meiner Meisterwerke, bisher läuft es jedenfalls schnell wie die Sau :-)

Das Cello, die Kuh

Mein eCello ist grad meine beste Freundin abgesehen von meiner liebsten Juliet. Obwohl das nicht selbstverständlich ist, denn das Cello gebärdet sich wie ein frischgefangenes Wildpferd, das zu zähmen wird eine anstrengende Sache. Vorallem diese Vibrato-Geschichte kann einem wirr im Kopf machen. Wie kann man die Hand schütteln ohne dass der gehaltene Gegenstand sich mitschüttelt? Vorallem spür ich aber auch, dass ich enorm gehemmt bin, der Kopf mischt noch immer viel zu sehr mit und so bin ich viel zu verkrampft. Trotz der Widerspenstigkeit dieses Instruments bin ich aber von Tag zu Tag zuversichtlicher, dass wir zu einander finden, ich spüre, dass es genau das ist was ich gesucht habe.

Mal wieder im Pöb

Boah es fühlt sich an wie eine Ewigkeit, seit ich das letzte Mal in meinem Pub war. Juliet und ich hatten ja zwei Wochen Ferien hier und damals sind wir mal ins Pub gegangen, dann war ich im Spital für die Korrektur-Op und anschliessend war ich wochenlang nicht ausgangsfreudig infolge der Op. Darauf hatte das Pub etwa fünf Wochen Sommerpause und dann wiederum hatte ich eine sehr müde Zeit – jedenfalls konnte ich mir diesen Donnerstag mal wieder einen Tritt in den Hintern geben, ging hin und hatte mal wieder einen super Abend. Glücklicherweise arbeitete zufällig meine Lieblingsbarkeeperin und die brachte mich anschliessend nachhause. Diese Woche geh ich vermutlich wieder hin am Donnerstag und eine Woche später kommt ja Juliet in die Schweiz und dann gehen wir zusammen dahin und hören dort ein Konzert einer irischen Band :-)

Mein Buch, Dein Freund und Helfer

Seit langer Zeit spukt mir durch den Kopf, dass ich so gern ein richtiges Buch schreiben möchte. Dabei habe ich aber die Qual der Wahl und das ist alles andere als einfach. Nebst vielen anderen Themen schweben mir vorallem zwei Dinge durch den Kopf.

Das Eine wäre eine Autobiographie, in der ich meine ganze Lebensgeschichte aufarbeiten möchte. Das Buch wird zwei Zeitebenen haben, aus der heutigen Zeit in der Gegenwart geschrieben mit ständigen Rückblicken in die Vergangenheit. Darauf hätte ich mega Lust und ich stell mir das auch sehr spannend vor.

Auf der anderen Seite möchte ich aber auch eine Art Selbsthilfe-Buch schreiben zu dem Thema, bei dem ich Expertin bin, die Selbstentfaltung oder Selbstzulassung. Ich glaube, dass alle Menschen wesentliche Wesensanteile unterdrücken, weil sie sich einfach nicht ganz zulassen können. Man fragt viel mehr danach, wie man sein sollte als danach, wie man ist. Ich glaube, dass ich da sehr viel “Schlaues” vermitteln könnte, gerade weil mein Leben mich dazu gezwungen hat, da Spezialistin zu werden und in Sachen Ich-sein die Königsdisziplin durchlaufen musste.

Heute im Bad wurde das Gefühl sehr stark, dass ich Zweiteres zuerst machen möchte und dass ich eigentlich jetzt damit anfangen möchte. Sowas lässt sich zwar nicht auf Knopfdruck auslösen, aber ich denke, ich werde mich innerlich mal in diese Richtung bewegen, mal schauen was dabei herauskommt.

Entschuldigung an alle “Liegengelassenen”

An dieser Stelle noch eine kleine Entschuldigung an all diejenigen, die auf was weiss ich von mir warten. Ich hab wie immer noch eimerweise Mails in der Mailbox rumliegen, die teilweise schon seit Monaten auf Abarbeitung warten und vorallem im alten Blogtagebuch hat es bereits eine Reihe von Kommentaren, die ich noch beantworten möchte und werte. Aber wie oben erwähnt, habe ich momentan eine recht egoistische Prioritätensetzung. Aber man darf gewiss sein, dass ich all dem noch nachkommen – versprochen ;-)

Noch mehr unterschätzte Supertalente

Erst grad habe ich ja vorgeschwärmt, was für tolle Supertalente man in so Castingshows findet und wie oft man dort lernen kann, dass man Leute nicht aufgrund von Äusserlichkeiten unterschätzen sollte. Diesbezüglich habe ich ein neues Prachtstück entdeckt. Lukas Mattioli wirkt alles andere als selbstbewusst, in der Schule wird er gemobbt und wegen seiner Musik ausgelacht. Er ging vorallem deshalb in die Castingshow, weil er wissen wollte, ob er nun singen kann oder nicht, ob er mit Recht ausgelacht würde oder………… und eine Halle von 10000 Leuten bestätigten ihm, dass die ihn Mobbenden einfach Deppen sind. Eine traumhafte Stimme und ein Gesang der soviel Gefühlstiefe offenbart, dass mir zumindest die Tränen zuforderst standen…… enjoy……

Cello, Blutelfen, Fummel, Musik, Freundinnen und Allerlei

Der Titel spricht Bände, es gibt mal wieder eine Zusammenfassung der letzten Tage, denn in diesen war bei mir genug los, dass ich nicht mehr zum Schreiben kam, abgesehen von dem was sich aufdrängte. Der Rest folgt nun hier…….

Das Mistding das sie Cello nannten

Ne keine Sorge, ich mag mein Cello nachwievor, aber das Biest ist störrischer als ich und das will was heissen. Grundsätzlich habe ich zwar den Vorteil, dass ich das theoretische Prinzip von der Gitarre her kenne und ich habe den Vorteil, dass ich durch meine intuitive Herangehensweise eigentlich fast von alleine vorwärts komme. Aber ein Cello hat ein paar Knacknüsse, die es in sich haben. Zum Einen muss ich die Töne tausendmal präziser treffen wie bei der Gitarre, weil Gitarren so “Stege” haben, egal wo man zwischen zwei so Stegen drückt, der Ton ist immer derselbe. Beim Streichinstrumenten gibt’s das nicht, da muss der Finger auf den Milimeter genau an die richtige Stelle. Noch schlimmer ist es mit dem Vibrato. Bei der Gitarre macht man das indem man die Seiten dehnt, beim Cello muss man sozusagen mit der Hand oder dem Arm schaukeln, damit die Fingerkuppen auf dem Brett schaukeln. Das Problem dabei ist, dass beim Schaukeln gern mal das ganze Instrument aus Sympathie mitschaukelt, worauf der Bogen dann ebenfalls aus Sympathie beginnt im Takt mitzuhüpfen und damit ist der ganze Ton am Arsch. Erschwerend kommt hinzu, dass dieses Billigcello Seiten und Harz von übelster Sorte hat, beides habe ich letztes Wochenende in einer besseren Version bestellt. Der Ton wird nun wirklich etwas besser übertragen, somit kann man nun viel besser hören, wie falsch ich spiele :-) . Nichtsdestotrotz hab ich Spass dran, wir freunden uns weiterhin eifrig an :-)

Leichen im Keller

Mein Ausflug als Blutelfe nach Azeroth ist unfreiwillig beendet worden. Nachdem ich die Gute auf Level-20 hochgespielt habe und mit coolsten Zaubertricks böse böse Monster niedermachen konnte, wagte ich mich in so einen bekloppten Kerker, durch den ich mich hart an der Grenze des Möglichen durchkämpfte, um am Schluss bei so einem Oberzaubererdepp zu laden, der mich innert Sekunden alle gemacht hat. Bei WordOfWarcraft läuft das dann so, dass man “zum Friedhof” fliegt und von dort aus als Geist zurück zu seiner Leiche schweben muss, dort wird man automatisch wiederbelebt. Nur liegt meine Leiche ja nun in diesem verblödeten Keller neben diesen noch verblödeteren Oberzaubererhirni und der fällt natürlich gleich wieder über mich her sobald ich dort wiedererweckt werde. Tja, das war’s dann wohl mit meiner Blutelfe. Und da mein Gratis-Testabo eh diese Woche ausläuft und mich dieses Spiel zwar erfreut aber nicht begeistert hat, war’s das nun mit WoW spielen. Ich werd nun wieder etwas Rift spielen, das Spiel das ich vor WoW gekauft hab und falls mich das nicht noch in Begeisterung stürzt, ist’s wohl wieder mal für ne Weile Schluss mit gamen. Aber das wär an sich gut, denn so unterhaltsam so Spiele sein können, sie sind Zeitfresser und gerade Zeit hab ich eh chronisch zuwenig.

Ponstan am morgen, vertreibt Kummer und Sorgen

Gestern war dann Dentalhygiene angesagt, boah wie ich das liebe. Da meine Zähne halt nicht so das Gelbe vom Ei sind, auch wenn sie bedingt durch Koffein und Nikotin eine ähnliche Farbe haben, sind leider auch die Zahnhälse etwas freizügiger als sie sein sollten und infolgedessen ist die Zahnsteinentfernung immer relativ schmerzhaft. Aber diesmal durchfuhr mich der Blitz der Erkenntnis, ich hatte ja von der GaOp her noch einige Ponstan resp. das Nachfolgeprodukt Mefenacid. Diese 50er Dinger, die einem einfach jeden Schmerz wegpusten. Jauh und das hat überraschend gut geklappt, so schmerzlos war die Dentalhygiene seit langem nicht mehr, höhö. Ok, mir wär ein Tramal lieber gewesen, so hätte ich anschliessend zur Arbeit fliegen können, aber dieses Ponstan hat doch immerhin seine Pflicht erfüllt. Ich nehm eigentlich fast nie so Chemiemüll zu mir, auch wenn ich Schmerzen habe, beisse ich lieber auf die Zähne. Aber das wär beim Zahnarzt eher unpraktisch gewesen, insofern fand ich es eine bestechend schlaue Idee :-)

Oversexed zum verpassten Date

Heute habe ich glaub mal wieder arg Aufsehen erregt bei der Arbeit. Heute Abend hätte ich mit meiner ehemaligen Logopädin abgemacht und weil ich schon länger nicht mehr im Ausgang war, konnte ich es natürlich nicht lassen und musste den neusten Fummel aus dem Schrank zerren – nicht ganz passend für zur Arbeit – aber – ooooch Mensch, man gönnt sich doch wirklich sonst nix :-) Als ich um Neun zu meiner Futterlieferantin runter ging, die uns unser täglich Brot bringt, schallte mir gleich ein “Wow” entgegen und sie tänzelte um mich rum und wollte mich von allen Seiten anschauen. Ich glaub fast, ein klein wenig oversexed war das schon – aber was kann ich dafür, dass so Kleider an mir einfach kürzer sind als in den Katalogfotos, es können nicht alle so Zwerge sein wie diese Models ;-) Na jedenfalls sagte meine Freundin dann ab, weil sie seit Tagen so starke Kopfschmerzen hatte und somit hab ich den Fummel halt doch nur fürs Geschäft angezogen – was solls, hauptsache ich hatte mal ne Gelegenheit :D

Der Mensch, Dein Freund und Leichenfledderer

Weniger erfreulich ist dafür die Geschichte rund um Jamey Rodemeyer, den homosexuellen Teenager der in den Tod gemobbt wurde. Auf Facebook wurde für ihn eine Gedenkseite eingerichtet, in der mittlerweile bereits Achttausend Menschen versammelt sind, auch sonst geht eine immer grösser werdende Welle um die Welt, sogar Musikerinnen wie Lady Gaga haben diesen Fall publik gemacht. Aber was wirklich schmerzt, ist zu erleben, wie auf dieser Facebook-Gedenkseite im Minutentakt Beiträge gelöscht werden müssen, weil eine Unzahl von Schwerstgestörten nicht mal vor Toten Respekt haben und nichts Besseres zu tun haben als dort weiter herumzumobben. Da fehlen mir echt die Worte. Anstatt dass man sich besinnt und darüber nachdenkt, was so primitives Geschwafel anrichtet, gerade in Anbetracht dieses brutalen Todesfalls, kümmert man sich einen Dreck um all das und fährt weiter wie eh und je. Es braucht wirklich viel, bis mich Menschen noch schocken können, ich trau meinen Artgenossen ja so Manches zu. Aber das was dort abläuft, schockiert sogar mich. Tröstend ist nebst dieser überwältigenden Solidaritätswelle, dass drei der hauptverantwortlichen Mobber unterdessen inhaftiert wurden und dass in Amerika laut darüber nachgedacht wird, Mobbing endlich zu einem Straftatbestand zu machen – es wäre höchste Zeit, auch für uns hier.

Ein guter Zeitungsartikel und eine neue Freundin

Beim kürzlich geschriebenen Blogbeitrag über die SF1 Reporter Sendung, habe ich am Schluss ja noch auf einen Zeitungsbericht über dieselbe transsexuelle Frau verwiesen, der endlich mal so geschrieben war, dass sogar ich mich darüber freuen konnte. Er begann mit dem Satz: “Claudia Meier war schon immer eine Frau”. Ich hab mich darüber riesig gefreut, noch deutlicher könnte man das Phänomen “Transsexualität” nicht ausdrücken. Jedenfalls habe ich infolgedessen Claudia im Internet kennen gelernt und es sieht danach aus, als ob mein Freundinnen-Kreis sich eben grad wieder um eine tolle Frau erweitert. Wir verstehen uns jedenfalls fürs Erste super gut :-)

Kim Petras gewinnt zweiten Platz

Und soeben erreicht mich noch eine Meldung, die mich riesig freut. Kim Petras, ebenfalls ein Mädel mit transsexueller Vergangenheit, ist mir auch irgendwie ans Herz gewachsen, obwohl ich sie nicht kenne. Sie war mehrmals in den Medien und auch schon in meinem Blog erwähnt. Sie ist die jüngste transFrau die in Deutschland wegen Transsexualität behandelt wurde und ihr war es so vergönnt, dass man durch die frühe Behandlung die “Zerstörung des Körpers” durch die Pupertät ersparen konnte. Dementsprechend hat sie eine normal weibliche Stimme und hat auch eine musikalische Karriere gestartet. Kürzlich veranstaltete der Promi-Blogger Perez Hilton einen Cover-Wettbewerb, bei dem sie auch mitsang und nun hat sie da den zweiten Platz gemacht – herzliche Gratulation, Kim! Bei der Gelegenheit staunte ich wirklich, wenn die Gute so richtig rausposaunt (auf 1:30), hat sie eine echt tolle Stimme. Sie ist wirklich der lebende Beweis, dass man transsexuellen Menschen so früh wie möglich helfen muss. So ganz unter uns, ich beneide sie total :-)

Ab ins Weekend

Jauh und morgen flattere ich dann am Nachmittag wieder zu Juliet nach Hamburg für ein diesmal leider kurzes Wochenende bis Montag froh, das wär somit das Letzte von mir bis Anfang nächster Woche. Damit verabschiede ich mich mit diesem Video, mit dem Kim Petras den zweiten Platz gewonnen hat. Auf ca 1.00 Minuten beginnt das Lied – enjoy :-)

Dianas Medienschelte mit dem Zweihänder

Nach meinem letzten Blogbeitrag anlässlich der gestrigen Reporter-Sendung auf SF1 über Claudia Meier, stellte Claudia im Kommentarbereich die Frage an mich, weshalb ich so unzimperlich mit Journalisten umgehe. Ich finde ihre Frage berechtigt, denn in der Tat gehe ich mit Journalisten in zunehmendem Masse sehr rabiat um, das ist ansonsten nicht so meine Art. Ich bin eigentlich ein sehr friedfertiges Wesen, aber es gibt Dinge, die mich zum kochen bringen, meist sind es Politiker die mich zur Weissglut treiben oder eben Journalisten. Meine Aversion gegen (vorallem rechtspopulistische) Politiker brauche ich kaum gross zu erklären, also gehe ich mal der Frage nach, warum Medien öfters mal eine Breitseite abkriegen von mir oder wie im Titel gesagt, warum ich schnell mal zum virtuellen Zweihänder greiffe. Das ist mal wieder so ein Blogbeitrag, in dem ich einer Frage nachgehe, deren Antwort mir noch nicht ganz klar ist, ich bin gespannt ob ich während dem Schreiben eine Antwort finde ;-)

Um zu verstehen, weshalb ich so ticke wie ich ticke, scheint es mir nötig, erst mal die Bedeutung von Medien etwas anzuschauen, denn nur mit diesem Hintergrund sind meine nachfolgenden persönlichen Gedanken verständlich.

Die Macht der Worte

Als Erstes muss man sich im Klaren sein, dass Worte mehr sind als die Summe ihrer Buchstaben, darüber habe ich in der leider noch nicht vollendeten Blogserie “Macht der Worte” geschrieben. Jedes Wort beinhaltet ganze Bildwelten, die in jedem Kopf anders aussehen. Journalisten müssen die Gabe haben, die mehrheitliche Bildwelt der von ihnen verwendeten Worte zu erahnen, das ist die Kunst von seriösem Journalismus. Wenn man Worte unbedacht verwendet, richtet man damit riesigen Schaden an, weil sich später niemand mehr an die Worte erinnern wird, aber die Bilder zurück bleiben, beispielsweise wenn das Zerrbild einer transsexuellen Frau als “Mann in Frauenkleidern” präsentiert wird.

Verantwortung der Medien

Um mir zu folgen, muss man sich ins Bewusstsein rufen, dass Medien eben nicht einfach nur unterhalten, sie sind Meinungsmacher. So mancher Leser, der zu etwas noch keine Ahnung hat, bekommt durch Medien den ersten Eindruck und einfach wie so Manche sind, reicht das dann meist auch, um sich ein (Ver)Urteil zu bilden. Wenn Medien etwas falsch darstellen, dann können sie damit einen gesellschaftlichen Tsunami auslösen, wenn sie es richtig darstellen, können sie zumindest eine grosse Flut eindämmen. Dieser Verantwortung müssen sich Medienschaffende bewusst sein, genau deshalb gibt es auch einen Kodex des Presserates, der entsprechende Sorgfalt fordert.

Umgang mit Stigmatisierten

Gerade im Umgang mit Menschen, die eh schon von einer Gesellschaftsmehrheit verkannt oder gar stigmatisiert werden, ist entsprechend grössere Sorgfalt nötig. Wenn man beispielsweise in einer Zeit wie dieser, in der eine galoppierende Islamophobie herrscht, Menschen mit muslimischem Glauben als “Islamisten” betitelt, dann giesst man Öl in ein brennendes Feuer und das ist vorallem deshalb fatal, weil die meisten Moslems mit Islamisten gar nichts am Hut haben. Selbstverständlich darf man auch über Islamisten schreiben, aber man sollte sich davor hüten, die Menschen hinter diesen Kategorien in einen Topf falschen zu werfen.

Umgang mit dem Thema Transsexualismus

Und – um wieder bei “unserem” Thema einzuhaken – wenn viele Menschen den Unterschied zwischen einem sexuellen Fetisch wie Transvestitismus und einer körperlichen embryonalen Fehlentwicklung (oder Normvariante) wie Transsexualismus nicht kennen, giesst man genauso Öl ins Feuer der Transphobie, wenn man eine transsexuelle Frau “Transe” nennt. Das grösste Problem das im speziellen transsexuelle Frauen in der Gesellschaft haben, ist die Fehlinterpretation dieses Phänomens, das Leute glauben macht, eine transsexuelle Frau sei ein gestörter Mann, der sich aus unverständlichen Gründen als Frau ausgeben will. Aber das ist nunmal ein völlig falsches Verständnis.

Geschlecht ist Teil der Kernidentität

Sag mal einem Mann, er sei ein Mädchen, wie begeistert wird er reagieren? Und das obwohl es für einen genetisch korrekt geborenen Mann ja klar ist, dass er ein Mann ist. Bei uns transsexuellen Frauen ist aber dieses kollektive Verständnis nicht vorhanden, wenn mir jemand sagt, ich sei ein Mann, trifft mich das einiges mehr, weil ich weiss, dass die Meisten das so sehen. Deshalb ist es in meinen Augen enorm wichtig, dass Medien vorangehen und uns nicht dem falschen Geschlecht zuordnen, denn damit rauben sie uns unser Geschlecht und damit einen wesentlichen Teil unserer Kernidentität.

Die persönliche Enttäuschung – wer, wenn nicht die Medien?

Meine stellenweise Bissigkeit gegenüber Journalisten resp. mehr gegenüber ihren Ergüssen, hat wie mir scheint zwei persönliche Komponenten. Zum Einen erlebe ich seit bald drei Jahren wöchentlich, wie wir durch Medien in den Dreck gezogen werden. Es scheint, dass es kaum Lustigeres gibt als ein Mann in Frauenkleidern und daraus machen Medien einen RunningGag. In den letzten Jahren spriessen sie nur so raus, die Artikel und TV-Sendungen über transMernschen, aber da geht es nur selten um Aufklärung, es geht einzig um das Ausschlachten eines reisserischen Themas – und das generell auf dem Buckel der Betroffenen. Aber der Fluch ist, dass Medien unsere einzige Chance zu sein scheinen, weil sie die Schnittstelle zwischen der Wissenschaft und dem einfachen Menschen auf der Strasse sind, weil nur sie das Bild korrigieren können, dass die Psychiatriekirche ein Jahrhundert lang geschaffen hat und bis heute grösstenteils in ihrem Irrtum verharrt.

Wenn Wissenschaft in die Wand fährt

Es ist einfach zum verrückt werden, je mehr ich mich mit dieser Thematik beschäftige, umso ärgerlicher wird es. Ich kann auf dutzende von wissenschaftlichen Studien der letzten zwanzig Jahre verweisen, die sich gegenseitig bestätigen und ergänzen, die klar zeigen, dass Transsexualität biologische Ursachen hat, dass die geschlechtsbestimmende Hirnregion bei einer transsexuellen Frau eine weibliche Anatomie hat. Aus diesen Studien geht eindeutig hervor, dass Transsexualität keine Frage des Wunsches sondern eine tief im Hirn verankerte Gewissheit ist, dass transsexuelle Frauen also auch biologisch gesehen Frauen sind, zumindest partiell – zufällig im zentralsten Teil unseres Körpers. Aber all diese mir vorliegenden Fakten nützen mir einen Scheiss, weil die meisten Gläubigen der Psychologie weiterhin an der Psychopathologisierung von transMenschen festhalten und weil auf der anderen Seite die Medien sich viel mehr Erfolg erhoffen, wenn sie reisserische Geschichten publizieren als harte Fakten. Und dabei fühle ich mich von Monat zu Monat hilfloser, wir haben alle Argumente, aber wir dringen nicht durch.

Dumm sein ist ok, aber dumm bleiben?

Unwissend zu sein ist nichts Böses, davon sind wir alle hie und da betroffen, auch dumm sind wir ab und zu, auch das dürfen wir. Aber wir verlieren jeden Anspruch auf Respekt, wenn wir wider besseren Wissens dumm bleiben, da hätten wir genauso gut auf den Bäumen bleiben können und uns weiter mit Bananen bewerfen. Ich habe in diesen knapp drei Jahren zig Mal Medien angeschrieben, sei es durch Kommentare, durch “Korrekturformulare” oder via Mail. Bis zum heutigen Tag hat es nicht ein einziges Mal jemand für nötig gehalten, darauf zu reagieren. Einzig in zwei Fällen bewirkte ich damit eine nachträgliche Änderung im Text. Organisationen wie beispielsweise ATME (Aktion Transsexualität und Menschenrecht) tun dasselbe seit Jahren, ATME hat es .sogar geschafft, dass der deutsche Presserat das Magazin “Focus” wegen der despektierlichen Berichterstattung über transsexuelle Menschen eine Rüge erteilt hat. Trotzdem lese ich immer wieder denselben Quatsch und je öfters mir das passiert, umso mehr fühle ich mich als würde ich Autisten meine Gefühle erklären wollen.

Wenn Resignation zu Wut wird
Und dann sitze ich halt mal wieder am PC, finde im Web einen neuen Artikel und lese schon wieder:

  1. Er wollte schon immer eine Frau sein
  2. Er fühlt sich wie eine Frau
  3. Er macht eine Geschlechtsumwandlung
  4. Transsexualität ist eine Persönlichkeitsstörung
  5. Neues von der Dschungel-Transe

    Und ich denke mir dabei:

    1. Nicht ER WILL, SIE IST
    2. Nicht ER FÜHLT, SIE WEISS
    3. Nein, SIE gleicht ihre Äusserlichkeit nur dem EIGENEN Geschlecht an
    4. Nein, es ist eine organische “Fehlentwicklung” oder “Normvariante”
    5. Das Wort “Transe” ist ein Schimpfwort wie Schwuchtel, Nigger oder Krüppel

      Und je mehr ich von diesem Gift schlucke, umso mehr schlucke ich schon beim Anblick des ersten Wortes das mit diesem Thema zu tun hat – und immer weniger braucht es, dass ich einen inneren Tobsuchtsanfall krieg, weil ich es einfach langsam leid bin, ständig zu korrigieren, nur um das nächste Mal wieder falsch dargestellt zu werden. Dann flipp ich innerlich aus, wenn ich mit meinen rationalen und stets anständig vorgebrachten Kontaktaufnahmen mit den Medien ständig nur ignoriert werde, fühl ich mich mit der Zeit als würd ich mit einem Gipsklotz quatschen.

      Aber hier geht es eben um mehr als ums Quatschen, hier geht es so nebenbei um mein ganz persönliches Leben, um die Frage, ob ich wirklich bis zum Ende meiner Zeit verkannt bleiben werde, ob man uns weiter belächelt, ob weiter transMenschen sterben, weil sie diese ganze Scheisse nicht mehr aushalten oder weil jemandem mal wieder der minimalste Respekt fehlt. Und dann, man möge mir das verzeihen, werde ich deutlich, sehr deutlich – und vielleicht auch mal zu laut. Aber ich habe oft genug anständig und rational auf Journalisten eingewirkt, irgendwann endet auch meine Geduld im Umgang mit Kommunikationsresistenten.

      Aber vielleicht geht’s ja doch aufwärts?

      Aber ungeachtet meiner unterdessen angehäuften Ungeduld, versuche ich stets fair zu bleiben und sehe auch das Gute, wenn es denn ausnahmsweise mal erscheint. So habe ich zu dieser besagten Reporter-Sendung betont, dass ich die Sendung inhaltlich gut fand, dass sie besser war als das Meiste was ich bisher gesehen habe. Aber ich knurre trotzdem laut und deutlich, wenn so eine Sendung dann eben beispielsweise so einen verblödeten Ankündigungstext hat oder mit dem ersten Satz der Reportage die Gesamtaussage erstmal auf den Kopf gestellt wird und Zuschauer dadurch das Ganze von einem völlig falschen Blickwinkel aus beginnen.

      Es geht eben doch: sie war schon immer eine Frau

      Mag sein, dass es Zufall ist, mag auch sein, dass der Schreiber dieses Artikels einfach die Ausnahme von der Regel ist, vielleicht ist es aber auch deshalb, weil Leute wie ich oft genug meckerten. Jedenfalls ist heute in diversen Tageszeitungen ein Artikel über Claudia erschienen, der mich den Rest des Tages verzückt lächeln liess. Denn der Artikel fängt mit dem Satz an: “Claudia Meier war schon immer eine Frau“. Paff, das nenn ich mal ne Ansage :-) Und darüber kann ich mich dann genauso euphorisch erfreuen, wie ich mich über “Transe Peter” aufregen kann. Dieser Artikel ist jedenfalls etwas vom Korrektesten was mir je begegnet ist. Klar könnte man bemängeln, dass wieder nichts über biologische Ursachen von Transsexualität stand, aber ich kann auch nicht erwarten, dass mit einem Schlag die grosse Aufklärung stattfindet.

      Worum es mir viel mehr geht ist darum, dass der Text respektvoll gehalten war, dass niemandem das eigene Geschlecht aberkannt wurde und eigentlich nichts stand, was der Realität über transsexuelle Menschen radikal widersprechen würde. Und genauso wie ich sonst Redaktionen anmeckere, wenn sie wiedermal Quatsch schreiben, genauso habe ich meine Freude als Kommentar dort abgeladen und wenn ich die Mailadresse des Schreibers hätte rausfinden können, hätte ich ihm sogar geschrieben (hole ich raschmöglichst nach).

      Versuch einer Antwort

      Warum ich mit so deutlichen und oft auch harten Worten um mich haue, dürfte also zusammengefasst damit begründet sein, dass ich es einfach leid bin, immer und immer wieder von Journalisten verarscht zu werden, auch wenn ich mehrfach auf ihr Fehlverhalten hingewiesen habe. Eine ganz andere Frage ist die, ob so harte Bandagen wirklich nützlich sind. Ehrlich gesagt, ich zweifle daran. Ich bin zwar überzeugt, dass man sehr deutlich kritisieren muss, es geht ja um nicht weniger als um das Überleben von Betroffenen, da wäre es nicht angebracht, klein beizugeben oder sich mit faulen Kompromissen abzuspeisen. Denn schlussendlich nützt es mir nicht viel, wenn man mich als “gestörter Mann im Rock” akzeptiert, auf diese Akzeptanz kann ich verzichten. Aber bellenden Hunden hört man selten zu, man weicht vielleicht, achtet aber nicht gross auf ihre Bedürfnisse. In dem Sinn wäre es wohl nützlicher, wenn wir transAktivistinnen versuchen so freundlich wie möglich zu bleiben, bestimmt aber freundlich. Nur hier menschelts halt, auch bei mir – Gefühle folgen nunmal nicht immer ökonomischen Gesetzen. Aber versuchen sollten wir’s trotzdem soweit es unsere Nerven zulassen.

      Weiter – hartnäckig, bestimmt, aber mehr rational als emotional

      Gerade dieser heutige Zeitungsartikel bestärkt mich darin, dass wir weiter machen müssen. Nur wenn wir hartnäckig den Schimpfefinger hochhalten, jedes Mal wenn wieder ein Journalist geistigen Gesellschaftsmüll über uns auskippt, werden Medien immer mehr informiert und dann vielleicht auch sensibilisiert. Aber wir müssen uns davor hüten, aus Journalisten oder auch aus Psychologen Feinde zu machen, denn das sind sie bestimmt nicht. Es ist nicht ihr erklärtes Ziel uns kaputt zu machen. Versuchen wir also weiter, ihnen anständig aber bestimmt auf die Finger zu klopfen, die mediale Entwicklung der letzten Monate lässt Hoffnung zu.

      Copyright © 2017 by: A girl called Diana • Template by: BlogPimp Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.