Politically incorrect since 1966

Ein vergnügter Sommeranfang samt Stressresistenz

Es gibt Leute, die sagen, ich sei verrückt, andere halten mich für irre – wisst Ihr was? Sie haben alle Recht und das ist auch gut so – nicht, dass sie Recht haben sondern dass ich verrückt genug bin um mein Leben zu leben, auch wenn’s manchmal etwas bekloppt ist.

Und so kam heute mal wieder einer dieser Tage, an dem ich unerklärlich vergnügt aufstand, mich antüdelte, vor den Kleiderschrank in Achtungsstellung ging und weiss der Kuckuck was in meinem Kopf vorging……..

……. und meine biologische Uhr schaltete auf Sommer, meine Laune auf Sommerlaune, mein Übermut näherte sich dem eines Fohlens das zum ersten Mal auf der Weide rumhopsen kann……..

…….. und schon hatte ich es an, dieses schulterlose Stretchkleid – zum ersten Mal in meinem Leben trug ich schulterfrei – ich blickte ein letztes Mal in den Spiegel, attestierte mir uneingeschränktes Beklopptsein und stöckelte zur Arbeit. Hach ist das schön, jung und verrückt zu sein.

Naja, jung……. beschränken wir uns auf verrückt, das reicht auch für einen guten Tag.

Offenbar hat mir meine zweiwöchige Badewannenphase gut getan. Nicht nur, dass ich mir dabei bewusst werden konnte, wo der Schuh drückt, es zeichnen sich auch neue Strategien ab, mit all dem klar zu kommen. Und das wiederum führte zu einer Art Befreiung, ich konnte wieder etwas loslassen und das wiederum bringt mich langsam auf Kurs, scheint es jedenfalls. Die letzten paar Kommentare die ich gestern und heute irgendwo deponierte, waren entweder ganz einfach sachliche Informationen, die ich deponierte und es damit beliess, dass gesagt wurde was gesagt werden muss – oder ich entlarvte den zu kritisierenden Text mit zuckersüsser Ironie, so dass er eigentlich auch vom Tisch war und ich dabei auch noch eine schelmische Freude erleben durfte….. Ich sollte mal wieder Epiktet lesen, der Kerl hatte es echt drauf ;-)

Dass ich seit gestern wieder steil aufwärts schwebe, erstaunt vorallem auch deshalb, weil gerade dieser Tage ein paar sowas von hässliche Dinger auf meinem Monitor landeten, dass ich eigentlich mit der virtuellen Kettensäge hätte bloggen müssen. Das Gröbste war ein Beitrag im Magazin einer “Homosexuellenorganisation”, in dem der Standpunkt vertreten wurde, dass man transsexuellen Mädchen nicht helfen solle, weil die in Wirklichkeit homosexuelle Jungs seien die ihre Sexualität verdrängen würden. Öhm, Transphobie in einem “Homosexuellenmagazin”? Sorry, aber diese Trans=Homo Theorie ist längst widerlegt und stammt aus einer Zeit, in der dieselben Sexologen die uns Transsexuelle psychopathologisieren, auch Homosexuelle als psychisch gestört klassifizierten. Der Autor sollte sich also hüten, dieses Denken wieder aufzuerwecken. Jedenfalls ärgerte ich mich zwar kurz mal heftig darüber und werde vermutlich in einer Form darauf reagieren, aber dieser Blödsinn haute mich nicht um. Da war einfach sowas in mir, etwas das sagte: lass den Troll Troll sein, lass Dir Deine Vergnügtheit nicht verderben, heute ist ein guter Tag……

Und ich ging in mein Raucherräumchen eine rauchen, schaute in den strahlend blauen Himmel, blickte an mir runter und sah, was ich verrücktes Huhn heute wieder angezogen habe – und bei all dem fühlte ich mich einfach glücklich und zufrieden und irgendwie begann mich diese Episode sogar zu amüsieren. Dass jemand solchen Unsinn erzählen kann ohne auf der Stelle vom Blitz getroffen zu werden, hat was von Comedy, wär’s nicht wahr, könnte man sich darüber kaputtlachen.

Und so verging der Tag wie im Flug und meine Laune blieb bis jetzt so vergnügt, wie Schmetterlinge im Frühling nunmal sind………. achja, ging’s nicht mal noch ums Kleid?`Also mal so ganz unter uns, wenn ich mir das Foto so anschaue, dann beschleicht mich schon auch das Gefühl, dass ich zumindest an gewissen Tagen ein ziemlich verrücktes Weibchen bin. Aber diese äusserliche Selbstentfaltung, die mir nach so langer Entbehrung endlich möglich ist, dieses ständige sich neu suchen und neu finden und neu erfinden, all das ist nachwievor etwas Berauschendes.

Das wirkt auf mich wie jemand der ein Leben lang in Ketten eingekerkert war, eines Tages raus kann und dann ständig an Ort in die Luft hüpft wie bekloppt. Da fragt einer, sach mal, was zum Geier hüpfst Du da rum wie blöd? Keine Ahnung, antwortet der Hüpfmensch, ich hab einfach so n’Bewegungsdrang in mir, es fühlt sich einfach so ungewohnt schön und befreiend an, immer wieder zu spüren, dass ich mich wirklich jederzeit und in jede Richtung bewegen kann wie mir danach ist. Und wenn er nicht gestorben ist, dann hüpft er vielleicht heute noch ;-)

Und doch habe auch ich manchmal diese Stimme in mir, wie heute morgen, die mir energisch zuzischt: Haste jetzt n’Totalschaden, Du kannst doch nicht in dem Fummel zur Arbeit……….. naja, was soll ich sagen, offensichtlich konnte ich doch, Theorie widerlegt, ich kann sehr wohl :-)

Und falls doch noch jemand unter den Mitlesenden denkt, ich würde es übertreiben – tragt mal vier Jahrzehnte lang die Kleider des anderen Geschlechts und dann reden wir nochmal darüber ;-)

In dem Sinn – mögen wir unser Verrücktsein nie verlieren, denn gerade dieses Verrücktsein kann manchmal der Quell wahrer Lebenslust sein – Carpe Diem!

Nachtrag: ATME hat soeben zu diesem obgenannten Magazinbeitrag Stellung genommen:
Einer von der taz schreibt und ATME schweigt immer noch

Catwalk am Gate – Freiheit ist nicht selbstverständlich

Manchmal geschehen Dinge, die eigentlich total schön sind aber trotzdem in der Lage sind, Wunden aufzureissen und Stürme zu entfachen. So ein Exemplar ist mir diesen Dienstag mal wieder begegnet und es lehrte mich mal wieder, wie nah sich doch Freude und Leid sein können. Das Gute daran war, dass mir dramatisch vor Augen gehalten wurde, wie frei und mit mir ganzheitlich im Reinen ich bin – das Unangenehme war, dass mir genauso dramatisch in Erinnerung rief, dass es eigentlich ein Armutszeugnis für diese Welt ist, dass diese Freiheit überhaupt gefeiert werden muss und nicht selbstverständlich ist………….. ach kommt einfach mal mit, nach vorgestern…………….

Es ist diesen Dienstag Morgen so um Acht in Hamburg, ich sitze am Gate, lese ein eBuch, in dem es gerade um die Stigmatisierung von transsexuellen Menschen geht. Um mich herum um an die hundert Leute, die alle gelangweilt in Richtung Gateeingang gucken. Da erklingt eine Stimme über Lautsprecher: “Frau Diana …….., bitte am Gate-Schalter C05 melden”. Diana? Ja hallo, das bin ich *staun* – ich steh auf, stöckle wie auf dem roten Teppich quer durch die Gatehalle, ziehe dabei die Aufmerksamkeit des halben Gates auf mich. Mit jedem Schritt wird mir bewusster, wie sehr ich doch angekommen bin im Leben, wie sorgenfrei doch selbst so eine skurile Situation ist, in der ich unversehens im Mittelpunkt der globalen Aufmerksamkeit lande. Es stellte sich raus, dass ich doppelt im Computer drin war (VIP und so), das klärte sich schnell und ich stöckelte wieder rückwärts. Ich setzte mich hin, genoss dieses Bewusstwerden eines Wunders, das ich so lange für eine Utopie hielt. Ich war einfach ich selbst, Frau Diana…….

….. und immer mehr wurde mir bewusst, was ich nur zu oft vergesse: das war nicht immer so!

Noch vor weniger als einem Jahr hätte ich bei dieser Gelegenheit Blut geschwitzt. Diese Vorstellung muss man wirklich mal etwas wirken lassen, das ist Grusel pur. Eine Halle mit hundert Leuten, die gelangweilt an einen Schalter starren – ein “Herr” wird aufgerufen an ebendiesen Schalter zu gehen – und ich, und zwar nur ich, stehe auf und stöckle an den Schalter? Mir wurde echt anders bei dieser Vorstellung und es erinnerte mich an nicht ganz so wilde aber dennoch genug schmerzliche Erlebnisse wie beispielsweise damals, als ich am Unispital im vollen Wartezimmer mit männlichem Namen aufgerufen wurde…….

….. und immer drängender und quälender wurde die Frage, warum in aller Welt die Welt von uns so einen Spiessrutenlauf abverlangt. Die Autorin des obgenannten Buches hat Recht wenn sie schreibt, dass es wohl nur wenige Minderheiten gäbe, die derart entrechtet und damit entmenschlicht werden. Ich übertreibe? Achja? Na dann kommt nochmal mit, ins Kino des Lebens……..

Da geht eine Frau zum Arzt, die nicht ihrem Geschlecht entsprechenden Geschlechtsmerkmale hat und bittet darum, dass ihr Körper wenigstens so gut es geht ihrem Geschlecht angeglichen wird. Obwohl man weiss, dass Transsexualität biologische Ursachen hat, erklärt man diese Frau zuerst zum persönlichkeitsgestörten Mann, der eine Frau sein wolle und sagt dieser zum Mann erklärten Frau, sie solle jetzt erst mal ein Jahr lang so tun als ob sie eine Frau wäre – erst dann würde man medizinische Hilfe gewähren, die ebendieses “Leben als Frau” auch erst möglich
macht.

Und als Tüpfchen auf dem I wird die Vornamens- und Personenstandsänderung erst nach Abschluss aller medizinischen Massnahmen ermöglicht. Lebe unter dem Namen Diana, aber behalte Ausweispapiere die auf einen männlichen Namen lauten? Wie bekloppt ist das denn? Da muss man eine Frau wirklich erst zum gestörten Mann erklären bevor man so einen Quatsch mit einem mündigen Menschen machen kann.

Wie in aller Welt kommt das System einer Gesellschaft dazu, darüber entscheiden zu wollen, wer oder was ich bin? Wenn ich die tiefsitzende Gewissheit um mein Geschlecht habe, dann hat doch nicht sonst jemand darüber zu entscheiden, ob ich nun wisse wer ich sei – was soll der Scheiss? Warum sind transsexuelle Menschen die Einzigen, die sich selbst erst beweisen müssen, bevor man sie ernst nimmt?

Und wem – frage ich mich da – dient es, wenn man transsexuellen Menschen den eh schon schier unbegehbaren Weg noch mehr mit Scherben bedeckt? Was genau will eine Gesellschaft schützen, die einer Frau 2-3 Jahre lang die Identität verweigert, ihr aber vorschreibt, sie müsse zum Erhalt dieser Identität zuerst in eben dieser nicht gewährten Identität leben? Was für eine gagaistische Logik ist das denn?

Und wie kann man sich einreden, ein Mensch sei frei und selbstbestimmt, wenn man einem die Entscheidung über die Frage wer man selbst ist verweigert?

Ich bin sowas von froh, dass ich diesen ganzen Irrsinn hinter mir habe, das wurde mir bei dieser Gelegenheit wieder mal extrem bewusst. Und doch erschreckt mich das Ausmass an Abscheu die in mir aufkommt, wenn ich an diese Zeit zurück denke, in der man mir das Leben um soviel schwerer gemacht hat – um mir zu helfen – weil sie ja nicht wüssten, ob ich wirklich weiss, wer ich bin.

Ganz schön schräg, nicht?

Jubiläum – ein Jahr nach der GaOp

Irgendwann wird es geschehen, das Wunder hier auf dieser Erde…
und eine Stimme sagt: Es werde ein neuer Tag.
(Illuminate – ein neuer Tag)

Heute vor einem Jahr wachte ich auf im Aufwachraum des Zürcher Universitätsspital, ein selten dümmliches Grinsen überzog mein ganzes Gesicht, die Hand suchte ihren Weg nach unten, das Grinsen wurde noch dämlicher…….. es ist vollbracht, säuselte es mir ins Ohr, verdammt, es ist wirklich geschafft, ich bin ganz.

Keine Worte dieser Welt könnten das Glück beschreiben, das man empfindet, wenn man vierundvierzig Jahre in einem Kerker begraben war, gefangen “im falschen Körper” und dann wacht man auf und dieser ganze lebenslange Albtraum ist vorbei. Es war als letzter Schritt gedacht, als eine Art Vollendung, aber es war soviel mehr als das.

Schon krass, ich hätte es echt beinahe vergessen, eher zufällig kamen Juliet und ich gestern während dem täglich-Blablah auf die GaOp und ich erschrak, weil ich zuerst dachte, ich hätte das Jubiläum verpasst. Dass mich der Termin so überrascht hat, zeigt vorallem eins: wie fern mir dieses für mich so phänomenale Ereignis doch ist, es fühlt sich an als wäre es Jahre her, als gäbe es kaum mehr von der Zeit davor als ein alter Schwarz-Weiss Film. Und das ist unglaublich schön :-)

Ich lag dann gestern nach dem Telefon noch eine Weile auf dem Sofa rum und schwebte über der Vergangenheit, an eben diesem Abend vor der Vollendung, als ich entgegen aller Logik alles andere aus ängstlich oder aufgedreht war, ganz im Gegenteil, mich erfüllte eine sanfte Ruhe, die Gewissheit, in eine gute Zukunft eingebettet zu sein. Gerade wenn ich im Nachhinein zurückdenke, verblüfft mich das enorm. Ich hätte wirklich erwartet, dass ich am Abend vor der Op völlig durch den Wind bin und garantiert Schlafmittel brauche, weil die Aufregung mich nicht schlafen lässt. Es wäre nur vernünftig, dass ich mir Sorgen machen müsste um all die möglichen Komplikationen und vor mir liegenden Beschwerden. Aber da war nichts mehr an diesem Abend, da war nur noch diese Stille, auf Wolken schwebend, voll von Vertrauen, dass morgen alles gut wird.

Und der Morgen kam, ich schlief schon bevor man mich in den Op-Raum karrte und als ich aufwachte war wirklich alles vorbei, vier verfluchte Jahrzehnte in so einem surrealen Film namens Leben, vier unerträgliche Jahrzehnte als Hauptdarstellerin in der männlichen Rolle einer kafkaesken Komödie und dann, platsch, aus und vorbei, das Leben beginnt.

Natürlich folgten in den darauffolgenden Wochen Beschwerden und Schmerzen, aber die waren nichts, überhaupt nichts im Vergleich zu dem Schmerz, den ich ein Leben lang tagtäglich ertragen musste, bei jedem Blick in den Spiegel, bei jedem Mal wenn man mich mit meinem damligen Namen ansprach, bei jeder dieser tausend täglichen Lügen, wenn ich mich als Mann ausgeben musste. Diese lebenslange Selbstverleugnung war um soviel grausamer, dass ich in der ersten Zeit nach der Op die Schmerzen nicht mal richtig wahrnahm, es war einfach ein Klacks im Vergleich zu dem was hinter mir lag.

Heute stehe ich da, in meinem so ganz normalen Leben als die Frau die ich nie sein durfte, obwohl ich sie immer war. Ich stehe hier, denke zurück und kann kaum glauben, dass dieses Leben vor der GaOp mit dem Jetzigen auch nur eine Spur von Verwandtschaft in sich trägt. Alles ist so anders geworden, so gut, da ist soviel Freiheit im Umgang mit mir selbst, soviel Zufriedenheit mit meinem Leben, es wirkt völlig grotesk im Vergleich zu all der Zeit vorher, dass ich kaum glauben kann, dass es wirklich einst ein “früher” gab – es fühlt sich eher an wie ein böser und elend langer Albtraum, der an diesem Tag, heute vor einem Jahr endete.

Es gibt Albträume, die enden wenn man aufwacht, es gibt Albträume, die beginnen erst dann. Meiner begann jeden Morgen mit dem Aufwachen von Neuem, vier Jahrzehnte lang, bis zum Erwachen heute vor einem Jahr, Nachmittags um etwa zwei Uhr – es fällt mir schwer, die Tränen zurückzuhalten, wenn ich an diesen wunderschönen Tag zurückdenke.

Nie hätte ich geglaubt, dass mein Leben jemals so wird wie es jetzt ist, wirklich nie, selbst dann nicht, als ich begann es anzustreben. Mich trieb einzig der Mut einer Verzweifelten an, das Unmögliche wenigstens zu versuchen. Heute vor einem Jahr durfte ich das erleben, was zum Motto meines Lebens wurde, was zum Kern meiner “Predigt” wurde…….

Nichts ist unmöglich, denen, die das Unmögliche wagen :-)

Und zur Feier des Tages kommt nochmal mein Lieblingslied, das seit Beginn meines “neuen Lebens” zu meiner Befreiungs-Hymne geworden ist – danke Euch allen, die mir beigestanden sind und zu mir gehalten haben……

Diana eröffnet den Sommer – Zelebrierung der Weiblichkeit

Zugegeben, manchmal übertreib ich’s ja schon ein wenig und bin ein bisschen oversexed unterwegs, Tendenz steigend. Aber kann man mir das verübeln? Und wenn ja, warum müsste mich das interessieren? Vier Jahrzehnte musste ich diese ollen Jeans tragen, musste die anderen Mädels beneiden, weil sie im Gegensatz zu mir bunt rumstöckeln durften. Mal Hand aufs Herz Mädels, wenn Ihr vier Jahrzehnte nur Jungskram hättet tragen dürfen, würdet Ihr nun nicht auch total ausbrechen und die neue Freiheit geniessen auf Teufel komm raus? Ich tu’s und ich hab ne Menge Spass dabei :-)

Gerade heute ist mal wieder so ein Tag. In Anbetracht der heute angesagten 19 Grad, des blauen Himmels und der strahlenden Sonne und nicht zuletzt des soeben von Bonprix erworbenen Sommerkleids konnte ich einfach nicht anders als jegliche Vernunft abschalten und offiziell den Sommer zu verkünden. Es sei März, sagt man, der Frühling würde beginnen, wird behauptet – ach was, die haben einfach alle keine Ahnung, heute hat der Sommer angefangen, ich muss das wissen, Diana ist schliesslich eine Naturgöttin ;-)

Und so hab ich halt aller Vernunft zum Trotz heute dieses sooooooo hübsche und bunte Kleid aus dem Schrank geholt, dieses mit leicht glänzenden Feinstrumpfhosen garniert und mit grauen Pumps veredelt. In der Firma kam dann auch prompt die Bemerkung, meine Kleider würden immer kürzer. Stimmt gar nicht, kürzer wie heute geht nämlich gar nicht mehr, ätsch :D Aber immer wenn ich auf die Spiegeltür zulaufe muss ich doch gestehen, dass es etwas arg kurz ist, eigentlich zu kurz, aber ey, es ist Sommer, 19 Grad und das Kleid ist neu, noch nie getragen, wie könnte ich da anders.

Schon gestern als ich mir vornahm, heute den Sommer zu eröffnen, war ich den ganzen Tag total aufgedreht. Es ist erstaunlich, was das in mir auslösen kann. Einmal mehr wird mir klar, wie sehr ich die Weiblichkeit zelebriere. Ich habe da so ein enormes Nachhol-Bedürfnis, dass ich total aufblühe, wenn ich mal wieder einen draufsetzen kann. Ich glaub es dürfte schwer werden, Frauen zu finden, die so Mädelskram so sehr lieben wie ich. Für die Meisten ist das alles völlig normales Zeugs, halt einfach Klamotten, mal schöner, mal weniger schön, aber schlussendlich doch Klamotten. Bei mir ist das anders, für mich ist jeder Tag an dem ich mich so auftüdle ein Triumph über das Schicksal, da werde ich zum lebenden Beweis dafür, dass ich nun wirklich frei bin und mich selbst sein und entfalten kann.

Das mag manchmal etwas überbordende Auswüchse annehmen, das gebe ich zu. Aber diese neuen Ausdrucksmöglichkeiten geben mir soviel Lebenslust, dass die neu entdeckte Lebensfreude oft grösser ist als jegliche Vernunft. Vernünftig war ich vier Jahrzehnte lang – naja mehr oder weniger – aber nun habe ich endlich die Möglichkeit, darf endlich so aussehen wie es mir gefällt – ich müsste völlig verblödet sein, wenn ich mir das jetzt nicht gönnen würde. Klar werden irgendwann auch wieder Zeiten kommen, in denen ich die Vorzüge von Jeans und T-Shirt neu entdecke, aber vorerst ist das Vakuum in mir viel zu gross, als dass ich mich da reinzwängen könnte.

Und wer nun all meiner Begeisterung zum Trotz behaupten will, dieses Kleid sei zu kurz, dem kann ich nur eines entgegenen:

Nein, das Kleid ist nicht zu kurz,
nur die Beine sind etwas zu lang ;-)

PS: bei dieser Gelegenheit habe ich heute den Sitzring in die Ferien geschickt, der resp. die daraus resultierende Sitzhaltung passt nun wirklich nicht zu so schönen Kleidern. Und mit Freude durfte ich feststellen, ich brauch den tatsächlich nicht mehr, auch stundenlanges Sitzen ist kein Problem mehr, langsam aber sicher bin ich wirklich ganz :-)

Aufregende Woche und pinkes Zeuchs

Diese Woche lief es ganz schön rund, einiges davon war in meinem alten Blogtagebuch zu lesen, ich fass mal zusammen und ergänze mit ganz viel Pink-Kram :-)

Pinkomanie am Arbeitsplatz
Nachdem ich hier ja mal ein Foto von einer “Blondinen-Tastatur” hatte, begann eine Blödelei mit einer Freundin und mir im Kommentarbereich des Blogbeitrags, sie wollte unbedingt so eine Tastatur und darauf brachte ich diesen Blogbeitrag in dem ich etwas rumblödelte, was für Mädels-Sachen es nicht alles gibt. Schlussendlich fand Daniela aber tatsächlich diese Blondinen-Tastatur und wir waren bekloppt genug und bestellten uns je ein Stück. Die kam nun diese Woche an und so sieht mein Arbeitsplatz nun etwas merkwürdig aus *grins*. Die Tastatur ist nicht nur witzig wegen der Farbe sondern vorallem weil alle Tasten so bekloppt beschrieben wird, die Krönung ist die Löschtaste, auf der nun “oops” steht :-) Man beachte auf dem Bild (kann man anklicken zum vergrössern), dass sowohl Handy, Schirm und Bildschirmhintergrund mit den Farben der Tastatur irgendwie harmonieren (und der golden, das nenne ich artgerechte Haltung für ein Software-Bunny :D Und das Plüschbärchen ist übrigens das von Juliet, das sitzt immer da, ausser wenn ich am Unispital rumlieg, dann kommt es natürlich mit :-)

Endlich mal wieder im Pub
Die letzten Wochen klappte es nie mit dem Pub und so war es toll, am Donnerstag mal wieder dort zu sein, ausgerechnet am St. Patricks Day und dazu auch noch mit ebendieser Freundin. Wir trafen uns dort, weil unsere bestellten Blondinen-Tasataturen angekommen waren und verbrachten einen gemütlichen und spannenden Abend, zu dem sich auch noch ein Bekannter von ihr gesellte. Dort kam’s dann auch mal wieder zu einem eher düsteren Moment, über den ich hier berichtet habe. Trotzdem hat es gut getan, mal wieder auswärts zu sein.

Endokrinologie
Der Termin am Freitag bei meiner Endokrinologin war ein voller Erfolg, seit da klebt nun ein Hormonpflaster am Rocken anstelle der Pillen die ich vorher einnahm. Damit lebe ich nicht nur weniger risikoreich sondern erhoffe mir auch eine bessere körperliche Entwicklung. Mehr darüber ist hier zu lesen. Übrigens, vielleicht ist es Zufall oder ein lustiger Placebo-Effekt, aber ich hab seit gestern das Gefühl, die Spannung und das gelegentliche Kitzeln in der Brust würde zunehmen, das könnte ein gutes Zeichen sein :-)

Erneuter Fütterungs-Ausfall
Mein Futterlieferant leShop hat’s gestern mal wieder geschafft und ich bekam anstelle der 200 Franken schweren Lieferung gerade mal ein paar Büxen Bier und Kroketten, der ganze Rest fehlte. Langsam aber sicher nervt das wirklich. So ein Lieferservice ist genial, aber wenn es so unzuverlässig ist, macht es auch nicht wirklich Spass. Da ich am Samstag arbeite und keine Lust hatte auch noch einkaufen zu gehen, bin ich halt wieder mal ein Wochenende lang unterversorgt, grad jetzt fehlt mir mein tägliches Joghurt *seufz*

Ackern am Samstag
Da ich ja die Weekends in Hamburg jeweils verlängere, kompensiere ich die Stunden indem ich manchmal länger arbeite oder an einem Samstag ackern geh. Das macht echt Spass, denn allein im Büro kann ich nicht nur konzentriert und ungestört arbeiten sondern kann auch noch Musik hören was und so laut wie ich will. Da kann’s dann schon vorkommen wie kürzlich mal, dass ich das Lied “No No Never” achzig Mal hintereinander höre und dabei vergnügt auf meinem Sitzring rumhopse – muss köstlich aussehen – aber es macht Laune und beflügelt mich beim arbeiten echt. Und manchmal wie auch gestern nehm ich eine Büxe Bier mit und trink die dann gemütlich vor dem Bildschirm als Feierabend-Bier – man gönnt sich ja sonst nix ;-)

Jauh und jetzt ist Sonntag, Ruhetag, also bleib ich liegen und tu gar nix, ausser mal in der Badewanne rumliegen – egal was, hauptsache liegend :-)

Diana catwalkt nach Hamburg

*seufz* zurückfliegen ist einfach blöd, hinfliegen fühlt sich echt ganz anders an *nochmehrseufz*. Aber dass die Rückkehr immer so traurig ist, hat auch seine gute Seite, es zeigt, wie schön es gewesen ist und wie gut wir einfach zusammen passen. Wie Arsch auf Eimer, würd mein Schatzi da wohl sagen – Recht hat’se :-)

Beim Hinflug hatte ich ja ziemlichen Bammel, weil ich erstmals mit seitenverkehrter Identitätsstörung fliegen musste. Bisher hatte ich eine Bordkarte die mit meinem Ausweis übereinstimmte, aber beide nicht meiner Erscheinung. Weil ich geglaubt hab, ich hätte die Personenstandsänderung durch bis zu diesem Flug, hatte ich die Tickets auf den neuen Namen gebucht, flog also diesmal mit Bordkarte die zur Erscheinung passt, aber weder vom Namen noch vom Geschlecht her mit dem Ausweis übereinstimmte. Und dann flog ich auch erstmals mit AirBerlin und da hab ich nur die eTicket Nummer gekriegt, bräuchte aber fürs WebCheckin eine Buchungsnummer. Ha, aber schlau wie wir Blondinen nunmal sind, habe ich AirBerlin vor dem Flug angemailt und bekam prompt die Buchungsnummer und konnte so das Webcheckin machen, musste also in dieser doch verwirrenden Identitätssituation nicht an den Schalter. Und so ging auch alles gut und ich stöckelte im Eiltempo durch das ganze Reinlass Prozedere. Auch der Vibi, den ich aus medizinischen Gründen mitnehmen musste, führte nicht zu peinlichen Situationen. Den hab ich übrigens jetzt bei Schatzi gelassen, der Nervenkitzel ist mir echt zu nervig.

Ich beneide ja immer die Stewardessen, weil die so schicke Röcke und Pumps tragen. Aber dass die ständig den Laufsteg rauf und runter dürfen und ich nicht, geht schon etwas zu weit – die stehlen mir die ganze Show – also hab ich mich diesmal gerächt und diesen geschlitzten Rock angezogen, höhö, dazu glänzende Seidenstrümpfe und graue Pumps. Ne, den Sitzring den Ihr auf dem Foto seht hatte ich nicht dabei, den hab ich nur noch zum ackern. Offenbar hat AirBerlin mich dabei entdeckt, denn auf dem Rückweg musste ich durch das gefüllte Flugzeug bis zum hintersten Platz stöckeln, hatte also auch mal das Vergnügen, auf dem Flug-Catwalk zu laufen. Aber ehrlich gesagt, ganz so gut kam das nicht, da geht’s ja nur im Stau vorwärts und ohne Tempo kriegt man auch keinen geschmeidigen Catwalk hin. Reingelegt haben die mich, fordern mich quasi zum Wett-Catwalken heraus und verstopfen mir den Laufsteg. Man hat’s echt nicht leicht *seufz*

Aber dafür konnte ich dann im Stechschritt aus dem Flieger raus (ich hab ganz vorne gebucht damit ich schnell raus komme) und stöckelte stolz mit rhythmisch aus dem Schlitz ragendem Bein Juliet entgegen – man müsste das echt mal filmen, ich seh wirklich toll aus wenn ich durch Flughäfen rausche ;-)

Weil schon Elf war, gönnten wir uns ausnahmsweise ein Taxi für 20 Euro und waren so gegen halb Zwölf zuhause – bei Mama und Lars – bei den drei Miezen und “der Katze” – und wir klammerten uns aneinander und dann war Montag – oder so. Dazwischen (man ahnt es) lagen wir auf dem Sofa rum, knabberten an uns und an sonstigem Zeuchs, kicherten mit den Erwachsenen rum, blödelten zusammen rum, ärgerten die Katzen mit Knuddelattacken (boah wie die das hassen *freu*), assen dank meines wochenlangen Gejammers wieder Gyros-Suppe und liessen es uns einfach gut gehen.

Am Samstag kam Mama dann auf die Idee, wir könnten nach Altona gehen, durch die Shopping-Meile spazieren. Kann ich ja nicht nein sagen, das wort “Shopping” hat ja bei mir so ne pawlow’sche Wirkung. Aber das Überraschende war dann, die meinten das wörtlich – issja bekloppt – wir spazierten durch die Shopping-Meile – in die Läden rein gingen wir nicht *staun* – das fand ich dann doch irgendwie erschütternd. Aber immerhin gingen wir n’Eis essen, meine Füsse waren also nur halb ruiniert.

Apropos Füsse, weil ich nicht mit so Ausserwohnungseinsätzen gerechnet habe, war ich ja mit Pumps behuft und weil das zum Shoppen nicht grad das Gelbe vom Ei ist, zwängte ich mich in ein paar super schöne Stiefel von Juliet und weil die nicht zu meinem hellen Jupe passten, kramte sie mir gleich noch Rock, Leggins und Pullover zusammen. Solviel mal wieder zum Vorteil von Frauenbeziehungen, höhö :-) Aber die Schuhe eine Nummer zu klein ist zum shoppen halt auch nicht das Wahre und so hatte ich dann am nächsten Tag mal wieder ein Zehengelenk, das beim Laufen wundersame Gefühle auslöste.

Na beklagen will ich mich jedenfalls nicht, wir haben für mich bei BonPrix ja fünf Stücke bestellt und so musste ich wenigstens nicht ohne Beute nachhause fliegen.

Am Sonntag gingen wir wieder zu Schweinske, der Kneipe mit den monströsen und sauguten Mahlzeiten. Wir teilten uns wieder einen Fleischteller, mit sechs Fleischstücken, einem Eimer Pommes, Salat und so nem riesigen bekloppten Kartoffel samt Sahne drauf. Puh, da wird Essen zur Ackerei, echt, aber es ist sowas von gut.

Mal wieder im Galopp von Freud zu Freud

Uiiiiii, jetzt geht aber die Post ab in nächster Zeit, kaum eine Woche ohne dass irgend ein Highlight in meinem Leben stattfindet, ich zähl mal auf…….

  • Heute Abend in drei Tagen flattere ich wieder gen Hamburg und knuddle Juliet vier Tage lang dumm und dämlich. Bei ungefähr 90 Stunden dürfte das so an die tausend Knutscher geben, höhö :-) Ausserdem können wir zwei Erwachsene und drei Katzen und “der Katze” närrisch machen und ganz viel komisches Zeug essen, ich freu mich ja sowas von.
  • Wenn ich am Montag Abend zurückkomme, geht’s keine vier Tage und schon habe ich ein Gespräch mit meiner Endokrinologin und wir werden uns prügeln äh darüber diskutieren, in welcher Form ich zukünftig meine Hormone einnehme und in welcher Dosierung. Ich bin zuversichtlich, dass ich Pflaster oder sowas verschrieben bekomme, sieht zwar bekloppt aus, so n’Pflaster am Rücken, aber die gesundheitlichen Risiken wären deutlich tiefer. Ausserdem fühle ich mich die letzten Wochen hormonell unterversorgt, schwer zu erklären, da fehlen einfach noch ein Rudel Östrogenchen.
  • Genau eine Woche später habe ich dann das Info-Gespräch bei meinem Chirurgen, dann erfahre ich hoffentlich, wann ungefähr die NachOp ist und vorallem, was er da noch an mir basteln wird. Ich hätt ja eigentlich noch gern ein automatisches Platzhalter-Einführsystem und vielleicht noch einen eingebautn Flaschenöffner, aber ich vermute, dass er meinen Hang zu plastischer Kreativität nicht so teilen wird ;-)
  • Drei Tage später am Montag läuft meine Frist ab und ich kann beim Bezirksgericht das Urteil für die Personenstandsänderung abstempeln lassen und damit zum Passamt stöckeln und meine Identitätskarte bestellen. Aber vielleicht haben die ja dann doch noch eine Überraschung auf Lager und ich muss noch drei dutzend andere Stempel abholen, irgendwo in entlegenen Maja-Tempeln oder beim Papst oder Donald Duck – mich wundert ja gar nix mehr.
  • Die Woche darauf hab ich noch gar kein Highlight – was soll denn sowas – aber da wird sich schon noch was finden – oder nach Majatempel abklappern :-)
  • Die nächste Woche müsste dann meine Identitätskarte ankommen – sofern ich eben nicht doch nach Südamerika reisen muss – und ich wär somit offiziell real und so, mich gibt’s dann so richtig, so schwarz auf weiss, made in Switzerland, wow :-)
  • Die folgenden zwei Wochen werde ich mich dann damit vergnügen, Bankkarte, Kreditkarte, Bahnkarte und vieles mehr gegen Neue einzutauschen und werd mich wohl bei jedem weiteren Kärtchen erneut wie blöd freuen. Ich hätte nicht gedacht, dass mir diese ollen Plastikkärtchen mal Freude bereiten, aber die werde ich vermutlich alle abknutschen wenn ich sie krieg – allenfalls direkt am Postschalter – hüpfend und Grunz- und Pfeifflaute ausstossend :-)
  • Und Dann ist endlich Ostern – jajajaja – und Juliet kommt zu mir, von Donnerstag Abend bis Montag Morgen, schon wieder knuddääääääln – jauuuuuuuhhhhhhhh :-)
  • Von da an sind es noch lausige 7 Wochen bis zu unseren zweiwöchigen Sommerferien und ich hoffe, dass ich irgendwo in dieser Zeit die NachOp habe, dann gäb’s da wieder ein paar Highlights, ins Spital rein, aus der Op aufwachen, aus dem Spital raus, mit Morla quatschen – jauh das wird eine tolle Zeit :-) Und ein Wochenende in Hamburg wär da auch noch geplant, aber wann wird sich zeigen, eben von wegen Op-Termin.
  • Und dann eben Mitte Juni sind die Sommerferien, zwei Wochen schätzeln *schauder*, ey zweeeeiiiii Wochen am Stück, was für eine Krönung dieser vor mir stehenden atemberaubenden Zeit :-)

Ein exzessiver Blog-Sonntag

Manchmal kommt es so anders als man denkt. Nachdem ich gestern geackert habe um den freigenommen Montag zu kompensieren, habe ich mir fest vorgenommen, heute wie jeden Sonntag auszuschlafen, also frühstens ab elf Uhr aufzustehen. Um 5:35, fünf Minuten bevor mein Wecker unter der Woche klingelt, war ich hellwach, weiss der Geier warum. Ich trank einen Schoko-Cappu (Juliet hat mir welchen aus Germanien gebracht) und dann packte mich wie oft in letzter Zeit das spirituelle Fieber. Ich enterte den PC so um Sieben, startete indianische Musik auf meinem iTunes Player und töggelte los wie bekloppt. Seit einigen Wochen bin ich daran, dieses neue Blog zu füttern, vorallem die Kapitel-Beschreibungen. Heute packte mich aber das indianische und greenpeaclerische Fieber und so textete ich mich vor mich hin, beflügelt von Bill Millers Flötenklang. Einerseits beendete ich die Kapitel-Beschreibungen, anderseits begann ich einen Beitrag über einen indianischen Mythos der hinter Greenpeace liegt – aber den spar ich auf, für heute hats ja genug zu Lesen hier drin ;-)

So gings dann weiter bis etwa 16 Uhr, ich habe an die neun Stunden ununterbrochen geblogbastelt und wider meinen Vorsätzen konnte ich es dann nicht lassen und habe dieses Blog offiziell eröffnet. Und ich hab eine Scheissfreude daran :-) Jaja ich weiss, Scheissfreude sagt man nicht – ist mir egal, ätsch :-)

Mein Bedürfnis, das alte Leben hinter mir zu lassen und das neue Leben auszukosten, haben mich immer mehr gedrängt, diesen Blogwechsel endlich zu vollziehen. Ich habe einfach den Eindruck, dass ich in diesem (t)-Girl Tagebuch nicht mehr zuhause bin und vorallem bleibt das Transsexualitätsthema dort an mir kleben. Vorallem habe ich in letzter Zeit enormes Bedürfnis, über Dinge zu schreiben, die für ein “Blogtagebuch einer transsexuellen Frau” nicht von Bedeutung sind, umso mehr jedoch für mich, mein Leben, meine Gedanken und Gefühle. So war es dann einmal mehr ein Entscheid innert Minuten und der Blog-Umzug ging los.

Unterdessen habe ich die Musik von indianischer Flöte auf Beethovens Monschein-Sonate gewechselt, ein Bad genommen und fühl mich grad wie Gott am siebten Tag – einmal mehr – es ist vollbracht. Und es fühlt sich so gut an. Ein weiterer Schritt im Loslassen, ein weiterer neu eroberter Ort an dem die Musik meiner Zukunft spielt. Ich hoffe, dass es mir gelingt, in nächster Zeit mal das ganze ärgerliche Zeug zu lassen und mich dem widmen kann, das mich gerade so antreibt, das was ich Spiritualität nenne.

Es gibt so vieles worüber ich schreiben möchte und doch weiss ich nicht recht was ich schreiben werde, ich lasse mich treiben, im Leben und auch hier im Blog – wohin, weiss nur Gott allein.

Ich habe die Musik wieder zu Bill Miller gewechselt, der Flötenklang lässt etwas in mir vibrieren, das so lange brach lag, weil ich einfach keine Energie mehr hatte für all das. Wie gerne würde ich jetzt in den Black Hills stehen, am Bear Butte, die Zedernflöte spielen die ich so lange nicht mehr gespielt habe. Ich höre die Bäume rufen, rieche den Duft nassen Waldbodens, höre das tztztztz der Eichhörnchen, den Schrei des Waldkauzes in stiller Nacht…….. ich fühle mich, als ob ich jetzt erst meine Flügel so richtig entfalte, bereit zu fliegen.

Ich höre “Wind Spirit”, mein absolutes Lieblingslied von Bill Miller, ein wohliger Schauer durchströmt mich………

Das Kapitel Emotionales

Man muss mit dem Herzen sehen,
denn das Herz sieht Dinge,
die dem Auge verborgen bleiben.
(Der Kleine Prinz)

Das Kapitel ‘Emotionales’ dient all dem, was mir speziell nah geht. Ok, mir geht das Meiste sehr nah, ich bin einfach ein Sensibelchen. Aber viele Themen gehören vorallem in bestimmte Kapitel wie Politik, Religion u.s.w., diese werden vorallem dort stehen. Aber wenn meine Gefühle im Zentrum stehen, dann landet der Beitrag hier.

Wer meine anderen Blogs kennt, weiss, dass ich ein sehr gefühlsbetontes Mädel bin. Ich habe Hochs und Tiefs in ausgeprägtem Masse, kann mich über so Manches freuen wie ein kleines Kind, kann aber auch tiefbetrübt am Boden liegen und lauthals vor mich hinjammern. Dafür ist in diesem Kapitel Platz, hier ist der Ort, an dem man tief in mein kleines Herzchen sehen kann, hier kann man mich wohl besser kennen lernen als in allen anderen Kapiteln.

Für diejenigen, die mich noch nicht kennen, sei gesagt, dass ich sehr sehr offen bin. Wenn mir etwas nah geht, dann scheue ich mich nicht, auch tiefste Gefühle zu offenbaren, das war seit je her ein wesentliches Merkmal meiner Schreibweise. Ich schäme mich nicht für meine Gefühle und rede über alles, was mich bewegt, mit den Worten, die dem Thema angepasst sind. Da fliessen Tränen, da quillt Verzweiflung über, da herrscht Euphorie, da gibt es nichts, was mich bewegt und nicht gesagt werden dürfte.

Meine Augen der Angst sind geflohen
Mein Geist will sich mit mir verschliessen
Mein Herz ist verhungert
Und meine Seele blickt mich fragend an
(Lacrimosa – Tränen der Existenzlosigkeit)

Copyright © 2017 by: A girl called Diana • Template by: BlogPimp Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.