Politically incorrect since 1966

Diana im TV-Serien Fieber

Früher konnte ich mit TV-Serien gar nix anfangen, für mich muss TV entweder gruselig, spannend, lustig oder informativ sein, Serien im Stil von Derick und Konsorten boten nicht annähernd das, was mich unterhalten kann. Aber spätestens mit “Akte X” begann eine ganz neue Aera von Serien, zuerst kam eine grosse Mystery-Welle und dann kam eine Crime-Welle im Stil von CSI und Konsorten. Nun hatte mich das Serien-Fieber gepackt und unterdessen gibt es einige, die ich regelmässig schaue. Dank meinem Harddisc-Recorder werden die automatisch aufgenommen und immer wenn’s mir langweilig ist, wühle ich da drin und grabsch mir etwas worauf ich grad Lust hab. Ich möchte heute mal meine Lieblingsserien vorstellen – here we go…….

Lie to me
Mein absoluter Favorit ist Lie to me, da krieg ich Spannung, Humor und auch noch Information. Dr. Cal Lightman ist ein Experte in Sachen Körpersprache und Mikroausdrücke ist Gründer der Lightman Group, die für private Unternehmen und staatliche Behörden Menschen analysiert um herauszufinden, ob jemand die Wahrheit sagt. Die Serie ist deshalb informativ, weil die Macher die dargebotenen Techniken zur Analyse der Körpersprache von einem der bekanntesten Fachmann in diesem Thema haben, Paul Ekman, der in einem Blog Filmausschnitte von Lie to Me kommentiert. Lightman ist eigentlich ein ziemlich arrogantes Arsch, aber irgendwie ist er auch total cool und es ist faszinierend, wie er Menschen ständig entlarvt und ihnen auch aufs Gesicht zu sagt, warum sie sich verraten haben. Oft schauen sie sich Videos in Zeitlupe an oder vergleichen Fotos und dabei erfährt man immer wieder spannende Dinge über Gesichtsausdrücke und nonverbale Gesten. Ich habe selber dieses seltsame Talent, dass ich in Gesichtern lesen kann, aber bei mir läuft das intuitiv ab, als eine Art erweiterte Form von Empathie. Zu sehen wie so Spezialisten das rational hinkriegen, ist total faszinierend. So faszinierend, dass ich mir nun ein paar Bücher zu dem Thema gekauft habe, unter Anderem von Paul Ekman, ich bin gespannt ob ich mein Bauchgefühl rational erweitern kann.
Video-Trailer Lie to me

Mentalist
Patrick Jane ist der Mentalist, ein Mann mit spitzbübischem Humor und einem unglaublichen Talent, Details zu erkennen, er spürt sozusagen die Wahrheit heraus. Ähnlich wie in “Lie to me”, aber bei ihm ist es mehr Intuition und Beobachtungsgabe, weniger wissenschaftlich wie bei “Lie to me”. Bei ihm muss man ständig schmunzeln, weil er in seiner kindlich-verspielten Art oft rumblödelt und sein Team fast irre wird wegen seiner unorthodoxen Art. Seine Fähigkeit hat er deshalb, weil sein Vater ihn schon als Kind darauf trainiert hat um mit ihm als “Hellseher” Leute auszunehmen. Sein Talent, Gefühle in Menschen zu erfühlen, machte ihn zu einer Goldgrube. Aber damit ist jetzt schluss, nun arbeitet er für die Polizei. Aber die Serie hat auch eine dunkle Seite, denn vor vielen Jahren als er auf der Jagd nach dem Serienmörder “Red John” war, ermordete dieser seine Familie. Seit da jagt er einerseits diesen Red John oder irgendwie auch umgekehrt und so hat er auch düstere Momente. Das macht diese Figur sehr spannend, einerseits dieser kindlich-verspielte Scherzkecks, der immer lächelt, immer Blödsinn im Kopf hat und doch in wenigen Momenten taucht Schmerz in seinem Gesicht auf, dass man die Luft anhält.
Video-Trailer Mentalist

Life
In der Serie Life geht es um den Polizisten Charlie Crews, der wegen dreifachem Mord zwölf Jahre im Gefängnis war, dort unzählige Male von Gefangenen angegriffen wurde und dutzende von Stichverletzungen davon trug. Aber er war unschuldig, Leute aus dem eigenen Umfeld hatten ihn reingelegt. Dort im Knast wurde er ziemlich seltsam, schützte sich mit Zen Buddhismus und gewann eine sehr unorthodoxe Denkweise. Nach seiner Rehabilitation bekam er nicht nur eine millionenschwere Abfindung sondern auch seinen Job zurück. Einerseits recherchiert er heimlich an der Frage, wer ihn reingelegt hat, anderseits löst er mit einem faszinierenden Spürsinn Kriminalfälle. Vorallem aber hat er einen total schrägen Humor, eben gerade wegen seiner Zen Sache und stösst er seine Partnerin und den Rest des Departements immer wieder vor den Kopf. Und doch ist er sowas von gut, dass sie nicht ohne ihn sein können.
Musikvideo zu Life

Dexter
Der Spezialist für Blutspuren Dexter Morgan hat noch eine zweite Seite, er ist Serienmörder. Nachdem seine Mutter vor seinen Augen ermordet wurde als er ein kleines Kind war, ist er traumatisiert und ein Drang zum Töten wuchs in ihm. Sein Pflegevater, ein Polizist, erkannte das und weil ihm klar war, dass er Dexter nicht aufhalten könnte, lernte er ihn einen Kodex, dass er nur “böse Menschen” töten darf. Das hat er verinnerlicht und führt so nun ein bizarres Doppelleben. Tagsüber arbeitet er als Polizist in der Spurensicherung und nachts jagt er Mörder, die dem Gesetz durch die Maschen schlüpften und entsorgt sie fein säuberlich zerlegt und verpackt im Meer. Dieses Doppelleben allein hat schon eine enorme Spannung, vorallem bizarr ist es aber, weil man oft seine Gedanken hört und miterlebt, wie er immer mal wieder erfreut fasziniert ist wenn er Tatorte betritt und “die Arbeit” des Täters bewundert, anderseits ist man vor den Kopf gestossen wenn er sich Gedanken darüber macht, wie unverständlich es ihm ist, dass andere Menschen etwas fühlen, denn er fühlt nichts, nie. Die Serie hat neben der Spannung einen ganz skurilen Humor, so dass man zwischen Schaudern und Kichern hinundher gerissen ist.
Video-Trailer Dexter

Navy CIS
Die amerikanische Marine hat eine eigene Polizei, die Navi CIS heisst, so eine Art FBI des Militärs. Eigentlich wärs ja nur eine von vielen Krimiserien im Stil von ermitteln, spurensichern, verhaften, rumballern, aber NCIS wird zum Hochgenuss wegen der genialen Charaktere (wie eigentlich alle Serien die ich so mag) und in dieser Serie sind gleich mehere Hauptdarsteller der Hit. Mein Liebling ist Ziva David, eine ehemalige Mossad Agentin, Verhörspezialistin der grusligen Art und Nahkampfexpertin, sie verklopft immer mal wieder hühnenhafte Marines, amüsiert die Zuschauer mit Sprüchen im Stil von “Chef, Du weisst schon, dass ich noch niemals jemanden verhört habe ohne ihn zu verletzen?” und bietet zusätzliche Kichereien weil sie ständig Worte missversteht oder falsche Worte verwendet, was total ulkig ist. Meine nächste Favoritin ist Abigail „Abby“ Sciuto, eine Computerspezialistin und Laborratte, die vorallem auffällt weil sie ständig im Gothic-Look rumläuft, was in einem Polizeiumfeld schon grad arg lustig ist, ausserdem hat sie so eine lustig-liebesbedürftige und direkte Art, die sie total sympathisch macht. Und dann ist noch der Boss Leroy Jethro Gibbs, der immer alles im Voraus weiss, ein alter hartgesottener Marine, der immer ernst ist und doch meist ein Schmunzeln versteckt. Auch die Anderen vom Team sind spassig, alle blödeln gern rum und verscheissern sich gern gegenseitig. Alles in allem sehr spannend und es gibt viel zu Kichern.
Video-Trailer Tony/Ziva
Video: Sprüche von Abby
Video: Sprüche von Gibbs

Fringe – Grenzfälle des FBI
Eine ganz andere Kategorie ist “Fringe” über eine Sondereinheit, die sich mit Grenzwissenschaften beschäftigt. Die Serie hat einerseits einen roten Faden durch alle Staffeln und entwickelt sich immer weiter und doch taucht fast in jedem Teil ein völlig irres Phänomen auf, das einem Bauklötze staunen lässt. Da gehts um Parallellwelten, Gestaltenwandler und die verrücktesten und undenkbarsten Dinge. Mein Favorit dort ist Walter Bishop, ein Wissenschaftler der genauso genial wie verwirrt und bekloppt ist. Meist unselbstständig wie ein kleines Kind und doch ein Genie. Er bringt den höchsten Humoranteil in diese Serie, aber der grosse Reiz liegt in den verrückten Geschichten und Phänomenen, die einem immer wieder von Neuem überraschen.
Video-Trailer Fringe Trailer

Autopsie – Mysteriöse Todesfälle
Eine ganz andere Sparte ist die Serie “Autopsie“, die eine Art “Aktenzeichen XY” für Hartgesottene ist. Sie zeigen jeweils drei Fälle, die jedoch meist schon geklärt sind. Das Spannende daran ist, dass man die Ermittlung sozusagen mitverfolgen kann und ich meinem Hobby nachgehen kann und bei den gezeigten Verdächtigen versuche herauszufinden, ob die gezeigte Person ins Täterprofil passt. Wie zu Beginn dieses Beitrags erwähnt, habe ich so ein Flair, in Gesichtern zu lesen. Das wird hier sehr spannend, denn jeder Tathergang gibt Rückschlüsse auf das Täterprofil und ich versuch zu erspüren, ob die Leute in dieses Schema passen. Meine Trefferquote verblüfft mich immer wieder und ich hab bis heute nicht rausgefunden, woran ich das erkenne. Aber ich bleib dran, irgendwann find ich’s raus ;-)
Serie-Intro Autopsie

Serien für gelegentliche Unterhaltung
Das wären meine Top-Serien, weiter mag ich noch folgende Serien, sehe die aber nur unregelmässig:

  • The Listener“, von einem telepathisch veranlagten Rettungssanitäter, der versucht, sein telepathisch erlangtes Wissen zum Helfen zu nutzen ohne dass jemand merkt, wie er das gemacht hat.
  • True Calling“, eine Studentin die Teilzeit in einer Pathologie macht und immer wieder wenn neue frisch Verstorbene gebracht werden, öffnen diese plötzlich die Augen (mich trifft jedes Mal fast der Schlag obwohl ich’s schon kenne) und sagen: “Hilf mir” und dann rutscht sie wie durch ein Zeitloch 24 Stunden in die Vergangenheit und versucht, diesen Tod aufzuhalten.
  • Medium” handelt von einer Frau, die immer wieder Visionen hat und mit dieser Fähigkeit die örtliche Polizei unterstützt. Auch ganz schön gruselig und zusätzlich noch eine rührende Familiengeschichte mit drin. Ihr Mann braucht einiges an Nerven um sie rum und ihre Tochter entwickelt ähnliche Fähigkeiten, da geht ganz schön die Post ab, in dieser Familie.
  • Ghost Whisperer” handelt von einer Frau, die Verstorbene sehen kann, die den Weg ins Licht nicht finden, sie versucht diesen zu helfen. Auch ganz schön gruselig mit teils heftigen Schockeffekten, wenn sie beispielsweise am Frühstückstisch sitzt und eine Wasserleiche reinspaziert.
  • 24” ist eignetlich eine moralisch sehr fragwürdige Serie, weil sie auf ziemlich hinterlistige Weise Verhörtechniken bis hin zur Folter “sympathisch” macht. Es geht um eine Regierungsabteilung CTU die Terror abwehren soll und der Hauptdarsteller Jack Bauer geht da auch gern mal zu weit. Das Negative ist, dass man sich selbst dabei ertrappt, dass man das was er tut richtig findet, dieses “ich tue Böses um noch Böseres zu verhindern” kommt so nachvollziehbar rüber, dass man es fast für Kriegspropaganda halten könnte. Anderseits ist die Serie sowas von spannend, dass man wie auf Nadeln sitzt und weil ich Spannung liebe, mag ich auch diese Serie trotz des fragwürdigen Inhalts.
  • Die Serien “Twilight Zone” und “X-Factor – da Unfassbare” bringen jeweils mehrere Kurzgeschichten mit unheimlichem Inhalt, die vorallem bei Twilight Zone oft recht spannend sind. Auch da sind immer wieder Leckerbissen für Gruselfans drin.

Fazit – Schaudern muss es
Ihr seht, mein TV-Programm ist ziemlich einseitig, ich mag’s halt einfach, wenn’s mich gruselt und ich mag’s spannend und ich mag’s lustig – diese Sammlung bietet mehr, als ich Zeit habe um sie zu schauen – das reicht :-)

Dianas grammatikalische Anarchie

Mir wird mal wieder bewusst, dass ich so eine Art grammatikalische Anarchie betreibe. Obwohl mir Worte und korrekte Schreibweisen eigentlich viel bedeuten, habe ich seit je her die Eigenart, dass ich eine eigene Beurteilung habe darüber, was korrekt ist und was nicht. Und da unterscheiden sich meine Ansichten deutlich von denen von Duden und Konsorten.

Das ist jetzt wieder arg spürbar, weil ich gerade dran bin, alle Blogbeiträge 2010 fürs Buch aufzuarbeiten und weil ich da etwas mehr Korrektheit möchte, geh ich mit der Rechtschreibung drüber. Aber kurioserweise bin ich mehr daran, das dahinterliegende Wörterbuch mit meinen Kreationen zu füllen, als dass ich meinen Text korrigieren würde – zumindest eben wenn es meiner Logik entspricht.

Eigener Wortschatz
Denn die offiziellen Wörterbücher haben keinen Schimmer von Worten wie:

  1. Zeuchs: ist halt einfach so Zeug
  2. Flugi: ist ein Flugzeug
  3. Gummicolafläschchen: kennt jedes Kind aber kein Duden
  4. Blogtagebuch: muss man kennen, oder?
  5. Dumpfbacke: noch nie “eine schrecklich nette Familie” gesehen?
  6. GaOp: ok das ist Insider-Kram
  7. Kram: ist irgendwie wie Zeuchs nur irgendwie anders
  8. Glubschaugen: stellt mich vor n’Schuhladen und seht in mein Gesicht
  9. Psychiatriesekte: Ihr wisst schon, die Faktenresistenten
  10. Faktenresistenz: na eben die Ignoranten der obigen Sekte
  11. stöckeln: wir Mädels kennen das, nicht?

Artikulations- und Emotionalisierungsworte
Aber nicht nur, dass ich über einen eigenen Wortschatz verfüge, diese Duden kennen auch keine Artikulationsworte, wie ich sie so gern benütze und wie sie im Internet verbreitet sind wie beispielsweise *gacker*, *lächel*, *staun*, *wieher*, *kreisch*

Auch Emotionalisierungsworte (habsch soeben erfunden) kennen die nicht wie beispielsweise Jauh, boah, öhm, äh, Wow und so.

Philosophie und Blödelkram
Dramatisch wirds für das Korrekturprogramm, wenn ich philosophisch werde, das Ding ist völlig überfordert mit Umschreibungen wie realitätsresistent, empathielos, testosterongeschwängert………

Und wenn ich dann noch rumalbere, dann ist das Programm völlig ratlos, beispielsweise wenn ich vom Rausguckdings rede oder so.

Überflüssige Wort-Endungen
Juliet weiss als Norddeutsche besser als ich, dass Wortendungen eigentlich Tüdelkram sind, die braucht einfach niemand. Norddeutsche lassen deshalb diese Zierbuchstaben am Schluss weg und ich tu’s auch so. Ich gehe nicht, ich geh. Ich denke nicht, ich denk. Manchmal denke ich auch, aber oft denk ich nur – denk ich mal.

Dasselbe gilt für beschleunigte Artikel, also n’Mädel ist ein Mädel und so. Naja, dass das Programm nicht weiss, was ein Mädel ist, brauche ich nicht mehr gross zu betonen, das Ding hat echt null Ahnung :-)

Komma-Akrobatik
Was das Rechtschreib-Programm aber nicht merkt, ist meine Art, ganz viele Teilsätze aneinanderzureihen und so einen riesigen Satz zu machen. Das ist bei mir Stilmittel – echt wahr. Ich mach das oft bei sich steigernden Aufzählungen oder wenn mehrer Sätze für mich in einen einzigen Gedanken hinein gehören. Ist wie in der klassischen Musik, da darf’s auch mal episch werden ;-)

Und bekloppte Kamele
Ausserdem mag ich KamelHöckerSchrift, anstatt sinnlos Zeit und Platz zu vergeuden mit ollen Bindenstrichen, kann man einzelne Wortteile von zusammengesetzten Worten auch mittels Hochstellung der ersten Buchstabens jedes Wortteils optisch prägnanter darstellen. Boah das klang jetzt klug, was? Jedenfalls zeigt sich so beispielsweise viel eingänglicher, dass eine TransFrau genauso wie eine HausFrau eine gemeinsame Basis haben, ich weiss nicht, ich find’s irgendwie halt auch einfach hübsch so :-)

Beeindruckend, nicht?
Auf jeden Fall zeigt sich in aller Deutlichkeit, dass ich eine ungeheure Bereicherung für die deutsche Sprache bin und die Sprache geradezu revolutioniere. Dafür gehörte mir eigentlich ein Friedensnobelpreis verliehen, aber man kennt das ja, Undank ist der Weltenlohn ;-)

Widerspruch abgesprochen
Und wer mir jetzt vorwerfen will, ich würde Schindluder treiben mit der Sprache, dem sei gesagt: Wenn sich die Sprache nicht ständig weiter entwickelt hätte, würden wir uns heute noch Bananen an den Kopf werfen. Ich bin also sozuagen nur Teil einer grammatikalischen Evolution, das wird schon korrekt sein so :D

Entrechtete Transsexuelle – wer bestimmt das Geschlecht?

Seit drei Monaten blödle ich nun schon mit Gerichten und Ämtern rum, um meine Vornamens- und Personenstandsänderung durchzukriegen, keine Hürde die ich überwinde ohne dass weitere Hürden auftauchen. Selbst jetzt, nachdem ich ein rechtsgültiges Gerichtsurteil in den Fingern habe, konnte ich meinen Ausweis nicht bestellen, weil irgendwelche tausend Ämter noch nicht ihren Segen dazu gegeben haben. Und das macht mich langsam aber sicher echt sauer und es ruft mir mal wieder ins Bewusstsein, dass ich nicht nur seit drei Monaten mit diesen Ämtern den Kasper mache sondern seit zwei Jahren faktisch entrechtet bin und dass dieser ganze Blödsinn nicht nötig wäre, wenn transsexuellen Menschen die europäischen Menschenrechte gewährt würden, die wir eigentlich ratifiziert haben. Höchste Zeit, mal wieder Tacheles zu reden.

Das Geschlecht kann NIE zugewiesen werden
Wenn man die medizinischen Fakten anerkennt, dann bleibt einem nichts Anderes als festzustellen, dass das Geschlecht eines Menschen nicht zugewiesen werden kann. Weder das genetische Geschlecht noch das genitale Geschlecht noch das gonodale Geschlecht und erst Recht nicht das Hirngeschlecht können von aussen her eindeutig und zu 100% zugewiesen werden. Das genitale Geschlecht ist nicht immer verlässlich, bei intersexuellen Menschen (Zwitter) gilt es in vielen Fällen sogar faktisch als unzuweisbar und auch das genetische Geschlecht ist nicht in allen Fällen klar zuweisbar, es gibt beispielsweise Frauen mit XY Chromosom oder Menschen mit XXY Chromosom, eine hundertprozentige Sicherheit gibt es da nicht. Es gibt nur eines was absolute Sicherheit bietet und unveränderlich ist, die Gewissheit der betroffenen Person um das eigene Geschlecht. Es können tausend Ärzte tausend Untersuchungen machen, sie werden nie mit absoluter Sicherheit ein Geschlecht zuweisen können. Im Gegensatz dazu haben Menschen von Kindheit an die feste Gewissheit um das eigene Geschlecht.

Die Gewissheit um das eigene Geschlecht
Gerade der menschenverachtende Umgang mit intersexuellen Menschen hat in erschreckender Weise gezeigt, dass die Gewissheit um das eigene Geschlecht durch nichts veränderbar ist. Man hat jahrzehntelang Menschen “mit nicht zuweisbarem Geschlecht” kurz nach der Geburt genitalverstümmelt, hat ihnen ein Geschlecht zugewiesen, sie diesem Geschlecht entsprechend benannt und bekleidet, sie diesem Geschlecht entsprechend erzogen und wenn alles nichts nützte sie mit menschenunwürdigen Verhaltenstherapien weichgekocht. Alles hat nichts genützt, die Betroffenen behielten die Gewissheit ihres Geschlechts. Was man in der psychologischen Fachsprache als “Geschlechtsidentität” benennt, ist schlussendlich nichts Anderes als das Geschlecht selbst und das ist so tief verankert, dass weder Chromosomen noch Genitalien noch Geschlechtszuweisungen etwas daran ändern.

Wer bestimmt das Geschlecht?
Wenn wir also davon ausgehen müssen, dass es keine sichtbaren und messbaren Kriterien gibt, mit denen das Geschlecht eines Menschen von aussen her mit abschliessender Sicherheit zugewiesen werden kann und wenn wir weiters davon ausgehen, dass die Gewissheit um das eigene Geschlecht von klein an feststeht und unveränderlich ist, wie in aller Welt kommen wir dann dazu, dass transsexuelle Menschen sich fremdbestimmen lassen müssen? Wenn ich als betroffene Person das einzig verlässliche Kriterium bin für meine eigene Geschlechtszuweisung, warum brauche ich dann jahrelange Therapieprozesse, Begutachtungen und Gerichtsurteile um mir bestätigen zu lassen, was ich längst weiss?

Menschenrecht auf Selbstbestimmung
Die europäischen Menschenrechte fordern ein Recht auf Selbstbestimmung für alle Menschen, die Schweiz hat diese Konventionen ratifiziert und übernommen. Obwohl ich Anspruch hätte auf das Recht auf Selbstbestimmung und obwohl ich die einzige Person bin, die mein eigenes Geschlecht mit Sicherheit bestimmen kann weil nur ich selbst weiss, wer und was ich bin, trotzdem wird mir diese Selbstbestimmung verweigert. Anstelle echter Selbstbestimmung war ich gezwungen, mich gegen meinen Willen von psychiatrischen Gutachtern begutachten zu lassen, man verweigerte mir ein Jahr lang medizinische Hilfe weil man einen sogenannten Alltagstest forderte, so als ob ich nicht genau wüsste, welchem Geschlecht ich angehöre. Ich musste mir während eines Jahres Begutachtung eine Psychopathologisierung erarbeiten, damit ich überhaupt eine rechtliche Anerkennung bekomme. Um es deutlicher zu sagen: Um als die Frau die ich bin anerkannt zu werden, muss ich mich zuerst mit einer langen Begutachtung zu einem persönlichkeitsgestörten Mann erklären lassen, bis ich meinen Personenstand meinem Geschlecht anpassen darf – was ist das denn für eine bekloppte Logik?

Entrechtung durch Psychopathologisierung
Die Grundlage zur Entziehung der Menschenrechte basiert auf der Psychopathologisierung von transsexuellen Menschen. Man entmündigt sie, weil man ihnen unterstellt, sie seien gestörte Menschen und zur Diagnose einer Geisteskrankheit bräuchte es halt entsprechende Abklärungen. Man will sicher sein, dass “dieser Mann wirklich eine Frau sein will”. Diese Sichtweise ist längst widerlegt, darüber habe ich oft genug in meinem alten Tagebuch geschrieben. Wir wissen heute, dass die geschlechtsbestimmenden Hirnregionen von transsexuellen Menschen von Grösse und Neuronendichte her dem Geschlecht entsprechen, das sie für sich in Anspruch nehmen. Eine transsexuelle Frau ist also kein Mann der eine Frau sein will sondern eine Frau mit Genitalien, die vom eigenen Geschlecht abweichen. Trotz der überwältigenden Faktendichte hält die Psychiatrie-Lobby nachwievor an ihrem veralteten Weltbild fest und lässt Betroffene weiterhin eine Odyssees von Begutachtungen, Behandlungsstandards und entwürdigenden Diagnosen durchlaufen. Während dieses ganzen Prozesses bleiben Betroffene entrechtet, die Anerkennung ihres Geschlechts wird verweigert.

Klartext
Um es mal zusammenzufassen, wir haben angeblich selbstbestimmte Menschen, die ganz genau wissen welchem Geschlecht sie angehören, wir haben keinerlei Möglichkeiten, das Geschlecht von aussen bestimmen zu lassen, weil weder Chromosomen noch Genitalen eine 100%-ige Zuweisung erlauben. Und wenn die Fremdzuweisung nicht mit der Selbstwahrnehmung übereinstimmt, ignoriert man das einzig unumstössliche Kriterium für eine Geschlechtszuweisung, zwingt Betroffene in einen mehrjährigen Albtraum quer durch sogenannte Behandlungsstandards, erklärt sie zu persönlichkeitsgestörten Menschen um dann irgendwann vielleicht so gnändig zu sein, sie als gestörte Männer ein Leben als Frau leben zu dürfen – oder umgekehrt.

Ich bin eine Frau, war es immer und werde es immer sein. Aber ich wurde erst als Frau anerkannt, nachdem ich mich zum gestörten Mann erklären liess, nachdem ich eine psychiatrische Begutachtung über mich ergehen liess obwohl es sich hier nicht um eine psychische Störung handelt und last but not least selbstverständlich (verfassungswidrig) sterilisiert war, weil es ja achso tragisch wäre, wenn transsexuelle Menschen sich vermehren könnten.

Ehrlich gesagt, ich wüsste nicht, wie man einem Menschen der unsäglich schweres Leid durchmachen musste, noch mehr schaden könnte – und ich wüsste nicht, wie man einem leidenden Menschen noch mehr Würde entziehen könnte.

Es entzieht sich vollständig meinem Verständnis, wie ich auf die abstruse Idee kommen könnte, ich wäre besser in der Lage das Geschlecht eines Menschen zu bestimmen als dieser Mensch selbst. Und es bringt mich an den Rand des Verstands bei der Frage, was für ein Teufel mich reiten müsste, damit ich jemandem das Geschlecht entgegen seinem eigenen Selbstverständnis zuweisen würde.

Noch mehr Klartext
Ich weiss nicht wie ich die dahinterliegende Tragik begreiflich machen soll, denen die nie in so einer Situation waren. Aber stell Dir mal vor, man würde Dir Dein Geschlecht absprechen. Stell Dir vor Du müsstest nun Dein Geschlecht beweisen, indem Du ein Jahr lang diesem Geschlecht entsprechend lebst ohne dass man Dir hilft, Dich währenddem analysieren und begutachten lässt, Dich schlussendlich zum gestörten Angehörigen des anderen Geschlechts erklären lässt und dann sterilisieren lässt – um zu bewiesen dass Du Deinem Geschlecht entsprichst……. würdest Du dann noch glauben, Du hättest ein selbstbestimmtes Leben?

Und wenn ich mir noch ein wenig mehr Klartext erlauben darf:

Müssen transsexuelle Menschen wirklich bis auf den letzten Blutstropfen ausgeblutet werden, bis man ihnen etwas Menschenwürde zuspricht?

Diana eröffnet den Sommer – Zelebrierung der Weiblichkeit

Zugegeben, manchmal übertreib ich’s ja schon ein wenig und bin ein bisschen oversexed unterwegs, Tendenz steigend. Aber kann man mir das verübeln? Und wenn ja, warum müsste mich das interessieren? Vier Jahrzehnte musste ich diese ollen Jeans tragen, musste die anderen Mädels beneiden, weil sie im Gegensatz zu mir bunt rumstöckeln durften. Mal Hand aufs Herz Mädels, wenn Ihr vier Jahrzehnte nur Jungskram hättet tragen dürfen, würdet Ihr nun nicht auch total ausbrechen und die neue Freiheit geniessen auf Teufel komm raus? Ich tu’s und ich hab ne Menge Spass dabei :-)

Gerade heute ist mal wieder so ein Tag. In Anbetracht der heute angesagten 19 Grad, des blauen Himmels und der strahlenden Sonne und nicht zuletzt des soeben von Bonprix erworbenen Sommerkleids konnte ich einfach nicht anders als jegliche Vernunft abschalten und offiziell den Sommer zu verkünden. Es sei März, sagt man, der Frühling würde beginnen, wird behauptet – ach was, die haben einfach alle keine Ahnung, heute hat der Sommer angefangen, ich muss das wissen, Diana ist schliesslich eine Naturgöttin ;-)

Und so hab ich halt aller Vernunft zum Trotz heute dieses sooooooo hübsche und bunte Kleid aus dem Schrank geholt, dieses mit leicht glänzenden Feinstrumpfhosen garniert und mit grauen Pumps veredelt. In der Firma kam dann auch prompt die Bemerkung, meine Kleider würden immer kürzer. Stimmt gar nicht, kürzer wie heute geht nämlich gar nicht mehr, ätsch :D Aber immer wenn ich auf die Spiegeltür zulaufe muss ich doch gestehen, dass es etwas arg kurz ist, eigentlich zu kurz, aber ey, es ist Sommer, 19 Grad und das Kleid ist neu, noch nie getragen, wie könnte ich da anders.

Schon gestern als ich mir vornahm, heute den Sommer zu eröffnen, war ich den ganzen Tag total aufgedreht. Es ist erstaunlich, was das in mir auslösen kann. Einmal mehr wird mir klar, wie sehr ich die Weiblichkeit zelebriere. Ich habe da so ein enormes Nachhol-Bedürfnis, dass ich total aufblühe, wenn ich mal wieder einen draufsetzen kann. Ich glaub es dürfte schwer werden, Frauen zu finden, die so Mädelskram so sehr lieben wie ich. Für die Meisten ist das alles völlig normales Zeugs, halt einfach Klamotten, mal schöner, mal weniger schön, aber schlussendlich doch Klamotten. Bei mir ist das anders, für mich ist jeder Tag an dem ich mich so auftüdle ein Triumph über das Schicksal, da werde ich zum lebenden Beweis dafür, dass ich nun wirklich frei bin und mich selbst sein und entfalten kann.

Das mag manchmal etwas überbordende Auswüchse annehmen, das gebe ich zu. Aber diese neuen Ausdrucksmöglichkeiten geben mir soviel Lebenslust, dass die neu entdeckte Lebensfreude oft grösser ist als jegliche Vernunft. Vernünftig war ich vier Jahrzehnte lang – naja mehr oder weniger – aber nun habe ich endlich die Möglichkeit, darf endlich so aussehen wie es mir gefällt – ich müsste völlig verblödet sein, wenn ich mir das jetzt nicht gönnen würde. Klar werden irgendwann auch wieder Zeiten kommen, in denen ich die Vorzüge von Jeans und T-Shirt neu entdecke, aber vorerst ist das Vakuum in mir viel zu gross, als dass ich mich da reinzwängen könnte.

Und wer nun all meiner Begeisterung zum Trotz behaupten will, dieses Kleid sei zu kurz, dem kann ich nur eines entgegenen:

Nein, das Kleid ist nicht zu kurz,
nur die Beine sind etwas zu lang ;-)

PS: bei dieser Gelegenheit habe ich heute den Sitzring in die Ferien geschickt, der resp. die daraus resultierende Sitzhaltung passt nun wirklich nicht zu so schönen Kleidern. Und mit Freude durfte ich feststellen, ich brauch den tatsächlich nicht mehr, auch stundenlanges Sitzen ist kein Problem mehr, langsam aber sicher bin ich wirklich ganz :-)

Selbstbetrachtung über zwei Tagebücher

Nachdem ich schon das erste Jahr meines alten Blogtagebuchs in Buchform herausgebracht habe, mache ich das natürlich auch mit dem Jahr 2010. Ursprünglich wollte ich Anfang 2011 auch noch reinpacken und damit das “Werk” abschliessen, aber irgendwie hab ich einfach zuviel gebloggt, schon bis Ende 2010 sind 300 Buchseiten zusammen gekommen, wenn ich den Rest noch reinpacke, wird das Buch sauteuer (das letzte Buch hatte 224 Seiten für 15 Euro). Deshalb habe ich mich entschlossen, ein dreiteiliges Werk zu machen. Das Tagebuch 2010 endet also Ende 2010 und dafür gibt’s einen dritten Teil in dem dann auch noch einiges aus meinem neuen Tagebuch hier veröffentlicht wird. Irgendwie macht das auch Sinn, dieses Tagebuch sollte ja den Prozess einer “Geschlechts-Transition” beschreiben und da gehört auch die Zeit danach noch ein Stück weit mit dazu.

Die grobe Korrekturlesung ist nun abgeschlossen und als Nächstes werde ich einen Probedruck machen, diesen nochmal durchlesen und anschliessend das Buch in Druck geben, Ihr erfahrt dann wenn es im Handel ist. Wie letztes Mal wird das Probelesen sicher wieder ein psycho-emotionales Abenteuer der besonderen Art, wenn das ganze Jahr nochmal wie im Film an mir vorbei läuft. Wie letztes Mal werde ich hier dann darüber berichten. Der Vollständigkeit halber füge ich nachfolgend den dreiteiligen Blogbeitrag, den ich damals beim Lesen des ersten Tagebuch-Jahres geschrieben habe.

Blog-Tagebuch 2009 – 1. Teil

hmmmmmm, wie erklär ich jetzt sowas……. stellt Euch vor, Ihr wacht eines morgens auf und rund um Euch wuseln ein dutzend Elfen rum, die Euch den Kaffee ans Bett bringen, lustige Lieder singen, kreischend auf der aufgescheuchten Katze reiten, eine spielt schottischen Dudelsack…….. hat was surreales, nicht?

Etwa so fühle ich mich jetzt grad, nur wuselt und singt niemand, dafür habe ich ein Buch in der Hand, auf dem Cover lächle ich mir entgegen, darunter steht

T-Girl Diana
Blogtagebuch 2009
das erste Lebensjahr einer transsexuellen Frau

Das bin ich…….. in einem Buch……….. das kann nicht sein! Wenn man Bücher liest, dann begegnet man anderen Menschen, aber sich darin zu sehen, ist echt schräg.

Das Gefühl in mir ist irgendwie euphorisch, andächtig, verzückt, erschüttert……. als ob die Welt eine fünfte Dimension bekommen hätte, mein Leben auf Papier. Ich hab da das wichtigste, spannendste und schönste Jahr meines Lebens in den Händen. Und dann hats auch noch acht Bilder drin, das ist ja vielleicht ein Gefühl, wenn man umblättert und glaubt man würde in den Spiegel gucken.

Irgendwie ist es erschütternd zu lesen, was für eine Entwicklung ich da durchgemacht habe, was für Gefühlswelten sich da auftaten und wie sich alles in so wundersamer Weise veränderte, sich von Monat zu Monat verschönerte. Da ist wirklich aus einer Raupe ein Schmetterling geworden, aber es war ein harter Kampf durch diesen Cocoon. Beim Lesen flattere ich manchmal mit den Flügeln und es wird mir wieder klar, wie erbärmlich das Leben doch einst war.

Durch all das bin ich hindurch gegangen, geht mir durch den Kopf, wenn ich das Buch in den Händen halte. Das war die Entscheidung meines Lebens und der Befreiungsschlag für meine Seele. Dieses Jahr hier in meinen Händen hat meinem Leben Sinn gegeben und hat Glück in mein Leben gebracht. In diesem Jahr habe ich mir dieses Leben, das ich nun so geniesse, hart erkämpft…… und ich habe gesiegt – ich bin jetzt Ich.

Ich bin gespannt, was nun auf mich zu kommt, wenn ich im Kino meines Lebens sitze und den Film meiner Selbstentfaltung betrachte. Wer wird mir da begegnen – und wie wird sie sich entwickeln? Ich glaub, mir stehen ein paar sehr sentimentale Stunden bevor.

Blog-Tagebuch 2009 – 2. Teil

Den ersten Drittel meines Buches habe ich nun gelesen und bin damit in der Mitte des letzten Jahres gelandet – was mal wieder zeigt, dass Mathematik nix mit dem realen Leben zu tun hat. Aber was ich dabei durchlebt habe, ist wirklich dicke Post. Wenn ich Blogbeiträge schreibe, dann sind es Momentaufnahmen, die ich so aus mir heraus spucke und dann hinter mir lasse. Diese schwierige Anfangszeit in diesem papierenen Kino meines Lebens nochmals zu durchleben, ist wirklich erschütternd. Weil das was mir da begegnet, so fern ist von dem, was ich heute im Alltag erlebe.

Ich begegne einer transsexuellen Frau, die traurig und verzweifelt ist, die ungeheure Angst hat vor einer Welt, von der sie erwartet, mit Füssen getreten zu werden weil sie es wagt, sich selbst zu sein. Angst vor der Öffentlichkeit, Unsicherheit, kein Selbstbewusstsein, Zweifel ob sie stark genug sein wird – beim Lesen merke ich, dass sie mir unheimlich leid tut. Das einzige was beim Lesen Hoffnung gibt ist zu spüren, dass dieses ängstliche Wesen vom Mut der Verzweifelten getrieben ist und mit einem renitenten Kampfgeist das Unmögliche schaffen will. Aber ganz ehrlich, wüsste ich den Schluss des Buches nicht, ich wäre sehr skeptisch, dass sie es wirklich schafft.

Doch schon nach 4-5 Monaten kommt Licht in diese Lebensgeschichte, das Mädel erzählt plötzlich davon, wie glücklich sie neuerdings ist. Es fällt einem schwer das zu glauben, kann man glücklich sein, wenn man so von Angst und Verzweiflung getrieben ist? Scheinbar geht das. Man bemerkt, wie langsam Selbstbewusstsein entsteht, das sich dann in einem Akt des Aufbäumens im Kapitel “Der Stolz einer TransFrau” manifestiert.

Immer wieder bin ich fassungslos, kann irgendwie nicht glauben, dass aus diesem Bündel Unsicherheit das geworden ist, was heute dieses Buch liest. Der Unterschied von damals zu heute scheint unüberbrückbar.

Manchmal denke ich noch weiter zurück und stelle fest, dass ich seit Jahren nichts mehr von der Welt wissen wollte, kaum noch Kontakt zur Aussenwelt hatte. Hätte mir vor zwei Jahren jemand erzählt, wie ich mich heute fühle und verhalte, wäre ich in schallendes Gelächter ausgebrochen. FreundInnen, Ausgang, Lebensfreude – so ein Quatsch, ich doch nicht, wozu auch?

Und so wende ich mich wieder diesem Buch zu, das die Geschichte meines Lebens erzählt, das mir vor Augen hält, wie ich das Unmögliche geschafft habe. Diese Geschichte meiner Befreiung, die in eine Selbstentfaltung mündet, an die ich nie zu glauben gewagt hätte.

Es werden sich noch viele Tränen in meinen Augen sammeln, während ich hier weiter lese, weil die Schmerzen von damals noch einmal auftauchen um sich zu verabschieden und weil es mir immer wieder vor Augen hält, wie weit ich gekommen bin und wieviel glücklicher ich nun bin. Ein schmerzhafter Akt des Selbststudiums der mich immer wieder in Verzückung versetzt…… ich habe es wirklich geschafft, mir mein Glück zu erkämpfen, dafür werde ich mir ewig dankbar sein.

Blog-Tagebuch 2009 – 3. Teil

Letztes Wochenende habe ich mein Blogtagebuch nun fertig gelesen und war auch am Schluss tief berührt, wenn auch in umgekehrter Richtung als am Anfang des Buches. Als ich die ersten Monate des Tagebuchs las, war ich immer wieder erschüttert zu erleben, wie dieses ängstliche und verzweifelte Mädel ohne Hoffnung einen Kampf führt, von dem man beim lesen glaubte, dass sie ihn kaum je gewinnen wird. Der Mut der Verzweifelten, habe ich glaub mal geschrieben, das hat mich damals über Wasser gehalten.

Aber so erschütternd wie der Anfang war, so wohltuend war der Schluss. Was ich zu lesen bekam, in diesem Kino meines Lebens, entsprach genau dem was ich jetzt fühle – was kein Wunder ist, ich habs ja geschrieben ;-) Noch im Sommer hätte ich nicht gedacht, dass ich ab Herbst so aufblühe und beim Lesen wird einem wirklich klar, dass ich die Grenze zum Glücklichsein definitiv überschritten habe. Es ist ein wunderschönes Happy End – obwohl die Geschichte ja dieses Jahr weiter geht und das grosse Finale erst in der zweiten Jahreshälfte kommen wird. Und doch zeichnet sich der “Sieg” ab.

Es wird noch viel auf mich zukommen, auch in Zukunft werde ich manchmal traurig sein, manchmal verzweifelt, manchmal wütend und manchmal unsicher. Aber in diesem Jahr habe ich mir mein Leben erkämpft und ein Selbstbewusstsein entwickelt, dass mich auch durch schwere Zeiten tragen wird – davon bin ich überzeugt.

Und ich bin überzeugt, dass ich mich richtig entschieden habe, dass mich dieser Weg – so verrückt er auch wirken mag – nicht der beste sondern der einzige Weg war, der zu echter Lebensfreude führen konnte. Gegen den Schluss des Buches war ich erfüllt von Dankbarkeit, nicht nur allen gegenüber die mir beigestanden sind sondern auch mir gegenüber, dass ich tatsächlich das Unmögliche wagte und damit das Unmögliche möglich machte. Ich war dankbar, dass ich all diese Ängste ausgestanden habe und Mut aufbrachte, wo kein Mut vorhanden war. Und ich war dankbar, dass ich die Bereitschaft fand, den hohen Preis zu bezahlen – es war jeden Dollar wert.

Und so stehe ich nun hier, blicke in eine Zukunft, vor der ich mich nicht fürchte, auf die ich mich grenzenlos freue. Denn etwas habe ich mir dieses Jahr bewiesen……….. yes, I can!

Nun muss ich noch einiges am Buch korrigieren und formatieren und blabla, aber ich denke es wird nicht mehr lange gehen, bis das Buch publiziert wird, unterdessen gehts mit dem zweiten Teil weiter, hier auf diesem Kanal :-)

Blogtagebuch 2009 veröffentlicht

Seit heute ist mein Blogtagebuch 2009 im Buchhandel erhältlich und ich bin nun ganz aus dem Häuschen deswegen, jetzt bin ich nämlich offizielle Autorin, jawoll. Eigentlich war das ja früher geplant, aber die Überarbeitung dauerte doch ne ganze Weile und da ich von meiner Süssen ständig telefonisch von der Arbeit abgehalten werde ;-)

Aber nun ist es draussen und kann in jedem anständigen Buchladen unter der ISBN-Nummer 978-3-8391-4217-2 oder dem Buchtitel “T-Girl Diana – Blogtagebuch 2009″ bestellt werden. Der offizielle Verkaufspreis ist ungefähr Fr. 26.– oder 15 Euro, im Schweizer Exlibris wird es sogar mit 15% Rabatt für Fr. 22.50 angeboten.

Falls jemand in meinem persönlichen Umfeld ein Exemplar möchte, ich habe ein paar bestellt und kann sie für Fr. 20.– abgeben. Diejenigen, denen ich eines als Geschenk versprochen habe, bekommen es natürlich gratis.

Wer sich ein Exemplar bestellen möchte, kann dies beispielsweise bei diesen Online Bücherläden bestellen:

ExLibris Schweiz für Fr. 22.50
Libri Deutschland für Euro 15.–
Orell Füessli Schweiz für Fr. 27.90

Das Buch beinhaltet auf 224 Seiten alle Blogbeiträge des letzten Jahres, deshalb ist der Untertitel des Buches auch “Das erste Lebensjahr einer transsexuellen Frau”. Die Bilder, mit denen ich meine Blogbeiträge jeweils verziere, sind aus rechtlichen Gründen nicht im Buch. Dafür hat es 8 meist ganzseitige Fotos von mir drin.

Für diejenigen die selber mal sowas machen möchten, das ist ganz einfach. Man eröffnet einen Account bei Books on Demand, wählt dort ein Layout aus, erstellt ein Word-Dokument mit dem entsprechenden Ausmass, exportiert es als PDF, lädt es hoch, bastelt sich online ein Buchcover zusammen und publiziert das Ganze – entweder für sich privat, dann zahlt man nur den Buchpreis oder man veröffentlicht es für Fr. 70.– mit ISBN-Nummer.

So und von nun an möchte ich nur noch mit Frau Autorin oder Frau Schriftstellerin angesprochen werden ;-)

Aufregende Woche und pinkes Zeuchs

Diese Woche lief es ganz schön rund, einiges davon war in meinem alten Blogtagebuch zu lesen, ich fass mal zusammen und ergänze mit ganz viel Pink-Kram :-)

Pinkomanie am Arbeitsplatz
Nachdem ich hier ja mal ein Foto von einer “Blondinen-Tastatur” hatte, begann eine Blödelei mit einer Freundin und mir im Kommentarbereich des Blogbeitrags, sie wollte unbedingt so eine Tastatur und darauf brachte ich diesen Blogbeitrag in dem ich etwas rumblödelte, was für Mädels-Sachen es nicht alles gibt. Schlussendlich fand Daniela aber tatsächlich diese Blondinen-Tastatur und wir waren bekloppt genug und bestellten uns je ein Stück. Die kam nun diese Woche an und so sieht mein Arbeitsplatz nun etwas merkwürdig aus *grins*. Die Tastatur ist nicht nur witzig wegen der Farbe sondern vorallem weil alle Tasten so bekloppt beschrieben wird, die Krönung ist die Löschtaste, auf der nun “oops” steht :-) Man beachte auf dem Bild (kann man anklicken zum vergrössern), dass sowohl Handy, Schirm und Bildschirmhintergrund mit den Farben der Tastatur irgendwie harmonieren (und der golden, das nenne ich artgerechte Haltung für ein Software-Bunny :D Und das Plüschbärchen ist übrigens das von Juliet, das sitzt immer da, ausser wenn ich am Unispital rumlieg, dann kommt es natürlich mit :-)

Endlich mal wieder im Pub
Die letzten Wochen klappte es nie mit dem Pub und so war es toll, am Donnerstag mal wieder dort zu sein, ausgerechnet am St. Patricks Day und dazu auch noch mit ebendieser Freundin. Wir trafen uns dort, weil unsere bestellten Blondinen-Tasataturen angekommen waren und verbrachten einen gemütlichen und spannenden Abend, zu dem sich auch noch ein Bekannter von ihr gesellte. Dort kam’s dann auch mal wieder zu einem eher düsteren Moment, über den ich hier berichtet habe. Trotzdem hat es gut getan, mal wieder auswärts zu sein.

Endokrinologie
Der Termin am Freitag bei meiner Endokrinologin war ein voller Erfolg, seit da klebt nun ein Hormonpflaster am Rocken anstelle der Pillen die ich vorher einnahm. Damit lebe ich nicht nur weniger risikoreich sondern erhoffe mir auch eine bessere körperliche Entwicklung. Mehr darüber ist hier zu lesen. Übrigens, vielleicht ist es Zufall oder ein lustiger Placebo-Effekt, aber ich hab seit gestern das Gefühl, die Spannung und das gelegentliche Kitzeln in der Brust würde zunehmen, das könnte ein gutes Zeichen sein :-)

Erneuter Fütterungs-Ausfall
Mein Futterlieferant leShop hat’s gestern mal wieder geschafft und ich bekam anstelle der 200 Franken schweren Lieferung gerade mal ein paar Büxen Bier und Kroketten, der ganze Rest fehlte. Langsam aber sicher nervt das wirklich. So ein Lieferservice ist genial, aber wenn es so unzuverlässig ist, macht es auch nicht wirklich Spass. Da ich am Samstag arbeite und keine Lust hatte auch noch einkaufen zu gehen, bin ich halt wieder mal ein Wochenende lang unterversorgt, grad jetzt fehlt mir mein tägliches Joghurt *seufz*

Ackern am Samstag
Da ich ja die Weekends in Hamburg jeweils verlängere, kompensiere ich die Stunden indem ich manchmal länger arbeite oder an einem Samstag ackern geh. Das macht echt Spass, denn allein im Büro kann ich nicht nur konzentriert und ungestört arbeiten sondern kann auch noch Musik hören was und so laut wie ich will. Da kann’s dann schon vorkommen wie kürzlich mal, dass ich das Lied “No No Never” achzig Mal hintereinander höre und dabei vergnügt auf meinem Sitzring rumhopse – muss köstlich aussehen – aber es macht Laune und beflügelt mich beim arbeiten echt. Und manchmal wie auch gestern nehm ich eine Büxe Bier mit und trink die dann gemütlich vor dem Bildschirm als Feierabend-Bier – man gönnt sich ja sonst nix ;-)

Jauh und jetzt ist Sonntag, Ruhetag, also bleib ich liegen und tu gar nix, ausser mal in der Badewanne rumliegen – egal was, hauptsache liegend :-)

Die Bibel – wörtlich oder ernst nehmen?

Der jüdische Neutestamentler Pinchas Lapide sagte mal so treffend:

Man kann die Bibel wörtlich nehmen,
oder man nimmt sie ernst.
(Pinchas Lapide)

Und Lapide muss es wissen, denn er ist nicht nur einer der grössten Kenner des Neuen Testaments sondern auch jüdischen Glaubens wie Jesus selbst. Im Gegensatz zu uns kennt er die historischen und kulturellen Hintergründe und kann gerade jesuanische Worte in eine jüdische Denkwelt hineindenken. Er ist meines Erachtens die grösste Bereicherung der neutastamentlichen Forschung, denn niemand kann einen Text wirklich verstehen geschweige denn übersetzen ohne das kulturelle Fundament zu haben, auf dem ein wahres Verständnis erst möglich wird.

Als ich vor Jahren das Bedürfnis bekam, Jesus besser zu verstehen, begann ich alt-griechisch zu lernen. Wir haben ja keine aramäischen oder hebräischen Urtexte, die ältesten Quellen von ca. 50 n.Chr. sind griechisch oder koptisch verfasst. Mein privates Bibelstudium war unheimlich spannend, denn im griechischen “Urtext” war so Manches plötzlich ganz anders zu verstehen, als man es uns von der Kanzel predigt. Dabei wurden mir zwei Dinge klarer denn je:

  1. Man muss Texte wörtlich nehmen indem man die Worte des Urtextes liest, weil Übersetzungen nie ohne Verluste möglich sind und oft sogar den Sinn völlig verdrehen, gerade wenn Übersetzer theologische Vorstellungen hinein interpretierten.
  2. Man darf die Wörtlichkeit des Urtextes nicht wörtlich nehmen sondern muss sie im kulturellen Rahmen der damaligen Zeit und dem ursprünglichen Denkhorizont entsprechend interpretieren.

Betrachten wir ein paar Beispiele in Kürze, ich werde einzelne davon gelegentlich genauer beleuchten.

Jesus, der Messias?

Wenn Christen das Wort Messias hören, verbinden sie mit dieser Vorstellung Jesus als Sohn Gottes, der das Reich Gottes verkündigte und zur Vergebung unserer Sünden am Kreuz starb. Das ist Quatsch, tut mir leid, man kann’s nicht deutlicher sagen. Das hebräische Wort “משיח” (Maschiach) ist die hebräische Vorstellung, dass Gott eines Tages jemanden schickt, der sie aus der politischen Unterdrückung befreit. Der Messias ist kein Gottessohn, wie er später im griechischen Umfeld als “Μεσσίας” verstanden wurde – kann es nicht sein, weil es nach jüdischem Glauben und Denken völlig unmöglich ist, dass Gott Kinder hat. Der Messias ist ein politischer Befreier, der zwar von Gott gesandt wird, aber nicht göttlichen Ursprungs ist oder religiöse Motive hat sondern eine politische Befreiung bringen soll. Unter der römischen Besatzung der damaligen Zeit war die Messias-Hoffnung gross und weit verbreitet, dementsprechend gab es viele Anwärter auf diese Hoffnung, sowohl vor als auch nach der Zeit von Jesus. Tatsächlich hat Jesus zu Lebzeiten den Titel und die dahinterliegende Hoffnung immer abgelehnt, weil er eine spirituelle Botschaft hatte und keine Politische. Erst im griechischen Umfeld wurde aus dem politischen Befreier “Maschiach” der griechische Erlöser “Messias” und durch Paulus und seine im Ur-Christentum ziemlich in Frage gestellte Vorstellung des Christus (“Χριστός”). Wir werden das zu gegebener Zeit mal etwas genauer betrachten, aber es sollte beispielhaft aufzeigen, wie missverständlich so manche Fehlübersetzungen oder Fehlinterpretationen sein können.

Das Reich Gottes innerhalb von Dir

επερωτηθεις δε ποτε ερχεται η βασιλεια του θεου
απεκριθη αυτοις και ειπεν.
ουκ ερχεται η βασιλεια του θεου μετα παρατηρησεως,
ουδε ερουσιν ιδου ωδε η ιδου εκει,
ιδου γαρ η βασιλεια του θεου εντος υμων εστιν

Als er gefragt wurde wann das Königreich Gottes kommen würde,
antwortete er ihnen und sagte:
Das Königreich Gottes kommt nicht so, dass man es beobachten könnte,
und man wird nicht sagen: “Sieh hier!” oder: “Sieh dort!”
Denn siehe, das Königreich Gottes ist innerhalb von euch

(Lukas 17,20 nach rekonstruiertem Text der Logienquelle)

Kein Jesus-Zitat hat mich so sehr erschüttert wie diese Stelle, die in unserem christlichen Verständnis so anders ist als im ursprünglichen Text. Das Wort “εντος υμων” wird immer als “unter Euch” übersetzt, was die Vorstellung in sich trägt, Jesus hätte sich selbst damit gemeint. Wartet nicht auf das Reich Gottes, ich bin ja schon da, mitten unter Euch. So wird das meist verstanden – fälschlicherweise. Denn wenn man den Text nicht theologisch voreingenommen übersetzt, dann muss man das “εντος” mit “innerhalb” übersetzen und dann bekommt das Zitat eine völlig neue Bedeutung. Das Reich Gottes ist innerhalb von uns allen, wir tragen es in uns. Deshalb kann man es nicht beobachten und soll nicht darauf warten, wir selbst müssen es verwirklichen und entfalten. Wir haben den Frieden Gottes in uns und können ihn ausbreiten, wir selbst können Frieden auf Erden bringen. Da kommt niemand der uns das von aussen her bringt, wir haben den Keim in uns, den Atem Gottes (רוח אלוהים / ruach elohim), es liegt in unserer Hand – das war es was Jesus meinte als er forderte, wir sollten ihm nachfolgen.

Hebräische Bildsprache des Alten Testaments

Schon das Neue Testament ist schwer zu verstehen, weil wir ja gar keine Urtexte haben sondern nur griechische oder koptische Übertragungen, die erst jahrzehnte lang mündlich tradiert wurden und erst dann in einem fernen Land aufgeschrieben wurden. Aber immerhin sind die uns zur Verfügung stehenden Texte unserem eigenen sprachlichen Verständnis nah, weil unser westliches Denken doch sehr stark griechisch orientiert ist. Beim Alten Testament wird es viel komplizierter, weil die hebräische Sprache der Unseren völlig fremd ist und wir die kulturellen Hintergründe nicht ansatzweise verstehen. Die hebräische Sprache ist unglaublich bildgewaltig, in einzelnen Wörtern können riesige Denkwelten verborgen sein. Deshalb diskutieren Rabbiner bis heute über den Sinn der heiligen Schriften, über jeden einzelnen Satz wird bis heute gestritten, weil es keinen abschliessenden Dogmatismus geben kann, eben weil die Sprache viel zu vielfältig ist um sie an etwas festzumachen. Auch Jesus war Rabbiner, auch er stritt oft mit anderen Schriftgelehrten über die Wahrheit hinter den Schriften. Beim Lesen der Bibel bekommt man den Eindruck, er hätte ja ach so Streit gehabt mit den bösen Pharisäern, aber auch das ist ein Missverständnis, die Streitrede ist bei Rabbinern und eben Pharisäern zentrales Mittel zur Auseinandersetzung, man muss sogar annehmen, dass Jesus selbst Pharisäer war, zumindest war er ihnen sehr verbunden. Wer glaubt, er könne einen übersetzten hebräischen Text lesen, da einen Abschnitt rauszuzerren und daraus eine Theologie zu basteln, der nimmt diese Schriften eben wörtlich, aber garantiert nicht ernst.

Gott als Erschaffer des Universums?

בְּרֵאשִׁית, בָּרָא אֱלֹהִים, אֵת הַשָּׁמַיִם, וְאֵת הָאָרֶץ

Am Anfang ging Himmel und Erde aus Gott hervor

(Genesis 1,1)

Erschreckend ist, dass das Unverständnis bereits im ersten Satz der Bibel beginnt, wenn in der Bibel steht, Gott hätte am Anfang Himmel und Erde erschaffen, obwohl in der Torah steht, Himmel und Erde sei aus Gott hervorgegangen (בָּרָא/barah), was eher eine Entfaltung als eine Schaffung ist. So zieht sich das Unverständnis wie ein roter Faden durch unser Verständnis dieser Schrift und kaum jemand weiss, dass beispielsweise das überall auftauchende “Geist Gottes” im Urtext ein dutzend verschiedene Worte hat, die völlig andere Denkwelten beinhalten. Welches hebräische Wort sich jeweils hinter “Geist Gottes” verbirgt, wissen wir nicht, wie wollen wir da beurteilen, was der Text wirklich aussagt? Über den “Geist Gottes” (רוח אלוהים / ruach elohim), der in Genesis 1 genannt wird, ist in nachfolgendem Link Spannendes zu lesen, das auch etwas aufzeigt, wie komplex das Verständnis eines einzelnen hebräischen Wortes sein kann:
Die Sprache der Bibel

Unartige Kinder steinigen?

Wenn ein Mann einen unbändigen und widerspenstigen Sohn hat, welcher der Stimme seines Vaters und der Stimme seiner Mutter nicht gehorcht, und sie züchtigen ihn, aber er gehorcht ihnen nicht: so sollen sein Vater und seine Mutter ihn ergreifen und ihn zu den Ältesten seiner Stadt und zum Tore seines Ortes hinausführen, und sollen zu den Ältesten seiner Stadt sprechen: Dieser unser Sohn ist unbändig und widerspenstig, er gehorcht unserer Stimme nicht, er ist ein Schlemmer und Säufer! Und alle Leute seiner Stadt sollen ihn steinigen, daß er sterbe; und du sollst das Böse aus deiner Mitte hinwegschaffen.

(5. Moses 21, 18-21)

Gerade beim Alten Testament ist ein Wörtlichnehmen tödlich – im wahrsten Sinne des Wortes. Umso erschreckender ist, dass die Anhänger des amerikanischen Evangelikalismus eine wörtliche Auslegung der Bibel fordern. Aufgrund dieser Wörtlichnehmung bekämpfen sie beispielsweise homosexuelle Menschen bis aufs Blut, stützen sich auf lausige zwei Bibelstellen, deren fragwürdige Übersetzung sie wörtlich nehmen und die Bibel so zu ihrem Schwert machen. Dass an diesen Stellen steht, es sei Gott ein Gräuel, wenn ein Mann neben einem Jungen liegt, wirft ja schon entsprechend Fragen auf und wurde von mir in meinem anderen Blog hier schonmal thematisiert. Seltsam ist mehr, dass man andere Stellen dann aber nicht wörtlich nehmen will, wenn beispielsweise der Verzehr von Meeresfrüchten verboten wird oder unartige Kinder gesteinigt werden sollen. Gerade im Alten Testament ist ein wörtliches Verständnis extrem gefährlich und wird der Schrift nicht gerecht.

Wahre Grösse respektieren

Wenn meine häretischen Gedanken hier von einigen gläubigen LeserInnen vielleicht als ketzerisch empfunden werden, so möchte ich doch klarstellen, dass meine kritischen Gedanken alles Andere als ketzerisch sind, sie sind Ausdruck meiner Liebe zu diesen Schriften und im Speziellen zu den Worten von Jesus, die mir das gebührliche Ernstnehmen abfordern.

Mit all dem will ich dazu anregen, diese Schriften ernst zu nehmen oder sie liegen zu lassen. Die heiligen Schriften des Judentums und Christentums bieten eine Fülle von Gedanken und Bildern, die viel mehr Tiefe haben als man uns in der Regel von der Kanzel predigt. Wer einzelne Textstellen ohne vertieftes Verständnis nimmt und Anderen um die Ohren haut, betreibt Schabernack mit der Schrift, die ihm selbst angeblich heilig sein soll. Die Bibel wurde nicht als Waffe geschaffen, es sind eine Unzahl an spirituellen Texten, geschrieben von Menschen mit enormem geistigem Tiefgang, die uns dazu anregen wollen, Gott in uns zu erkennen und das Licht und die Liebe Gottes in die Welt zu tragen. Aber dazu muss man die Komplexität dieser Texte ernst nehmen und sie nicht lesen wie eine Bild-Zeitung, erst dann schafft man es, hinter die Geheimnisse dieser Schriften zu dringen. So schliesse ich diese Gedanken einmal mehr mit einem Zitat von mir, das ich mal vor Jahren irgendwo schrieb:

Wer glaubt, zu Wissen,
der weiss nicht, zu Glauben

AKW-Sicherheit – Das Lügengebäude der Atomlobby

Wer bei der Sicherheit von Atomkraftwerken keine Kompromisse machen will,
darf Kernenergie gar nicht erst nutzen.
Wer sie doch betreibt,
ignoriert ihr Risiko für uns und Zehntausende weitere Generationen.
Financial Times

Erst vor wenigen Wochen habe ich anlässlich der Mühleberg Abstimmung hier die Frage gestellt und wie ich hoffe beantwortet: Braucht die Schweiz ein neues AKW und verwies dort unter Anderem auf einen alten Blogbeitrag der eine Reihe von AKW-Störfällen auflistete – und nun, wenige Wochen später, ist es wieder soweit – einmal mehr.

Grund genug, nochmal auf die Frage einzugehen, ob Atomkraftwerke wirklich so sicher sind, wie uns die Heerscharen an Lobbyisten der Atomindustrie ständig einzureden versuchen. Betrachten wir mal, wie die Atomindustrie und ihre AKW-Lobbyisten uns jahrzehntelang systematisch belogen wurden………

AKW sind sicher, ein Reaktorunfall ist nur alle 10’000 Jahre möglich, hiess es zu Beginn des Atom-Desasters – doch es kam anders – immer wieder.

  • Am 21. Januar 1969 kam es im schweizerischen Versuchsatomkraftwerk Lucens zu einer partiellen Kernschmelze. Ach das ist nur ein Versuchsreaktor, bei richtigen AKWs kann das nicht geschehen.
  • Am 17. Oktober 1969 kam es im französischen AKW in Saint-Laurent zu einer partiellen Kernschmelze, der Reaktor wurde im gleichen Jahr stillgelegt. Ach aller Anfang ist schwer, hiess es da wohl.
  • Am 22. Februar 1977 kam es im slowakischen Kernkraftwerk Bohunice zu einer Kernschmelze. Ach wen interessiert schon was in der Slowakei geschieht, dachte man da wohl.
  • Am 28. März 1979 kam es im Kernkraftwerks Three Mile Island im amerikanischen Harrisburg zu einer totalen Kernschmelze, weil zu spät bemerkt wurde, dass das Notkühlsystem nicht funktionierte. Die Kernschmelze stoppte jedoch während dem Durchfressen des Reaktorkernmantels, was man ja als Erfolg verbuchen kann, sogar Kernschmelzen haben wir im Griff, cool was?
  • Am 26. April 1986 kam es im Atomkraftwerk in Tschernobyl zur totalen Kernschmelze samt Wasserstoffexplosion, die ganze Umgebung wurde kilometerweise totalverseucht, radioaktive Strahlung verteilte sich über ganz Europa (und ist heute noch beispielsweise in hiesigen Pilzen messbar), zehntausende von Menschen starben in den Folgejahren an Krebs. Ach diese russischen AKWs sind halt nicht so gut wie unsere, wir haben viel bessere Sicherheitsmassnahmen, es war menschliches Versagen, bei uns könnte das nie geschehen.
  • Am 12. März 2010 kam es in mehreren Reaktorblöcken im japanischen AKW Fukushima-Daiichi zu einer Reihe von unkontrollierbaren Reaktorkatastrophen. Ausgelöst wurden die Katastrophen durch ein Erdbeben gefolgt von einem Tsunami, infolgedessen es so wie es momentan gerade aussieht in mehreren Atomkraftwerken zu Kernschmelzen kam. Das Ausmass ist noch nicht abzuschätzen, weil die betroffenen Reaktoren nachwievor ausser Kontrolle sind. Dies obwohl gerade japanische AKWs den höchsten Sicherheitsstandard haben für Erdbebenfolgen.

Achja, da waren ja noch ein paar “kleine Kernschmelzen”

  • Am 12. Dezember 1952 im NRX-Reaktor in Ontario, Kanada
  • Im Jahr 1955 in Idaho, USA, im Experimental Breeder Reactor I (EBR-I)
  • Am 10. Oktober 1957 in Windscale (siehe Windscale-Brand)
  • Im Juli 1959 im Santa Susana Field Laboratory, Kalifornien, USA
  • Am 3. Januar 1961 beim militärischen Forschungsreaktor SL-1 (Stationary Low-Power Reactor Number One), Idaho Falls,
  • Am 5. Oktober 1966 im Prototyp des Schnellen Brüters ‘Enrico Fermi 1′ in Michigan, USA

Und wer immer noch nicht genug hat, findet hier noch weitere Störfälle in Atomkraftwerken.

Drei totale Kernschmelzen, drei partielle Kernschmelzen und ein ganzes Rudel von Störfällen, die mit etwas Glück doch nicht zum AKW-Unfall wurden? Alle 10’000 Jahre ein AKW-Unfall? Drei und Drei und ein Rudel in einem halben Jahrzehnt – irgendwie kapier ich diese Rechnung nicht.

Atomkraftwerke sind sicher, wir können den Super-GAU ausschliessen, das verspricht man uns seit Beginn bis heute. Obwohl ja angeblich alles im Griff ist, sind Atomkraftwerke seltsamerweise nicht mal zu 1% versichert. Ein Schadenfall in der Schweiz wird auf 4’000 Milliarden geschätzt, 1,8 Milliarden sind versichert, der Rest des angeblich nicht existierenden Risikos werden gegebenenfalls wir bezahlen, was pro Kopf rund eine halbe Million Franken ausmachen wird. Soviel ist sicher – immerhin da bietet Atomenergie Sicherheit.

Gesamthaft gesehen erleben wir seit Jahrzehnten immer dasselbe Muster. Man behauptet, Atomkraftwerke seien kontrollierbar, Risiken könnten nahezu ausgeschlossen werden, man hätte höchste Sicherheitsmassnahmen ergriffen. Und immer wieder kracht es, immer findet man neue Ausreden, warum es ausgerechnet dort gekracht hat und versichert, dass das bei uns natürlich nicht passieren kann…….. Warum nicht? Erdbeben gibt es auch bei uns, selten aber unter Umständen nicht weniger heftig. Menschliches Versagen gibt es auch bei uns, wir sind ja nicht unfehlbar. Und Systemfehler kann ebenfalls niemand mit Sicherheit verhindern. Auch hier gibt es Überschwemmungen die Notstromaggregate ersäufen können. Auch hier können Terroristen zuschlagen und auch hier stürzen ab und zu mal Flugzeuge ab. Die Risiken waren seit je her da und sie werden für immer bleiben, solange bis wir mit diesem grössenwahnsinnigen Irrsinn aufhören.

Wir müssten mit dem Restrisiko leben – sagt man uns lapidar – das Restrisiko, das beispielsweise hier in der Schweiz das halbe Land mit einem Schlag unbewohnbar machen kann (wir rutschen gern alle noch etwas zusammen), tausende von Toten, tausende von Milliarden Kosten……….. da ist das Wort “Restrisiko” schon etwas zynisch.

Nein, wir müssen nicht mit dem Restrisiko leben – aber wir müssen mit dem Restrisiko sterben, falls sich auch bei uns einer dieser Schrott-Reaktoren nicht an die lustigen Wahrscheinlichkeitsberechnungen der Atomindustrie hält.

Alternativen gibt es zu Genüge, die Frage ist nicht ob wir ohne Atomstrom leben können sondern ob wir es tun. Und das schaffen wir nicht, indem wir erst mal noch zwei Stück bauen und damit diese rund zwanzig Milliarden wieder in diese unkontrollierbare Technik stecken. Die ältesten AKWs können schnell abgeschaltet werden, dann haben wir noch einiges an Zeit bis die “neueren AKWs” auch vom Netz müssen. Bis dahin können wir umgestellt haben, das belegen eine grosse Zahl an Studien wie beispielsweise die “drei Energieszenarien” des Bundes aufzeigen.

Es ist unser Land, über das wir bestimmen können und es ist die Zukunft unserer Kinder, die wir allenfalls gefährden. Wir haben ihnen schon das ganze Desaster der nicht wirklich lösbaren Endlagerung radioaktiver Abfälle hinterlassen, auf Generationen hinaus, wir sollten endlich Verantwortung übernehmen und eine Zukunft bauen, in der wir nicht mehr unsere Kinder töten um selber vermeintlich etwas besser zu leben.

Noch ein wenig Realsatire zum Schluss: Gestern wurde ich um 17 Uhr auf einen Textblock einer berüchtigten Schweizer Atomlobby Website aufmerksam gemacht, in der stand:

“Durch sicheres Bauen und die sorgfältige Wahl des Baugrunds können Kernkraftwerke auch sehr starke Beben ohne wesentliche Schäden überstehen. Das belegen die Erfahrungen aus Japan und Kalifornien, wo vergleichsweise oft schwere Erdbeben auftreten”

Drei Stunden später war der Text gelöscht. Das war dann wohl auch für die Atomindustrie ein Schuss zuviel an Surrealismus. Aber es stellt sich schon die Frage: Wenn die Atomlobby bisher behauptete, die Erfahrungen mit Japan seien ein Beleg für die Sicherheit von Atomanlagen, dann darf fortan auch analog dazu das Umgekehrte als belegt betrachtet werden. In diesem Fall ist es sogar mehr als Theorie, es ist geschehen, im Hier und Heute.

Aber man versichert uns weiterhin, die Schweizer Atomkraftwerke seien sicher. Die sind sowas von sicher, dass sie sogar mit 225 Mängeln noch als sicher eingestuft werden. Mit so einer Mängelliste müsste man mal ein Auto beim Strassenverkehrsamt vorführen, die würden einem für völlig gestört erklären.
225 Mängel! Wie sicher sind Schweizer AKW?

Lesenswerter Artikel über die Lügen der Atomlobby in der FAZ:
Die neun Gemeinplätze des Atomfreunds

Zuguterletzt noch ein guter Kommentar der Financial Times:
Unkalkulierbares Risiko – Super-GAU der Kernenergie

Und zur Frage ob es Alternativen gibt für diese Grossrisikotechnologie:
Beobachter: So schaffen wirs ohne AKWs
Jetzt zählen nur noch erneuerbare Energien

Nachtrag: Diesen Blogbeitrag empfehle ich dringend zum Lesen und vorallem zum Nachdenken – und zum Umdenken:
Weiter, weiter!

Diana catwalkt nach Hamburg

*seufz* zurückfliegen ist einfach blöd, hinfliegen fühlt sich echt ganz anders an *nochmehrseufz*. Aber dass die Rückkehr immer so traurig ist, hat auch seine gute Seite, es zeigt, wie schön es gewesen ist und wie gut wir einfach zusammen passen. Wie Arsch auf Eimer, würd mein Schatzi da wohl sagen – Recht hat’se :-)

Beim Hinflug hatte ich ja ziemlichen Bammel, weil ich erstmals mit seitenverkehrter Identitätsstörung fliegen musste. Bisher hatte ich eine Bordkarte die mit meinem Ausweis übereinstimmte, aber beide nicht meiner Erscheinung. Weil ich geglaubt hab, ich hätte die Personenstandsänderung durch bis zu diesem Flug, hatte ich die Tickets auf den neuen Namen gebucht, flog also diesmal mit Bordkarte die zur Erscheinung passt, aber weder vom Namen noch vom Geschlecht her mit dem Ausweis übereinstimmte. Und dann flog ich auch erstmals mit AirBerlin und da hab ich nur die eTicket Nummer gekriegt, bräuchte aber fürs WebCheckin eine Buchungsnummer. Ha, aber schlau wie wir Blondinen nunmal sind, habe ich AirBerlin vor dem Flug angemailt und bekam prompt die Buchungsnummer und konnte so das Webcheckin machen, musste also in dieser doch verwirrenden Identitätssituation nicht an den Schalter. Und so ging auch alles gut und ich stöckelte im Eiltempo durch das ganze Reinlass Prozedere. Auch der Vibi, den ich aus medizinischen Gründen mitnehmen musste, führte nicht zu peinlichen Situationen. Den hab ich übrigens jetzt bei Schatzi gelassen, der Nervenkitzel ist mir echt zu nervig.

Ich beneide ja immer die Stewardessen, weil die so schicke Röcke und Pumps tragen. Aber dass die ständig den Laufsteg rauf und runter dürfen und ich nicht, geht schon etwas zu weit – die stehlen mir die ganze Show – also hab ich mich diesmal gerächt und diesen geschlitzten Rock angezogen, höhö, dazu glänzende Seidenstrümpfe und graue Pumps. Ne, den Sitzring den Ihr auf dem Foto seht hatte ich nicht dabei, den hab ich nur noch zum ackern. Offenbar hat AirBerlin mich dabei entdeckt, denn auf dem Rückweg musste ich durch das gefüllte Flugzeug bis zum hintersten Platz stöckeln, hatte also auch mal das Vergnügen, auf dem Flug-Catwalk zu laufen. Aber ehrlich gesagt, ganz so gut kam das nicht, da geht’s ja nur im Stau vorwärts und ohne Tempo kriegt man auch keinen geschmeidigen Catwalk hin. Reingelegt haben die mich, fordern mich quasi zum Wett-Catwalken heraus und verstopfen mir den Laufsteg. Man hat’s echt nicht leicht *seufz*

Aber dafür konnte ich dann im Stechschritt aus dem Flieger raus (ich hab ganz vorne gebucht damit ich schnell raus komme) und stöckelte stolz mit rhythmisch aus dem Schlitz ragendem Bein Juliet entgegen – man müsste das echt mal filmen, ich seh wirklich toll aus wenn ich durch Flughäfen rausche ;-)

Weil schon Elf war, gönnten wir uns ausnahmsweise ein Taxi für 20 Euro und waren so gegen halb Zwölf zuhause – bei Mama und Lars – bei den drei Miezen und “der Katze” – und wir klammerten uns aneinander und dann war Montag – oder so. Dazwischen (man ahnt es) lagen wir auf dem Sofa rum, knabberten an uns und an sonstigem Zeuchs, kicherten mit den Erwachsenen rum, blödelten zusammen rum, ärgerten die Katzen mit Knuddelattacken (boah wie die das hassen *freu*), assen dank meines wochenlangen Gejammers wieder Gyros-Suppe und liessen es uns einfach gut gehen.

Am Samstag kam Mama dann auf die Idee, wir könnten nach Altona gehen, durch die Shopping-Meile spazieren. Kann ich ja nicht nein sagen, das wort “Shopping” hat ja bei mir so ne pawlow’sche Wirkung. Aber das Überraschende war dann, die meinten das wörtlich – issja bekloppt – wir spazierten durch die Shopping-Meile – in die Läden rein gingen wir nicht *staun* – das fand ich dann doch irgendwie erschütternd. Aber immerhin gingen wir n’Eis essen, meine Füsse waren also nur halb ruiniert.

Apropos Füsse, weil ich nicht mit so Ausserwohnungseinsätzen gerechnet habe, war ich ja mit Pumps behuft und weil das zum Shoppen nicht grad das Gelbe vom Ei ist, zwängte ich mich in ein paar super schöne Stiefel von Juliet und weil die nicht zu meinem hellen Jupe passten, kramte sie mir gleich noch Rock, Leggins und Pullover zusammen. Solviel mal wieder zum Vorteil von Frauenbeziehungen, höhö :-) Aber die Schuhe eine Nummer zu klein ist zum shoppen halt auch nicht das Wahre und so hatte ich dann am nächsten Tag mal wieder ein Zehengelenk, das beim Laufen wundersame Gefühle auslöste.

Na beklagen will ich mich jedenfalls nicht, wir haben für mich bei BonPrix ja fünf Stücke bestellt und so musste ich wenigstens nicht ohne Beute nachhause fliegen.

Am Sonntag gingen wir wieder zu Schweinske, der Kneipe mit den monströsen und sauguten Mahlzeiten. Wir teilten uns wieder einen Fleischteller, mit sechs Fleischstücken, einem Eimer Pommes, Salat und so nem riesigen bekloppten Kartoffel samt Sahne drauf. Puh, da wird Essen zur Ackerei, echt, aber es ist sowas von gut.

Der 100. internationale Frauentag

Heute ist der hundertste internationale Frauentag, zum ersten Mal gehöre ich offiziell dazu, Grund genug mir mal darüber Gedanken zu machen. Schliesslich war ich verrückt genug, meine patriarchats-bedingten Vorteile abzugeben, nun befürworte ich erstmals die Gleichberechtigung nicht mehr aus ideologischen sondern aus persönlichen Gründen. Klar, wir Mädels haben viel erreicht in den letzten hundert Jahren, sogar in der Schweiz dürfen wir seit einigen Jahrzehnten selber abstimmen, Wahnsinn was? Aber es gibt immer noch genug Aspekte des Lebens, in denen wir Frauen im Nachteil sind, über diese wollen wir uns heute mal ein paar Gedanken machen.

Lohngleichheit
Das Bundesamt für Statistik belegt, dass Lohnunterschiede zwischen den Geschlechtern nachwievor aktuell sind, auch wenn diesbezüglich einiges besser wurde. Noch immer gibt es bei gleicher Anstellung um die 20% weniger Lohn für Frauen, vorallem in höheren Stellungen wird der Unterschied markanter. Ausserdem haben Frauen, die eine familienbedingte “Auszeit” hatten, kaum noch Chancen, in ihrem alten Berufsfeld Fuss zu fassen. Da gäbe es meines Erachtens noch eines zu verbessern.

Frauen in Führungspositionen
Wie beim Bundesamt für Statistik nachzulesen ist, sind Frauen je nach Region zwischen 10 und 20% in Führungspositionen vertreten. Dies ist nicht nur für Frauen unerfreulich sondern auch rational nicht nachvollziehbar, wenn man die 4 McKinsey Studien liest, in denen klargestellt wird, dass eine bessere Vertretung von Frauen in Führungsschichten die ganze Firma erfolgreicher macht, weil Frauen nunmal anders ticken und eine grosse Bereicherung wären für Firmenleitungen. Solange wir nicht 50% der Führungspositionen belegen, ist unsere Wirtschaft ganz einfach nicht optimal, es wäre als im Interesse aller, dass wir da endlich eine vernünftige Durchmischung hätten.

Frauen in der Politik
Ebenfalls beim Bundesamt für Statistik ist nachzulesen, wie schlecht vertreten Frauen hierzulande in der Poltiik sind. Seit Kurzem haben wir Frauen zwar erstmals in der Geschichte eine Mehrheit im Bundesrat, aber ansonsten sieht es übel aus, im Ständerat sind wir mit 22% vertreten und im Nationalrat mit fast 30% auf einem bisherigen Höchststand. Wenn man die Zahlen beim BfS genauer anschaut, sieht man, dass der Frauenanteil in der Politik stetig am zunehmen ist, wir sind also auf einem guten Weg, aber noch lange nicht am Ziel. Denn in der Politik gilt wie in der Wirtschaft, eine gute Durchmischung erweitert den Horizont, nur gemeinsam können wir zur vollen Stärke auftrumpfen. Zu Denken geben müsste uns, dass wir gemäss 20-Minuten den Stand eines Drittweltlandes haben:
Vormarsch der Frauen weit hinten

Frauenanteil der Parteien
Spannend ist in derselben Statistik der Frauenanteil der einzelnen Parteien. Während die SP bereits über 40% Frauenanteil im Nationalrat hat und die CVP auch schon auf 38% ist, sind es bei der Wirtschaftspartei FDP grad mal knapp 20% und bei der sogenannten Volkspartei SVP nur noch knapp lausige 13%. Scheinbar versteht die SVP unter Volk nicht das ganze Volk, Frauen gehören in diesen Kreisen offenbar nachwievor an den Herd. Und doch ist es erfreulich, wenn man sieht, dass von 1971 bis heute der Frauenanteil von 5% auf fast 30% angestiegen ist.

Frauen als Opfer von Sexualdelikten
Während wir in obigen Themen doch auf einem guten Weg sind, sieht es beim hässlichsten Kapitel der Frauengeschichte übel aus. Allein in der Schweiz wurde beispielsweise 2007 jeder dritte Tag eine Frau vergewaltigt und ein Viertel der Täter kam nicht mal ins Gefängnis – im Jahr 2009 stieg die Zahl auf 666 Vergewaltigungen und ich persönlich bin überzeugt, dass die Dunkelziffer ein Vielfaches davon ist. Der Fall Kachelmann zeigte in drastischer Weise, was ein Opfer alles über sich ergehen lassen muss. Oft steht es Aussage gegen Aussage und selbst wenn der Fall klar ist, kommt ein Ersttäter in der Regel mit einer bedingten Haftstrafe davon. Solange Täter davon ausgehen können, dass ihre Tat vermutlich eh nicht bewiesen werden kann und dass sie selbst im Fall einer Verurteilung mit einem blauen Auge davon kommen, haben wir hier keine Abschreckung, eine Vergewaltigung bleibt nachwievor ein Kavaliersdelikt. Es stellt sich mir die Frage, warum Männer so etwas tun. Auffällig ist, dass auf der ganzen Welt eine enorme Zunahme von Vergewaltigungen verzeichnet werden, sobald ein Land zu einem rechtsfreien Raum wird, in der Regel durch Bürgerkriege. Dann wird Vergewaltigung plötzlich zur Normalität oder gar zur kriegerischen Waffe. Man bekommt den Eindruck, als ob überraschend viele Männer ein Sexualdelikt verüben würden, wenn sie dürften, anders lässt sich dies nicht erklären. Umso mehr muss die Gesellschaft noch deutlicher machen, dass Männer das eben nicht dürfen, andernfalls dürfen wir uns nicht darüber wundern, dass Sexualdelikte in der jüngsten Generation massiv am zunehmen sind. Aber solange auch Gerichte mehrheitlich von Männern geführt werden und die Politik ebenfalls mehrheitlich in Männerhänden liegt, wird es wohl so weiter gehen und die Zahl der Opfer wird täglich höher. Traurig, aber wahr – auch am 100. internationalen Frauentag.

Frauen und Selbstverantwortung
Aber es reicht eben nicht, wenn wir Frauen nur ständig jammern über fehlende Gleichberechtigung. Wir haben das Stimmrecht, das ist echt kein Gerücht, das ist wirklich so. Und es reicht eben nicht, wenn wir uns über das Recht freuen, wir müssen es auch ausüben. Und das gilt auch für alle anderen obgenannten Themen, wir dürfen politische Ämter bekleiden und Firmen leiten, aber wir müssen’s auch tun, von alleine werden wir nicht dahin getragen. Also Mädels, stellt Euch zur Verfügung für politische Ämter, bewerbt Euch für Führungspositionen und diejenigen, die all das nicht tun können oder wollen……. unterstützt unsere Mädels wenigstens in den Firmen und bei den Wahlen. Wir haben es in der Hand – wir müssen’s nur in die Hand nehmen – oder so ;-)

Und wer noch mehr über den Frauentag lesen möchte, kann sich hier bei der Mädchenmannschaft reichlich bedienen:
Pamphlete und Patriarchatskritik – Lesestoff zum Hundertsten!

Copyright © 2017 by: A girl called Diana • Template by: BlogPimp Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.