Politically incorrect since 1966

Das Kapitel Religiöses

μη παυσασθω ο ζητων του ζητειν εως αν ευρη,
και οταν ευρη θαμβηθησεται,
και θαμβηθεις βασιλευση,
και βασιλευσας επαναπαησεται.

Nicht aufhören soll der Suchende zu suchen, bis er findet;
und wenn er findet, wird er betroffen sein;
und wenn er betroffen ist, wird er herrschen;
und wenn er zu herrschen begann, wird er Ruhe finden.

(Thomas Evangelium – Papyrus Oxyrhynchos 654)

Seit je her bin ich ein sehr gläubiges Wesen, Gott ist für mich das Unvorstellbare, das Unaussprechliche. Ganz in der Tradition mystischer Strömungen ist für mich Glaube das, was jenseits allen Wissens ist. Meine religiöse Demut fordert mir die Erkenntnis ab, dass ich nichts weiss und gerade deshalb glaube. Religiöse, die einen Wahrheitsanspruch erheben, sind mir zuwider, weil sie ihre Kleingläubigkeit hinter Besserwisserei verbergen. Niemand weiss, wer oder was das Göttliche ist.

Wer glaubt zu Wissen, der weiss nicht zu Glauben!

Meine spirituelle Entwicklung ist eine lange Geschichte, die ich hier mal etwas erläutert habe. Querbeet durch indigene Glaubensvorstellungen, über buddhistische Sichtweisen bis zur jesuanischen Lehre habe ich überall wertvolle Perlen gefunden. Wer Gott sucht, wird ihn finden, egal welchen Weg man geht – das ist die Quintessenz meiner Glaubensreise.

Oder um es mit den Worten von Johannes vom Kreuz zu sagen:

Ich wußte nicht, wo ich eintrat,
aber als ich mich dort sah,
unwissend, wo ich mich befand,
begriff ich große Dinge;
ich werde nicht sagen, was ich empfand,
da ich unwissend blieb,
alles Wissen übersteigend.

In diesem Kapitel wird es generell um religiöse Fragen gehen, um theologische Streitpunkte und vieles mehr. Von allen religiösen Einflüssen ist die jesuanische Lehre der wichtigste Teil meines Glaubens und so werde ich hier auch einiges über die jesuanische Predigt über das Christentum bis hin zur Bibel predigen. Dabei – soweit muss ich vorwarnen – werde ich eine sehr häretische Sicht vertreten und ich glaube, das mit Recht tun zu dürfen. Um Jesus besser zu verstehen, habe ich vor Jahren im Selbststudium alt-Griechisch gelernt, damit ich das Neue Testament im “Original-Text” lesen und verstehen kann. Das hat mir tiefe Einblicke gewährt und erlaubt mir, Jesus resp. seine Lehre in ganz unerwarteten Fascetten darzulegen. Das dürfte ein spannender Exkurs werden, über das jüdische Fundament von Jesus, über ernstgenommenes Bibellesen, über Textkritik, Redaktionskritik, Quellenlehre, apokryphe Schriften und vieles mehr. Hier ist der Ort für all die unbequemen religiösen Fragen wie zum Beispiel:

  • Führen alle Religionen zu Gott?
  • Wie verträgt sich Glauben mit dem Wahrheitsanspruch?
  • War Jesus ein Christ?
  • Wer hat die Bibel geschrieben?
  • Soll man die Bibel wörtlich oder ernst nehmen?
  • War Jesus Messias oder Gottessohn?
  • Gibt es Glauben ohne Mystik?
  • Wer glaubt richten zu dürfen über den wahren Glauben?
  • Ist Gott einer oder derer Viele?

Auf dieses Thema freue ich mich am Meisten, weil ich der Auffassung bin, dass Religion den Menschen zu einem besseren und glücklicheren Menschen machen kann – und weil ich glaube, dass fanatisierte Religion das grösste Gift der Welt ist.

2 Reaktionen zu “Das Kapitel Religiöses”

  1. Lana

    Danke.
    Endlich habe ich jemanden gefunden, der ähnlich denkt wie ich.
    Du machst mir Mut für meinen eigenen Weg!!
    Danke dir und alles Liebe!!
    Lana

  2. Diana

    @Lana: schön, wenn ich Mut geben kann, geh Deinen Weg weiter, es ist Deiner ;-)

Einen Kommentar schreiben

Please copy the string 8HC7SI to the field below:

Copyright © 2017 by: A girl called Diana • Template by: BlogPimp Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.