Politically incorrect since 1966

Ein Verweis auf meine sonstigen Blogbeiträge

Diejenigen die vorallem hier mitlesen, werden in letzter Zeit meine Blogbeiträge vermisst haben. Aber mir war wichtig, das “alte Leben” abzuschliessen und so drängten sich die letzten Beiträge von mir vorallem ins GaOp-Tagebuch oder in mein altes Blogtagebuch, weil es noch zusehr mit dem Abschluss meiner “Geschlechtstransition” zu tun hatten. Wer diese Beiträge verpasst hat, schaut am besten kurz in folgende Monatsarchive rein, da sind zum Teil interessante Beiträge zu finden:

(t)-Girl Diana – Juli 2010
(t)-Girl Diana – August 2011

GaOp-Tagebuch – Juli 2011
GaOp-Tagebuch – August 2011

DuoInfernale – unser gemeinsames Blog

In meinem alten Blogtagebuch habe ich heute den letzten epischen Beitrag geschrieben, in dem ich auf mein Leben und diesen Transitionsprozess zurückblicke und sozusagen Bilanz ziehe, den empfehle ich wärmstens.

(t)-Girl Diana – Bilanz einer Geschlechtsangleichung

Ebenfalls erwähnenswert wäre noch, dass das zweite Buch mit den Blogbeiträgen 2010 nun auch auf Papier erhältlich ist, mehr darüber findet Ihr hier:

Dianas Blogtagebuch 2010 ist jetzt im Buchhandel

Damit wär die Vergangenheit so ziemlich abgeschlossen und ich kann mich nun ganz hier in diesem neuen Tagebuch niederlassen. In dem Sinne……… wir lesen uns ;-)

Die verbeulte Kugel

Dieser Blogbeitrag stammt aus meinem letzten Tagebuch, aber weil er mir sehr viel bedeutet, möchte ich ihn hier auch vorstellen……….

Sehn Sie mich bitte nicht so an, ich weiss dass ich etwas seltsam aussehe….. nein ich bin kein Würfel, ich bin eine verbeulte Kugel….. ja ich weiss dass ich ähnlich aussehe wie ein sehr seltsamer Würfel, aber das liegt daran dass ich eben kein Würfel bin sondern eine verbeulte Kugel.

Ich weiss das mit Bestimmtheit, ich kam schon als Kugel zur Welt. Schon damals wollte mir das niemand glauben, alle hielten mich für einen unförmigen Würfel. So begannen sie, an mir rumzudrücken, rumzuwürgen, rumzuhämmern, schlugen mir mal links eine, mal rechts eine und so kam es dann, dass aus mir halt mit der Zeit eine ziemlich verbeulte Kugel wurde. Irgendwie schafften sie es in all der Zeit nicht, mich in eine Würfelform zu kriegen. Ist ja auch kein Wunder, ich bin ja eine Kugel. Wie in aller Welt soll aus einer Kugel ein Würfel werden?

Immer und immer wieder habe ich es ihnen gesagt, bin sogar demonstrativ rumgerollt, damit wirklich auch der hinterst und letzte Depp merkt, dass ich eine Kugel bin. Aber nein, jedesmal nur dieses „Ach jetzt rollt dieser Scheisswürfel schon wieder“ und dann sofort n’paar links, n’paar rechts und dann ab in eine Ecke.

Das Leben als unvollkommener Würfel ist echt anstrengend, fast so anstrengend wie das als verbeulte Kugel. Aber was will man machen, hätten sie mir doch nur von Anfang an geglaubt, dass ich eine Kugel bin. Ich wette, aus mir wär eine richtig schöne Kugel geworden, aber eben, im Nachhinein ist man ja oft schlauer…….. oft, ja aber leider nicht immer.

So ich muss jetzt eins weiter, hab noch n’Termin bei meinem Psychiater. Der behandelt mich weil er denkt, ich würde mich für eine Kugel halten. Irgendwie bin ich froh um meinen Psychiater, das Leben ist manchmal wirklich sehr sehr verwirrend.

Transsexuelle Frauen im Sperrfeuer der Ignoranz

Transsexuell zu sein, also im falschen Geschlecht geboren zu leben, ist wohl eine der grössten Herausforderung, die das Schicksal einem Menschen in die Wiege legen kann. Die ganze Kindheit, die ganze Jugendzeit und oft auch das halbe Erwachsenenleben im falschen Geschlecht leben zu müssen, stets eine nicht dem Selbst entsprechende Geschlechterrolle einnehmen zu müssen, sich selber ständig verleugnen und konditionieren zu müssen, all das ist unvorstellbar schmerzhaft, viele gehen daran zugrunde.

Aber das ist nur ein Teil des Leids, es ist der Teil, der ein Stück weit unumgänglich ist – anders als die gesellschaftliche Stigmatisierung, das ständige Missverstandensein, das aus Unwissen und Falschvorstellungen geborene Belächeln, das transsexuelle Menschen in eine Rolle treibt, in der sie nichts zu suchen hätten. Und so bleibt auch im Leben einer Frau mit transsexueller Vergangenheit ein Schatten, der sie immer verfolgen wird – ein Schatten der aus dem Feuer des Missverstandenseins geworfen wird.

Selbst wenn man soviel Glück hat wie ich und in ein verlässliches soziales Gefüge eingebettet ist, viele Menschen hat die zu einem halten und ein zufriedenes und freies Leben führen kann, so stösst man doch immer wieder auf diese dunklen Seiten, die einem wieder ins Bewusstsein rufen, dass man zwar vielleicht respektiert, vielleicht sogar geliebt, aber nur in seltensten Fällen verstanden wird.

Gute Tage – instabile Tage

Es gibt Tage, an denen ich fit bin, an denen ich einfach mein Leben geniesse. An solchen Tagen kann mich nichts erschüttern, egal ob mich in der Öffentlichkeit gelegentlich jemand blöd anschaut, nicht mal wenn ich bemerke, dass mich jemand belächelt, es geht mir völlig am Hintern vorbei. Denn erstens habe ich gelernt, meinen Wert nicht von Fremden bemessen zu lassen und zweitens bin ich dank meiner neuen Freiheit so erfüllt von Lebensfreude und Lebenslust, dass mich kein Schatten trüben kann.

Aber es gibt auch Tage, an denen ich nicht so stabil bin, wer ist schon immer und jederzeit stark genug für die Widrigkeiten des Lebens. an solchen Tagen können Ereignisse, die ansonsten nur an der Oberfläche schürfen, sich plötzlich wie Rasierklingen ins Fleisch schneiden. Und an manchen Tagen kommen solche Schnitte sogar von mehreren Seiten und man findet sich selbst wieder im Sperrfeuer der Ignoranz. Manchmal sind es ganz harmlose Dinge die so einen Tsunami auslösen können, manchmal reicht eine fiktive TV-Serie um die Klingen bis zum Herz eindringen lassen.

Eine verpasste PipeNight

Heute ist so ein Tag. Seit Wochen freue ich mich auf heute Abend, weil in einem Zürcher Pub mal wieder die PipeNight stattfindet, an der ganz viele wirklich tolle Piper mit ihren schottischen Bagpipes auftreten. Es scheint mir Ewigkeiten her, dass ich zum letzten Mal eine dieser so geliebten Schallkanonen erlebt habe und seit über einem Jahr spiele ich ja selber nicht mehr (auch wenn ich vorhabe, irgendwann wieder zu beginnen). Ich freute mich auch, einige Leute die ich super mag dort wieder zu sehen, Leute aus “meiner Pipe-Band” vorallem. Aber ich musste absagen, eben weil heute so ein Tag ist.

Eine desinformierende Informationssendung

Angerissen wurde das Ganze gestern schon, als ich eine Ankündigung auf dem Schweizer Fernsehen las über eine “Dok Sendung” die im Mai ausgestrahlt wird, die von einer transsexuellen Frau handelt. Der Ankündigungstext war von der üblen Sorte, wie man es sich von Medien gewohnt ist. Meisterleistung war die Formulierung: “…. dokumentiert sie ihren Weg vom transsexuellen Mann zur Frau”. Ärgerlich daran war vorallem, dass Dok ansonsten gut recherchiert ist, gerade von so einem Format hätte ich mehr erwartet als das Rezitieren einer längst hinfälligen Psychopathologisierung. Ich nahm mir vor, dieses Wochenende die Redaktion zu kontaktieren, vielleicht ist es ja noch nicht zu spät um da noch etwas Information einzubringen. Jedenfalls legte diese Sache ein Fundament für das was dann kam.

Indentitätsnachweise des Nachts

Es folgte eine Nacht in der ich schlecht schlief und ständig so Quatsch träumte, der irgendwie mit meinem noch alten Ausweis zu tun hat, man sprach mir mein Geschlecht ab weil in meinem Ausweis ja noch das falsche Geschlecht steht. Um sieben Uhr weckte mich mein Futterlieferant, ich wachte mit Kopfschmerzen auf und fühlte mich schon ziemlich durch den Fleischwolf gedreht. Dass ich meine ebenfalls mitgelieferte neue Kaffeemaschine ausgiebig ausprobieren konnte, tröstete ein wenig, so lag ich dann eine Weile vor dem TV und guckte aufgenommene Krimis, schlussendlich einen von “Special victim unit”. Den hätte ich besser ausgelassen, denn der versaute mir dann als letzte Instanz die PipeNight.

Fiktion am TV als Projektion der Wirklichkeit

Es begann harmlos. Eine Frau erschlug einen Mann mit einer Vase und machte geltend, dass er sie vergewaltigen wollte und sie in Notwehr handelte. Bald kam ihr Freund unter Verdacht. Eine Blutuntersuchung brachte dann zutage, dass die Täterin transsexuell ist – oder wie die Polizisten so nett formulierten: “sie ist ein Mann” – auch das Wort “Transe” fiel natürlich. Da ihr Freund unter Verdacht war, sprachen sie ihn darauf an und offenbar wusste er noch nichts davon, drehte völlig durch, beschimpfte sie als “Freak” und tötete sich selbst. Das einzig positive an diesem Film war, dass während der Gerichtsverhandlung ein Psychiater auftrat, der genau das erklärte was ich ständig vorbete. Er erklärte, dass eine transsexuelle Frau eine weibliche Hirnanatomie hat, dass die geschlechtsbestimmende Region “BSTc” im Hypothalamus eine weibliche Struktur hat, er zeigte sogar dieselben Fotos auf die ich selber immer verweise. Das war das erste Mal, dass ich im TV diese Fakten präsentiert bekam, aber das war’s dann auch schon. Im weiteren Verlauf wurde sie von der Richterin in männlicher Form angesprochen oder eine Polizistin sagte mal sinngemäss, dass diese Frau von der Jury nicht wegen der Tat sondern wegen ihrem Geschlecht beurteilt würde. Schlussendlich wurde sie verurteilt und kam in ein Männergefängnis, weil ihr genitaler Geschlechtsstatus noch nicht stimmte. Es kam wie es kommen musste, keine 24 Stunden später wurde sie in den Spital eingewiesen, mit blutiggeschlagenem Gesicht, nachdem sie mehrfach vergewaltigt wurde.

Das reichte, um wieder mal alles hervorzuholen, was ich so gerne vergesse, wenn ich der Süsse des Lebens nachfolge. Ich bin eine Frau in einer Gesellschaft, die mich als Mann betrachtet, egal welchen offiziellen Geschlechtsstatus ich habe, da ändert auch eine Personenstandsänderung nicht viel. Ich lebe in einer Welt, in der nonkonforme Menschen belächelt, verhöhnt, angepöbelt oder getötet werden. Auch wenn Letzteres hierzulande noch nicht geschehen ist, der Rest reicht um einem das Leben schwer genug zu machen.

Natürlich war das nur ein Film, pure Fiktion, all das ist nie geschehen. Aber Filme sind eine Projektion der Realität, das was hier erfunderweise zu sehen war, geschieht auch im realen Leben – tagtäglich. Es sind Geschichten die das Leben schrieben, in denen eine transsexuelle Frau in einem Männerknast vergewaltigt wird oder ins Gefängnis muss, weil sie ein Damenklo benützt hat oder grundlos verprügelt oder gefoltert und todgeschlagen wird nur weil sie das Leben führt, das ihr in die Wiege gelegt wurde, nur weil sie ist, wer und was sie ist.

Lebenslust nicht wegen sondern trotz des Lebens

Es macht mir mal wieder bewusst, dass Blicke eben doch weh tun, ich bin nur stark genug sie zu ertragen. Und auch ich habe Angst in den Ausgang zu gehen, weil meine Wesensart mir ein höheres Risiko von Übergriffen beschert, ich bin nur renitent und mutig genug, mich nicht vom Leben abhalten zu lassen. Und auch mich schmerzt es zu wissen, dass ich von vielen Menschen für immer als Mann betrachtet werde, also nie wirklich wahr!genommen werde, ich bin nur selbstbewusst genug um meinen Selbstwert nicht von Anderen zuweisen zu lassen. Es macht mir wieder bewusst, dass ich das Sperrfeuer der Transphobie nie verlassen werde – ein Leben lang………… und es macht mir wieder bewusst, wie wichtig es ist, dass ich die guten Tage geniesse, dass ich mir meine Lebenslust nicht nehmen lasse, dass ich mich bei Schussgeräuschen zwar in Deckung werfe aber nie liegen bleibe sondern weiter gehe, der Sonne entgegen, die nie aufhört zu scheinen, auch wenn man grad im Schatten liegt.

Heute ist mir jedenfalls nicht mehr nach schottischer Pipe-Musik, heute finde ich mich eher in der Musik einer Anne Clark, die in ihrem Lied “Wallies” sinngemäss singt:

Die Nacht ist für die Jäger – und die Gejagten sind Du und ich.
Gejagt nur weil wir eine eigene Art der Identität haben.
Die Nacht ist für die Jäger – und die Gejagten sind Du und ich.
Gejagt nur weil wir eine eigene Art der Individualität haben.
…..
Sie spühlen ihre Aggression aus – und schlagen das was sie nicht verstehen.
……
Wir müssen lernen, gegen die Macht der Irreführung zu kämpfen,
nur um sein wie wir sein wollen.

Ja, wir müssen wirklich kämpfen, gegen ein Barbie+Ken Geschlechterbild, das die Lebensrealität transsexueller Menschen ausblendet, nur um das eigene schwarz-weiss Denken nicht aufgeben zu müssen. Und wir werden kämpfen, zumindest ich werde kämpfen – weil wir sonst ewig die Gejagten bleiben werden.

“Geschlechtsumwandlungen” bleiben im Leistungskatalog

“Unnötige medizinische Massnahmen” wie “Geschlechtsumwandlungen” und Abtreibungen sollen aus dem Leistungskatalog gestrichen werden, forderte SVP-Nationalrat Peter Föhn in einer Motion, gefolgt von einer Meute “christlich-konservativer Politiker”, die das gleich mit einer Volksabstimmung durchsetzen wollen. Während Zweiteres noch aussteht, wurde Ersteres nun im Nationalrat mit 81 zu 67 Stimmen bei 6 Enthaltungen abgelehnt, nicht zuletzt weil es ein Verstoss gegen die europäische Menschenrechtskonvention wäre. Soweit gute Neuigkeiten für Betroffene, für die geschlechtsangleichende Massnahmen die einzige Überlebenschance sind. Trotzdem hinterlässt diese Episode einen bitteren Nachgeschmack, in Anbetracht davon, dass unsere sogenannt bürgerlichen Politiker überhaupt auf diese menschenverachtende Idee kamen und wie sie dabei argumentierten. Und es ist eindrücklich, dass einzig die SVP kollektiv dafür war, dass man transsexuellen Menschen zukünftig notwendige medizinische Leistungen verweigert.

Es gibt keine Geschlechtsumwandlungen

Beginnen wir kurz mit der Terminologie: Niemand wandelt sein Geschlecht um, das ist nicht möglich und wird auch kaum von jemanden gewollt. Es zeigt sich bereits in dieser Wortwahl, dass die Initiatoren sich nie ernsthaft mit diesem Thema beschäftigt haben. Transsexuelle Menschen ändern nicht das Geschlecht sondern passen das Äussere dem eigenen Geschlecht an. Die Gewissheit um das eigene Geschlecht ist unumstösslich und in der Hirnanatomie unveränderbar festgelegt, aber der Rest des Körpers hat sich nicht in dasselbe Geschlecht entwickelt wie “das Ich”.

Unnötige medizinische Leistung?

Transsexualität führt zu einem unvorstellbaren Leidensdruck, Betroffene gehen psychisch und emotional zugrunde und überdurchschnittlich viele begehen früher oder später Suizid. Transsexuellen Menschen kann nur auf eine Weise geholfen werden, mittels Hormontherapie und genitalangleichender Operation. Deshalb wurde “Transsexualismus” auch von der Weltgesundheitsorganisation als Krankheit eingestuft und ist infolgedessen im Leistungskatalog der Grundversicherung eingeschlossen. Entgegen weit verbreiteter Vorstellung ist Transsexualität kein selbst gewählter Lifestyle sondern ein Leben mit unerträglichem Leidensdruck. Durch diese geschlechtsangleichenden Massnahmen stabilisiert sich der Gesundheitszustand der Meisten erheblich, was längerfristig zu Kostenmilderung führt, weil deutlich weniger Folgekrankheiten entstehen.

Kostenübernahme durch Krankenkasse?

Dabei werden gerne wirrste Zahlen herumgereicht, 80-100’000 Franken soll eine “Geschlechtsumwandlung” kosten. In Wirklichkeit belaufen sich die Kosten der genitalangleichenden Operation beispielsweise am Zürcher Universitätsspital auf weniger als 20’000 Franken inklusive dem zweiwöchigen Spitalaufenthalt. Darauf folgt noch eine kleine Operation und ein paar Nachuntersuchungen, insgesamt dürfte es um die 30’000 Franken sein für die gesamte Behandlung. Die Hormone die dann zeitlebens noch gebraucht werden, sind so günstig, dass man damit nicht mal die Franchise überschreitet, fallen also nicht mehr ins Gewicht. In Anbetracht davon, dass nicht behandelte Transsexualität zu umfangreichen Folgeerkrankungen und damit hohen Kosten führt, ist eine Nichtbehandlung deutlich kostspieliger. Wenn ich mich selber als Fallbeispiel nehme, dann hatte ich vorher fast ein Jahrzehnt wöchentlich eine Psychotherapiestunde zu 160 Franken. Seit Abschluss meiner “Transition” gehe ich noch alle 2 Monate einmal, weil’s mir einfach gut geht im Gegensatz zu den vier vorherigen Jahrzehnten.

Sexuelle Verstümmlung und Suizid?

Bei Geschlechtsumwandlungen würden Menschen sexuell verstümmelt,
und viele nähmen sich später das Leben.
(Doris Fiala)

Erschreckende Unwissenheit demonstrierte FDP-Nationalrätin Doris Fiala mit obigem Zitat. Wenn Menschen nach jahrzehntelangem Leiden dank genitalangleichener Operation leidensfrei sein können – und das geschieht in der Regel – dann ist es einfach zynisch, da von sexueller Verstümmlung zu reden, das ist einfach absurd in Anbetracht der Lebensrealität transsexueller Menschen. Dr. Udo Rauchfleisch, der am Basler Universitätsspital über hundert Transsexualitätsbetroffene behandelt hat, schreibt in seinem Buch “Transsexualität – Transidentität“, dass von all denen nur eine Betroffene diese Behandlung bereut hat, allen Anderen würde es bedeutend besser gehen. Dasselbe gilt für den Suizid-Mythos. Das Suizidrisiko nimmt in der Regel deutlich ab, weil Betroffene erstmals mit sich im Reinen sind und eine “Behinderung” weggefallen ist. Um es deutlicher zu sagen: Wäre diese unsägliche Motion angenommen worden, wäre die Suizidrate in Zukunft garantiert deutlich höher – eine Annahme hätte Menschen in den Tod getrieben!

Aber immerhin gibt es auch im Parlament ein wenig Restvernunft, wie aus dem Einspruch von Margret Kiener-Nellen zu entnehmen ist:

Als Anwältin begleite ich, mit den entsprechenden rechtlichen Massnahmen und Verfahren, seit fast dreissig Jahren solche Geschlechtsumwandlungen. Ich kann bestätigen, dass diese Klientinnen und Klienten mit den Operationen alle sehr glücklich und zufrieden sind. Den Tatbestand, den Frau Fiala angesprochen hat, kenne ich nicht. Meine Frage haben Sie vielleicht schon beantwortet: Gibt es dazu Langzeitstatistiken? Meines Erachtens gibt es das nicht. Ich wüsste auch nichts von einer erhöhten Suizidrate bei diesen Personen.

(Margret Kiener-Nellen)

Wer bestimmt den Krankheitswert?

Ich finde es ehrlich gesagt erschreckend, dass Politiker sich plötzlich Rosinen aus dem Leistungskatalog picken und bestimmen wollen, welches Leiden Krankheitswert hat, was behandlungswürdig ist und überhaupt, was Krankheit ist. Aber ist es Aufgabe der Politiker, Diagnosen zu stellen und Behandlungen festzuschreiben oder ist es nicht Aufgabe von Wissenschaft und Medizin, das festzulegen? Die Weltgesundheitsorganisation WHO bestimmt, was als Krankheit gilt und was für Behandlungen angebracht sind. Dabei stützen sie sich auf medizinisches Wissen. Was als Krankheit gilt, ist vorallem vom Leidensdruck abhängig, der ist bei Transsexualität gegeben.

Schwarzpeter-Spiele der Bürgerlichen?

Wenn man bedenkt, dass mit dieser geplanten Hilfeverweigerung in Anbetracht der wenigen Fälle nicht mal ein Promille der Krankenkassenprämien eingespart würden, fragt man sich schon, was für Schwarzpeterspiele da gespielt werden in Bundesbern. Parallelimporte, die zu tieferen Medikamentepreisen geführt hätten und ein riesiges Sparpotential im Milliardenhöhe gewesen wäre, wurde von den sogenannt Bürgerlichen lange bekämpft. Muss man hier wieder mal ein schwarzes Schaf postulieren und schlachten um zu zeigen, dass man doch irgend etwas tut für tiefere Krankenkassenprämien? Wenn ich dann noch erlebe, dass die Initiatoren dieser Alibiübung auf Kosten Anderer nicht mal wissen worum es eigentlich geht und was sie da fordern – und warum – dann gibt mir das schon arg zu denken. In beispielhafter Weise demonstrierte das Peter Föhn anlässlich eines Rundschau-Interviews, als er den Grund für seine Motion wiefolgt zu erklären versuchte……. o-Ton, kann hier auf 6:00 Minuten mitgehört werden……..

Die Geschlechts…….äh…. Umwandlungen streiche ich vorallem auch….. dann…….. nach ähmä???…… pffff, ja vielleicht….. ein ethischer Hintergrund….. ein…… religiöser Hintergrund für mich haben…… bei dem ich sage: ist das wirklich notwendig……. und ich stelle als Politiker jetzt einfach diese Frage laut in den Raum.
(Nationalrat Peter Föhn)

Ich war echt erschüttert, als ich dieses Interview sah, dieser Mann erklärt, warum er Menschen wie mir das Leben verweigert und hat so eine unbeholfene Erklärung dafür – ethischer Hintergrund – ja, das Überleben Betroffener steht auf dem Spiel………. danke an die Parlamentsmehrheit, dass sie dieses Spiel nicht mitgespielt haben.

Diskussion im Parlament: Wortmeldungen

Entrechtete Transsexuelle – wer bestimmt das Geschlecht?

Seit drei Monaten blödle ich nun schon mit Gerichten und Ämtern rum, um meine Vornamens- und Personenstandsänderung durchzukriegen, keine Hürde die ich überwinde ohne dass weitere Hürden auftauchen. Selbst jetzt, nachdem ich ein rechtsgültiges Gerichtsurteil in den Fingern habe, konnte ich meinen Ausweis nicht bestellen, weil irgendwelche tausend Ämter noch nicht ihren Segen dazu gegeben haben. Und das macht mich langsam aber sicher echt sauer und es ruft mir mal wieder ins Bewusstsein, dass ich nicht nur seit drei Monaten mit diesen Ämtern den Kasper mache sondern seit zwei Jahren faktisch entrechtet bin und dass dieser ganze Blödsinn nicht nötig wäre, wenn transsexuellen Menschen die europäischen Menschenrechte gewährt würden, die wir eigentlich ratifiziert haben. Höchste Zeit, mal wieder Tacheles zu reden.

Das Geschlecht kann NIE zugewiesen werden
Wenn man die medizinischen Fakten anerkennt, dann bleibt einem nichts Anderes als festzustellen, dass das Geschlecht eines Menschen nicht zugewiesen werden kann. Weder das genetische Geschlecht noch das genitale Geschlecht noch das gonodale Geschlecht und erst Recht nicht das Hirngeschlecht können von aussen her eindeutig und zu 100% zugewiesen werden. Das genitale Geschlecht ist nicht immer verlässlich, bei intersexuellen Menschen (Zwitter) gilt es in vielen Fällen sogar faktisch als unzuweisbar und auch das genetische Geschlecht ist nicht in allen Fällen klar zuweisbar, es gibt beispielsweise Frauen mit XY Chromosom oder Menschen mit XXY Chromosom, eine hundertprozentige Sicherheit gibt es da nicht. Es gibt nur eines was absolute Sicherheit bietet und unveränderlich ist, die Gewissheit der betroffenen Person um das eigene Geschlecht. Es können tausend Ärzte tausend Untersuchungen machen, sie werden nie mit absoluter Sicherheit ein Geschlecht zuweisen können. Im Gegensatz dazu haben Menschen von Kindheit an die feste Gewissheit um das eigene Geschlecht.

Die Gewissheit um das eigene Geschlecht
Gerade der menschenverachtende Umgang mit intersexuellen Menschen hat in erschreckender Weise gezeigt, dass die Gewissheit um das eigene Geschlecht durch nichts veränderbar ist. Man hat jahrzehntelang Menschen “mit nicht zuweisbarem Geschlecht” kurz nach der Geburt genitalverstümmelt, hat ihnen ein Geschlecht zugewiesen, sie diesem Geschlecht entsprechend benannt und bekleidet, sie diesem Geschlecht entsprechend erzogen und wenn alles nichts nützte sie mit menschenunwürdigen Verhaltenstherapien weichgekocht. Alles hat nichts genützt, die Betroffenen behielten die Gewissheit ihres Geschlechts. Was man in der psychologischen Fachsprache als “Geschlechtsidentität” benennt, ist schlussendlich nichts Anderes als das Geschlecht selbst und das ist so tief verankert, dass weder Chromosomen noch Genitalien noch Geschlechtszuweisungen etwas daran ändern.

Wer bestimmt das Geschlecht?
Wenn wir also davon ausgehen müssen, dass es keine sichtbaren und messbaren Kriterien gibt, mit denen das Geschlecht eines Menschen von aussen her mit abschliessender Sicherheit zugewiesen werden kann und wenn wir weiters davon ausgehen, dass die Gewissheit um das eigene Geschlecht von klein an feststeht und unveränderlich ist, wie in aller Welt kommen wir dann dazu, dass transsexuelle Menschen sich fremdbestimmen lassen müssen? Wenn ich als betroffene Person das einzig verlässliche Kriterium bin für meine eigene Geschlechtszuweisung, warum brauche ich dann jahrelange Therapieprozesse, Begutachtungen und Gerichtsurteile um mir bestätigen zu lassen, was ich längst weiss?

Menschenrecht auf Selbstbestimmung
Die europäischen Menschenrechte fordern ein Recht auf Selbstbestimmung für alle Menschen, die Schweiz hat diese Konventionen ratifiziert und übernommen. Obwohl ich Anspruch hätte auf das Recht auf Selbstbestimmung und obwohl ich die einzige Person bin, die mein eigenes Geschlecht mit Sicherheit bestimmen kann weil nur ich selbst weiss, wer und was ich bin, trotzdem wird mir diese Selbstbestimmung verweigert. Anstelle echter Selbstbestimmung war ich gezwungen, mich gegen meinen Willen von psychiatrischen Gutachtern begutachten zu lassen, man verweigerte mir ein Jahr lang medizinische Hilfe weil man einen sogenannten Alltagstest forderte, so als ob ich nicht genau wüsste, welchem Geschlecht ich angehöre. Ich musste mir während eines Jahres Begutachtung eine Psychopathologisierung erarbeiten, damit ich überhaupt eine rechtliche Anerkennung bekomme. Um es deutlicher zu sagen: Um als die Frau die ich bin anerkannt zu werden, muss ich mich zuerst mit einer langen Begutachtung zu einem persönlichkeitsgestörten Mann erklären lassen, bis ich meinen Personenstand meinem Geschlecht anpassen darf – was ist das denn für eine bekloppte Logik?

Entrechtung durch Psychopathologisierung
Die Grundlage zur Entziehung der Menschenrechte basiert auf der Psychopathologisierung von transsexuellen Menschen. Man entmündigt sie, weil man ihnen unterstellt, sie seien gestörte Menschen und zur Diagnose einer Geisteskrankheit bräuchte es halt entsprechende Abklärungen. Man will sicher sein, dass “dieser Mann wirklich eine Frau sein will”. Diese Sichtweise ist längst widerlegt, darüber habe ich oft genug in meinem alten Tagebuch geschrieben. Wir wissen heute, dass die geschlechtsbestimmenden Hirnregionen von transsexuellen Menschen von Grösse und Neuronendichte her dem Geschlecht entsprechen, das sie für sich in Anspruch nehmen. Eine transsexuelle Frau ist also kein Mann der eine Frau sein will sondern eine Frau mit Genitalien, die vom eigenen Geschlecht abweichen. Trotz der überwältigenden Faktendichte hält die Psychiatrie-Lobby nachwievor an ihrem veralteten Weltbild fest und lässt Betroffene weiterhin eine Odyssees von Begutachtungen, Behandlungsstandards und entwürdigenden Diagnosen durchlaufen. Während dieses ganzen Prozesses bleiben Betroffene entrechtet, die Anerkennung ihres Geschlechts wird verweigert.

Klartext
Um es mal zusammenzufassen, wir haben angeblich selbstbestimmte Menschen, die ganz genau wissen welchem Geschlecht sie angehören, wir haben keinerlei Möglichkeiten, das Geschlecht von aussen bestimmen zu lassen, weil weder Chromosomen noch Genitalen eine 100%-ige Zuweisung erlauben. Und wenn die Fremdzuweisung nicht mit der Selbstwahrnehmung übereinstimmt, ignoriert man das einzig unumstössliche Kriterium für eine Geschlechtszuweisung, zwingt Betroffene in einen mehrjährigen Albtraum quer durch sogenannte Behandlungsstandards, erklärt sie zu persönlichkeitsgestörten Menschen um dann irgendwann vielleicht so gnändig zu sein, sie als gestörte Männer ein Leben als Frau leben zu dürfen – oder umgekehrt.

Ich bin eine Frau, war es immer und werde es immer sein. Aber ich wurde erst als Frau anerkannt, nachdem ich mich zum gestörten Mann erklären liess, nachdem ich eine psychiatrische Begutachtung über mich ergehen liess obwohl es sich hier nicht um eine psychische Störung handelt und last but not least selbstverständlich (verfassungswidrig) sterilisiert war, weil es ja achso tragisch wäre, wenn transsexuelle Menschen sich vermehren könnten.

Ehrlich gesagt, ich wüsste nicht, wie man einem Menschen der unsäglich schweres Leid durchmachen musste, noch mehr schaden könnte – und ich wüsste nicht, wie man einem leidenden Menschen noch mehr Würde entziehen könnte.

Es entzieht sich vollständig meinem Verständnis, wie ich auf die abstruse Idee kommen könnte, ich wäre besser in der Lage das Geschlecht eines Menschen zu bestimmen als dieser Mensch selbst. Und es bringt mich an den Rand des Verstands bei der Frage, was für ein Teufel mich reiten müsste, damit ich jemandem das Geschlecht entgegen seinem eigenen Selbstverständnis zuweisen würde.

Noch mehr Klartext
Ich weiss nicht wie ich die dahinterliegende Tragik begreiflich machen soll, denen die nie in so einer Situation waren. Aber stell Dir mal vor, man würde Dir Dein Geschlecht absprechen. Stell Dir vor Du müsstest nun Dein Geschlecht beweisen, indem Du ein Jahr lang diesem Geschlecht entsprechend lebst ohne dass man Dir hilft, Dich währenddem analysieren und begutachten lässt, Dich schlussendlich zum gestörten Angehörigen des anderen Geschlechts erklären lässt und dann sterilisieren lässt – um zu bewiesen dass Du Deinem Geschlecht entsprichst……. würdest Du dann noch glauben, Du hättest ein selbstbestimmtes Leben?

Und wenn ich mir noch ein wenig mehr Klartext erlauben darf:

Müssen transsexuelle Menschen wirklich bis auf den letzten Blutstropfen ausgeblutet werden, bis man ihnen etwas Menschenwürde zuspricht?

Selbstbetrachtung über zwei Tagebücher

Nachdem ich schon das erste Jahr meines alten Blogtagebuchs in Buchform herausgebracht habe, mache ich das natürlich auch mit dem Jahr 2010. Ursprünglich wollte ich Anfang 2011 auch noch reinpacken und damit das “Werk” abschliessen, aber irgendwie hab ich einfach zuviel gebloggt, schon bis Ende 2010 sind 300 Buchseiten zusammen gekommen, wenn ich den Rest noch reinpacke, wird das Buch sauteuer (das letzte Buch hatte 224 Seiten für 15 Euro). Deshalb habe ich mich entschlossen, ein dreiteiliges Werk zu machen. Das Tagebuch 2010 endet also Ende 2010 und dafür gibt’s einen dritten Teil in dem dann auch noch einiges aus meinem neuen Tagebuch hier veröffentlicht wird. Irgendwie macht das auch Sinn, dieses Tagebuch sollte ja den Prozess einer “Geschlechts-Transition” beschreiben und da gehört auch die Zeit danach noch ein Stück weit mit dazu.

Die grobe Korrekturlesung ist nun abgeschlossen und als Nächstes werde ich einen Probedruck machen, diesen nochmal durchlesen und anschliessend das Buch in Druck geben, Ihr erfahrt dann wenn es im Handel ist. Wie letztes Mal wird das Probelesen sicher wieder ein psycho-emotionales Abenteuer der besonderen Art, wenn das ganze Jahr nochmal wie im Film an mir vorbei läuft. Wie letztes Mal werde ich hier dann darüber berichten. Der Vollständigkeit halber füge ich nachfolgend den dreiteiligen Blogbeitrag, den ich damals beim Lesen des ersten Tagebuch-Jahres geschrieben habe.

Blog-Tagebuch 2009 – 1. Teil

hmmmmmm, wie erklär ich jetzt sowas……. stellt Euch vor, Ihr wacht eines morgens auf und rund um Euch wuseln ein dutzend Elfen rum, die Euch den Kaffee ans Bett bringen, lustige Lieder singen, kreischend auf der aufgescheuchten Katze reiten, eine spielt schottischen Dudelsack…….. hat was surreales, nicht?

Etwa so fühle ich mich jetzt grad, nur wuselt und singt niemand, dafür habe ich ein Buch in der Hand, auf dem Cover lächle ich mir entgegen, darunter steht

T-Girl Diana
Blogtagebuch 2009
das erste Lebensjahr einer transsexuellen Frau

Das bin ich…….. in einem Buch……….. das kann nicht sein! Wenn man Bücher liest, dann begegnet man anderen Menschen, aber sich darin zu sehen, ist echt schräg.

Das Gefühl in mir ist irgendwie euphorisch, andächtig, verzückt, erschüttert……. als ob die Welt eine fünfte Dimension bekommen hätte, mein Leben auf Papier. Ich hab da das wichtigste, spannendste und schönste Jahr meines Lebens in den Händen. Und dann hats auch noch acht Bilder drin, das ist ja vielleicht ein Gefühl, wenn man umblättert und glaubt man würde in den Spiegel gucken.

Irgendwie ist es erschütternd zu lesen, was für eine Entwicklung ich da durchgemacht habe, was für Gefühlswelten sich da auftaten und wie sich alles in so wundersamer Weise veränderte, sich von Monat zu Monat verschönerte. Da ist wirklich aus einer Raupe ein Schmetterling geworden, aber es war ein harter Kampf durch diesen Cocoon. Beim Lesen flattere ich manchmal mit den Flügeln und es wird mir wieder klar, wie erbärmlich das Leben doch einst war.

Durch all das bin ich hindurch gegangen, geht mir durch den Kopf, wenn ich das Buch in den Händen halte. Das war die Entscheidung meines Lebens und der Befreiungsschlag für meine Seele. Dieses Jahr hier in meinen Händen hat meinem Leben Sinn gegeben und hat Glück in mein Leben gebracht. In diesem Jahr habe ich mir dieses Leben, das ich nun so geniesse, hart erkämpft…… und ich habe gesiegt – ich bin jetzt Ich.

Ich bin gespannt, was nun auf mich zu kommt, wenn ich im Kino meines Lebens sitze und den Film meiner Selbstentfaltung betrachte. Wer wird mir da begegnen – und wie wird sie sich entwickeln? Ich glaub, mir stehen ein paar sehr sentimentale Stunden bevor.

Blog-Tagebuch 2009 – 2. Teil

Den ersten Drittel meines Buches habe ich nun gelesen und bin damit in der Mitte des letzten Jahres gelandet – was mal wieder zeigt, dass Mathematik nix mit dem realen Leben zu tun hat. Aber was ich dabei durchlebt habe, ist wirklich dicke Post. Wenn ich Blogbeiträge schreibe, dann sind es Momentaufnahmen, die ich so aus mir heraus spucke und dann hinter mir lasse. Diese schwierige Anfangszeit in diesem papierenen Kino meines Lebens nochmals zu durchleben, ist wirklich erschütternd. Weil das was mir da begegnet, so fern ist von dem, was ich heute im Alltag erlebe.

Ich begegne einer transsexuellen Frau, die traurig und verzweifelt ist, die ungeheure Angst hat vor einer Welt, von der sie erwartet, mit Füssen getreten zu werden weil sie es wagt, sich selbst zu sein. Angst vor der Öffentlichkeit, Unsicherheit, kein Selbstbewusstsein, Zweifel ob sie stark genug sein wird – beim Lesen merke ich, dass sie mir unheimlich leid tut. Das einzige was beim Lesen Hoffnung gibt ist zu spüren, dass dieses ängstliche Wesen vom Mut der Verzweifelten getrieben ist und mit einem renitenten Kampfgeist das Unmögliche schaffen will. Aber ganz ehrlich, wüsste ich den Schluss des Buches nicht, ich wäre sehr skeptisch, dass sie es wirklich schafft.

Doch schon nach 4-5 Monaten kommt Licht in diese Lebensgeschichte, das Mädel erzählt plötzlich davon, wie glücklich sie neuerdings ist. Es fällt einem schwer das zu glauben, kann man glücklich sein, wenn man so von Angst und Verzweiflung getrieben ist? Scheinbar geht das. Man bemerkt, wie langsam Selbstbewusstsein entsteht, das sich dann in einem Akt des Aufbäumens im Kapitel “Der Stolz einer TransFrau” manifestiert.

Immer wieder bin ich fassungslos, kann irgendwie nicht glauben, dass aus diesem Bündel Unsicherheit das geworden ist, was heute dieses Buch liest. Der Unterschied von damals zu heute scheint unüberbrückbar.

Manchmal denke ich noch weiter zurück und stelle fest, dass ich seit Jahren nichts mehr von der Welt wissen wollte, kaum noch Kontakt zur Aussenwelt hatte. Hätte mir vor zwei Jahren jemand erzählt, wie ich mich heute fühle und verhalte, wäre ich in schallendes Gelächter ausgebrochen. FreundInnen, Ausgang, Lebensfreude – so ein Quatsch, ich doch nicht, wozu auch?

Und so wende ich mich wieder diesem Buch zu, das die Geschichte meines Lebens erzählt, das mir vor Augen hält, wie ich das Unmögliche geschafft habe. Diese Geschichte meiner Befreiung, die in eine Selbstentfaltung mündet, an die ich nie zu glauben gewagt hätte.

Es werden sich noch viele Tränen in meinen Augen sammeln, während ich hier weiter lese, weil die Schmerzen von damals noch einmal auftauchen um sich zu verabschieden und weil es mir immer wieder vor Augen hält, wie weit ich gekommen bin und wieviel glücklicher ich nun bin. Ein schmerzhafter Akt des Selbststudiums der mich immer wieder in Verzückung versetzt…… ich habe es wirklich geschafft, mir mein Glück zu erkämpfen, dafür werde ich mir ewig dankbar sein.

Blog-Tagebuch 2009 – 3. Teil

Letztes Wochenende habe ich mein Blogtagebuch nun fertig gelesen und war auch am Schluss tief berührt, wenn auch in umgekehrter Richtung als am Anfang des Buches. Als ich die ersten Monate des Tagebuchs las, war ich immer wieder erschüttert zu erleben, wie dieses ängstliche und verzweifelte Mädel ohne Hoffnung einen Kampf führt, von dem man beim lesen glaubte, dass sie ihn kaum je gewinnen wird. Der Mut der Verzweifelten, habe ich glaub mal geschrieben, das hat mich damals über Wasser gehalten.

Aber so erschütternd wie der Anfang war, so wohltuend war der Schluss. Was ich zu lesen bekam, in diesem Kino meines Lebens, entsprach genau dem was ich jetzt fühle – was kein Wunder ist, ich habs ja geschrieben ;-) Noch im Sommer hätte ich nicht gedacht, dass ich ab Herbst so aufblühe und beim Lesen wird einem wirklich klar, dass ich die Grenze zum Glücklichsein definitiv überschritten habe. Es ist ein wunderschönes Happy End – obwohl die Geschichte ja dieses Jahr weiter geht und das grosse Finale erst in der zweiten Jahreshälfte kommen wird. Und doch zeichnet sich der “Sieg” ab.

Es wird noch viel auf mich zukommen, auch in Zukunft werde ich manchmal traurig sein, manchmal verzweifelt, manchmal wütend und manchmal unsicher. Aber in diesem Jahr habe ich mir mein Leben erkämpft und ein Selbstbewusstsein entwickelt, dass mich auch durch schwere Zeiten tragen wird – davon bin ich überzeugt.

Und ich bin überzeugt, dass ich mich richtig entschieden habe, dass mich dieser Weg – so verrückt er auch wirken mag – nicht der beste sondern der einzige Weg war, der zu echter Lebensfreude führen konnte. Gegen den Schluss des Buches war ich erfüllt von Dankbarkeit, nicht nur allen gegenüber die mir beigestanden sind sondern auch mir gegenüber, dass ich tatsächlich das Unmögliche wagte und damit das Unmögliche möglich machte. Ich war dankbar, dass ich all diese Ängste ausgestanden habe und Mut aufbrachte, wo kein Mut vorhanden war. Und ich war dankbar, dass ich die Bereitschaft fand, den hohen Preis zu bezahlen – es war jeden Dollar wert.

Und so stehe ich nun hier, blicke in eine Zukunft, vor der ich mich nicht fürchte, auf die ich mich grenzenlos freue. Denn etwas habe ich mir dieses Jahr bewiesen……….. yes, I can!

Nun muss ich noch einiges am Buch korrigieren und formatieren und blabla, aber ich denke es wird nicht mehr lange gehen, bis das Buch publiziert wird, unterdessen gehts mit dem zweiten Teil weiter, hier auf diesem Kanal :-)

Blogtagebuch 2009 veröffentlicht

Seit heute ist mein Blogtagebuch 2009 im Buchhandel erhältlich und ich bin nun ganz aus dem Häuschen deswegen, jetzt bin ich nämlich offizielle Autorin, jawoll. Eigentlich war das ja früher geplant, aber die Überarbeitung dauerte doch ne ganze Weile und da ich von meiner Süssen ständig telefonisch von der Arbeit abgehalten werde ;-)

Aber nun ist es draussen und kann in jedem anständigen Buchladen unter der ISBN-Nummer 978-3-8391-4217-2 oder dem Buchtitel “T-Girl Diana – Blogtagebuch 2009″ bestellt werden. Der offizielle Verkaufspreis ist ungefähr Fr. 26.– oder 15 Euro, im Schweizer Exlibris wird es sogar mit 15% Rabatt für Fr. 22.50 angeboten.

Falls jemand in meinem persönlichen Umfeld ein Exemplar möchte, ich habe ein paar bestellt und kann sie für Fr. 20.– abgeben. Diejenigen, denen ich eines als Geschenk versprochen habe, bekommen es natürlich gratis.

Wer sich ein Exemplar bestellen möchte, kann dies beispielsweise bei diesen Online Bücherläden bestellen:

ExLibris Schweiz für Fr. 22.50
Libri Deutschland für Euro 15.–
Orell Füessli Schweiz für Fr. 27.90

Das Buch beinhaltet auf 224 Seiten alle Blogbeiträge des letzten Jahres, deshalb ist der Untertitel des Buches auch “Das erste Lebensjahr einer transsexuellen Frau”. Die Bilder, mit denen ich meine Blogbeiträge jeweils verziere, sind aus rechtlichen Gründen nicht im Buch. Dafür hat es 8 meist ganzseitige Fotos von mir drin.

Für diejenigen die selber mal sowas machen möchten, das ist ganz einfach. Man eröffnet einen Account bei Books on Demand, wählt dort ein Layout aus, erstellt ein Word-Dokument mit dem entsprechenden Ausmass, exportiert es als PDF, lädt es hoch, bastelt sich online ein Buchcover zusammen und publiziert das Ganze – entweder für sich privat, dann zahlt man nur den Buchpreis oder man veröffentlicht es für Fr. 70.– mit ISBN-Nummer.

So und von nun an möchte ich nur noch mit Frau Autorin oder Frau Schriftstellerin angesprochen werden ;-)

Transsexuell, selbstbewusst und stolz im Herz

Manchmal, wenn ich zurück blicke und vergleiche, wie es mir vor zwei Jahren ging und wie ich heute durchs Leben gehe, erschüttert es mich geradezu, weil ich in dieser Zeit offenbar eine unglaubliche Entwicklung durchgemacht habe. Diese Reise begann mit eingeknicktem Kopf, von Scham erfüllt ging ich durch mein Leben, von spöttischen Blicken begleitet, ohne Selbstbewusstsein. Ein gestörter Mann geht einen noch gestörteren Weg, so in etwa sah ich mich von der Welt missverstanden. In diesen zwei schweren Jahren bin ich gewachsen und zu dem geworden was ich heute bin, eine selbstbewusste und stolze Frau, die weiss, dass sie mehr überwunden hat als die meisten Menschen je überwinden müssen. Aber wie in aller Welt habe ich das geschafft? Wie kann ich das Anderen vermitteln? Versuchen wir’s mal…….

Einschub: dieser Beitrag wäre für’s alte Blogtagebuch geplant gewesen, weil er thematisch dort hingehört. Aber alle hier erwähnten Teilaspekte wurden dort bereits einzeln behandelt, deshalb fand ich es besser, diesen Beitrag hier zu veröffentlichen mit Link-Verweisen zu alten Artikeln – sozusagen als Summasummarum zu diesem ganzen Thema.

Psychopathologisierung aufbrechen
Einer der wesentlichsten Faktoren scheint mir die Psychopathologisierung zu sein. Als ich mich damals unter Annahme der offiziellen Terminologie als geschlechtsidentitätsgestört akzeptierte, stülpte ich mir diese Fratze des Gestörtseins über den Kopf, brandmarkte mich mit einer Narrenkappe die aus psychoanalytischen Theorien gestrickt war. Dann bin ich also gestört, was soll’s, ich hab mir das nicht ausgesucht, lass mich wenigstens so leben, wie es meine Seele braucht. Erst als ich im Verlauf dieses Prozesses von Studien hörte, die aufzeigten, dass Transsexualität eben nicht der verrückte Wunsch eines Mannes ist, Frau zu sein sondern dass ich beispielsweise anatomische Hirnstrukturen habe, die einer Frau gleichen, begann ein Umdenken. Die Erkenntnis, dass ich so zur Welt gekommen bin wie ich bin, gab mir eine gewisse Legitimierung. Ob das was ich bin nun krank oder fehlentwickelt oder einfach eine Normvariante ist, war nicht das Wesentliche, wesentlich war die Tatsache, dass ich mich nicht “in eine Transsesxualität entwickelt habe” sondern so zur Welt gekommen bin – ein faktischer Freispruch. Diese Sichtweise, die durch eine Unzahl von wissenschaftlichen Studien gestützt wird, wurde zum Fundament für eine ganz neue Selbstwahrnehmung. Ich will nicht eine Frau sein, ich bin es!
Transsexualität hat biologische Ursachen
Was bestimmt das Geschlecht – Körper oder Geist?
Transsexualität: Psychologische Sichtweise ohne Scheuklappen

Ist es schlecht? Und was ist gut?
Ist es krank? Und was heisst leben?
Nein! Es ist nur ehrlich – menschlich
Und verflucht – Es ist doch nur die Wahrheit!
(Lacrimosa – Stolzes Herz)

Positive Identifikation mit Transsexualität
Gerade weil man zu Beginn stark unter dem Eindruck der Psychopathologisierung steht, ist es umso wichtiger, positive Identifizierungsmerkmale zu finden und davon gibt’s eine Menge. Transsexuelle Menschen werden in ein Leben gezwungen, das sie vor enorme Herausforderungen stellt, die einem in vielen Belangen schulen. Man musste ein Leben führen das dem eigenen Geschlecht entgegengesetzt war, dazu musste man Menschen und Geschlechter genau beobachten und die Sinne schulen. Man führte lange Zeit ein Leben im “anderen Geschlecht” und lernte viel von der Denk- und Verhaltensweise dieses anderen Geschlechts, weil man es selbst nachspielen musste. Das Leben forderte einem sehr viel Leidensbereitschaft ab, die einem tapfer macht. Und schlussendlich wird einem spätestens beim Outing soviel Mut und Überwindung der Angst abgefordert, dass man auch daran wächst. Vieles was mein Wesen ausmacht, wurde durch meine transsexuelle Ausgangslage im Leben geprägt. Ohne diese erschwerten Umstände wäre ich niemals die Philosophin und Kriegerin geworden, die ich heute bin. Ja, all das hat mich stark gemacht, an allen Widrigkeiten bin ich gewachsen und so bin ich heute wie eine Kriegsveteranin, die nicht nur in der Kaserne geübt hat sondern wirklich gekämpft hat. Diese Kriegserfahrung auf dem Schlachtfeld des Lebens hat mich geschult und gross gemacht. Aus diesen und viel mehr Gründen wurden trans-Menschen bei indigenen Völkern als “Two Spirit” geehrt. An diesem Bild sollte man sich festhalten, wir sind vielleicht anders als Andere, aber dieses Anders-sein bringt positive und negative Aspekte mit, die negativen werden mir zu Genüge vor Augen gehalten, die Positiven muss ich mir selbst vor Augen führen – immer und immer wieder, bis ich es endlich glaube ;-)
Lob auf die Transsexualität – über den Zauber der Two Spirits

Ich wollte ja nichts als das zu leben versuchen,
was von selber aus mir heraus wollte.
Warum war das so schwer?
(Hermann Hesse, Demian)

Epiktet und die Bedeutungslosigkeit des Gelächters
Schon immer hatte ich einen Hang zur Philosophie, vorllem in der griechischen Philosophie fand ich immer gute Lehrer, allen voran Sokrates, der sich dadurch hervortat, dass er nur eines wusste: dass er gar nichts weiss. Auch in diesen zwei Jahren fand ich bei den alten Griechen einen guten Lehrer, Epiktet, ein Vertreter der Stoa. In seinen Texten dreht er sich immer wieder um denselben Punkt und kommt immer wieder zur selben Antwort: Was geht es Dich an? Ich war in einer Situation, in der ich mich in einer mich verhöhnenden oder verspotteten oder zumindestest belächelnden Welt fand. Auch wenn ich selbst wusste, dass ich nicht gestört bin, für alle die nichts vom Thema wissen, werde ich weiter das Stigma der Bekloppten tragen. Aber warum sollte mich das interessieren, fragt Epiktet? Wenn mein Weg richtig ist, dann ist er richtig, egal ob Andere das auch so sehen. Wer vermag über mich zu urteilen, wer entscheidet wie ich sein soll, ich selbst oder dieses Gesellschaftskollektiv? Durch Epiktet wurde mir klar, dass weder die Richtigkeit noch der Wert von etwas davon abhängig ist, wie es von aussen beurteilt wird. Der Wert oder die Richtigkeit bestimmt sich durch sich selbst. Wenn ich ok bin, dann kann man mich für noch so gestört halten, ich werde es nicht nur weil man mir diese Maske auferlegt. Wenn man mich für einen Vogel hält, beginne ich ja auch nicht zu fliegen, warum sollte ich also andere Fremdurteile annehmen? Diese Denkweise führten immer mehr zu einer Art Werte-Autarkie, die dazu führte, dass ich heute zu mir stehen kann, egal was Andere darüber denken.
Selbstachtung beginnt bei Dir

Im Auge der Gemeinheit – Der Allgemeinheit
Schlicht verwerflich – transparent
Doch ist es tiefer, stärker und viel mehr
(Lacrimosa – Stolzes Herz)

Das Schwert der Offenheit
Soweit so gut, wenn ich soweit bin, dass ich mich selbst respektieren kann und nicht mehr von der Wertzumessung Anderer abhängig bin, habe ich ein gutes Fundament. Aber es führt in ein zwei-Welten Dasein und hat irgendwie etwas asoziales. Es ist gut und wichtig, wenn ich mich nicht von Anderen beurteilen und verurteilen lasse, aber ich bin ein soziales Wesen und lebe nicht in einer Autarkie, da fehlt also noch einiges für ein menschenwürdiges Leben. Ich machte die Erfahrung, dass Menschen entgegen meiner Annahme überraschend schnell Vorurteile und Falschvorstellungen ablegen können, wenn sie mit Fakten konfrontiert werden. Das Faktum war in diesem Fall ich selbst. Ich nötigte mir eine kompromisslose Offenheit ab. Ich wusste ja mittlerweile, dass ich ok bin, wenn Andere in mich hinein sehen, werden sie dasselbe wahrnehmen wie ich. Und die Strategie ging auf. Ich erlebte oft, dass ich zuerst mit einer gewissen Irritation betrachtet wurde, aber schon relativ kurze Gespräche mit der nötigen Offenheit führten dazu, dass man begann mich zu verstehen. Nicht unbedingt in einem rationalen Sinn, aber man bemerkte, dass es mir ernst ist und dass ich für mich selbst einstand. Das wiederum nötigte Anderen einen gewissen Respekt ab und führte schnell dazu, dass man mich respektierte als das was ich bin. Wer bei neuen Begegnungen mit einem Handicap startet und mit einer Stigmatisierung beginnen muss, steht im Zugzwang. Ich weiss ja, dass Aussenstehende falsche Vorstellunge von transsexuellen Menschen haben, wer wenn nicht ich könnte ihnen eine neue Sichtweise geben, indem ich mit meinem Ich-sein ein lebendiges Beispiel werde? Heute habe ich ein tolles Umfeld, loyale Arbeitskollegen, liebe Freundinnen, respektvolle Freunde – Diana hat sich etabliert, nicht als Transsexuelle sondern als eine Frau, die einen verrückten Weg hinter sich hat. Das verdanke ich meiner Offenheit, das wurde mir mehrmals attestiert, denn Offenheit entwaffnet, sie zerschneidet Vorurteile, Offenheit ist die einzige Waffe gegen das Schwert des Vorurteils.
Das Outing als transsexuelle Frau
Transsexualität und die Kunst der Selbsterklärung

Mit dem Leben ist es wie mit einem Bühnenstück:
Was zählt, ist nicht die Länge, sondern das gekonnte Spiel
(Seneca)

Die grosse Bedeutung der banalen Äusserlichkeit
Ein weiterer wichtiger Faktor war für mich das Äusserliche. Auch wenn ich dem an sich keinen Wert zumesse, lebe ich doch in einer Welt, die nicht so tickt. Ich habe vielfach erlebt, dass mein Äusseres einen grossen Einfluss hat darauf, wie ernst ich genommen werde aber auch wie überzeugend ich mein Selbst präsentiere. Machen wir uns nichts vor, das Leben ist ein Bühnenspiel, für uns alle, ob wir wollen oder nicht. Wie ich wahrgenommen werde, hat sehr viel damit zu tun, wie ich auftrete. Ob ich als Kerl im Rock betrachtet werde oder als Frau mit einer etwas seltsamen Vergangenheit, ist stark von meinem Äusseren abhängig – genauso wie meine Selbsteinschätzung massgeblich ist, ob ich als Gestörte oder als Opfer auftrete oder ob ich mich als die Frau präsentiere, die ich bin. Beim Äusseren braucht es einiges an Selbstfindung. Ich durfte ja vier Jahrzehnte nicht mal daran denken, wie ich aussehen möchte, plötzlich durfte und musste ich es können. Es brauchte einiges an Zeit und viele Fehleinkäufe, bis ich meinen Stil fand, bis ich ein Äusseres fand, in dem ich mich wohl fühle und das gleichzeitig mich selbst repräsentiert. Ich halte es für verfehlte Tugend, wenn man sich selbst einschränkt, weil man auf Teufel komm raus nur ja kein Klischee erfüllen will – genauso wie es selbstverleugnend ist, wenn man Klischees bedient die einem nicht entsprechen. Unterdessen glaube ich, meinen Stil oder eher meine Stile gefunden zu haben. Am Morgen wähle ich zielsicher etwas, was einer heutigen Tageslaune entspricht, mal eher elegant, mal eher girlig, je nachdem wie ich gerade drauf bin. Aber es ist in sich meist stimmig und das Resultat davon ist, dass ich kaum noch auffalle. Wenn ich in die Stadt gehe, dreht sich niemand mehr um, jedenfalls nicht mit den Blicken von früher. Ich wirke so, wie naive Gutachter es gerne als authentisch klassifizieren – nicht weil ich muss sondern weil ich mein Äusseres nun ganz mir entsprechend gestalte. Das braucht Übung und Mut und Experimentierfreude, aber schlussendlich hilft es mir, weil ich immer mehr spüre, dass ich auf Andere eben genauso wirke wie ich tief in mir bin – so wird das banale Äussere zur Entfaltung des Wesens und damit rundet sich alles ab.
Kleider machen Leute – eine Stilfrage

Aber wenn man einmal das andere weiss,
dann hat man die Wahl nicht mehr,
den Weg der meisten zu gehen.
Der Weg der meisten ist leicht, unserer ist schwer.
(Hermann Hesse, Demian)

Wechselwirkungen im Strudel der Entfaltung
Diese Aspekte, die eigentlich alles andere Seiten sind, haben enorme Wechselwirkungen und sind von einander abhängig. Wenn ich äusserlich gut rüber komme, werde ich auch weniger belächelt, werde mehr respektiert, muss weniger negative Erfahrungen über mich ergehen lassen – aber all diese positiven Veränderungen sind gleichzeitig auch Voraussetzung, dass ich selbstbewusst auftrete und ohne selbstbewusstes Auftreten komme ich eben nicht gut rüber – damit beisst sich die Schlange in den Schwanz. Deshalb kann man diese oben genannten Aspekte eben nicht der Reihe nach durchlaufen, man muss alles gleichzeitig tun und das ist eine enorme Herausforderung. Selbstbewusst auftreten, solange das Äussere dieses Selbstbewusstsein zulässt, braucht eine gehörige Portion Renitenz. Und selbstbewusst auf Fremde zuzugehen, bevor man ihnen erklären konnte, dass man nicht ein gestörter Kerl im Rock ist, braucht unglaublich viel Mut und Entschlossenheit. Aber wenn man diese Aspekte pflegt und an sich arbeitet, kommt irgendwann der Tag an dem man zurück blickt und erschüttert ist, wieviel sich zum Positiven verändert hat. Die Summe der Veränderung ist weit mehr als die Teile dieses Ganzen und man weiss nicht genau, wo man warum welche Fortschritte gemacht hat. So wie ein Baum in alle Richtungen wächst, wird aus einem dürren Stängelchen ein würdevoller Baum. Da braucht es mehr als alles Andere eine hohe Leidensbereitschaft und eine lebenssüchtige Beharrlichkeit.

Mit blutverschmierten Händen, mit einer Träne im Gesicht,
Einem Lächeln auf dem Lippen, und der Hoffnung tief im Blick.
Aufzustehen auch aus dem Dreck tief beschmutzt und stolz im Herz,
Dem Leben neu erwacht – Und erwacht ganz neu im Leben.
(Lacrimosa – Stolzes Herz)

Die Normalität des Aussergewöhnlichen
Wenn man seine Selbstentfaltung in diesen Aspekten vollendet hat, was bei mir zwei Jahre dauerte, steht man endlich so im Leben, dass man sich selbst sein kann in allen Fascetten seines Seins. Und man steht mitten in einem sozialen Umfeld, das diesen Weg mitgegangen ist. Was bleibt ist das vollendete Ziel, das man nicht mehr verfolgen muss, man ist angekommen. Und damit beginnt der letzte und wichtigste Teil, das Loslassen. Denn all das Aussergewöhnliche dieser “Metamorphose”, das die eigene Welt genauso wie die Welt um einem herum so auf den Kopf gestellt hat, all das ist normal geworden. Dann ist der Moment gekommen, an dem man das “T” ablegen muss. So wie der Schmetterling keinen Salat mehr frisst und auch nicht in Cocoons schläft, so muss man die Flügel entfalten und einfach Schmetterling sein. Dabei geht es nicht um Verleugnung der Vergangenheit, es geht um eine zukunftsgerichtete oder noch besser gegenwartsgerichtete Lebenshaltung. Es geht auch nicht darum, etwas an sich selbst zu verleugnen, dazu gibt es keinen Grund. Mir wurde ein erschwertes Leben im falschen Körper aufgebürdet, diese erschwerten Umstände haben aus mir gemacht, was ich heute bin, dieses Ich von heute ist mir lieb, auf dieses Ich bin ich stolz, es ist so wie es ist gerade weil ich all das durchlebt habe, ich bin und bleibe Two Spirit, aber ich definiere mich nicht mehr allein durch diese Andersartigkeit, ich bin keine Transsexuelle sondern ein Frau, die aufgrund einer Transsexualität eine schwere Entwicklung durchleben musste und sich selbst entfaltet hat. All das gilt es anzunehmen und mitzunehmen, aber nicht als Kette die einem in einer Psychopathologisierungs-Schublade gefangen hält sondern als Fundament, auf dem man gewachsen ist, dem man entwachsen ist – dann ist es Zeit loszulassen und zu fliegen, wie es die eigene Seele bedarf.
Leben als TransFrau – Über die Normalität des Aussergewöhnlichen

Und um die Frage vorwegzunehmen: Nein, ich hab das alles natürlich nicht immer im Griff, mich haut’s nachwievor immer mal wieder hin, das Selbstbewusstsein bröckelt manchmal ab, manchmal knirscht es ganz schön im Gebälk. Aber ich habe es in dem Sinn erreicht, dass ich heute in der Regel einen schönen Tag verbringen kann, in dem ich mein Leben ein wenig zelebriere und geniesse. Damit bin ich echt zufrieden, bei all dem was ich hinter mir habe, da bin ich wirklich im Paradies angekommen :-)

Transsexualität – Mein Einsatz geht weiter

Aufgrund einer Anfrage im Kommentarbereich möchte ich dringend etwas klar stellen. Das Thema Transsexualität wird auch in diesem Blog weiter gehen und mein Einsatz für die Rechte von transsexuellen Menschen und die persönliche Unterstützung von Betroffenen werden ebenfalls einen wesentlichen Platz in meinem zukünftigen Leben haben. Mein Blog-Wechsel ist keinesfalls Ausdruck davon, dass ich dieses Thema hinter mir lassen will oder “untertauchen” will. Warum es trotzdem ein neues Blog brauchte, möchte ich nun hier etwas genauer erklären und auch anklingen lassen, inwiefern mich dieses Thema in Zukunft noch beschäftigen wird resp. was von mir zu erwarten ist.

Ich bin mehr als meine transsexuelle Vergangenheit
Mein letztes Blog sollte das “Tagebuch einer transsexuellen Frau” sein und somit war dieses Thema sowas wie das Rückgrat des Blogs, alles da drin war auf dieses Thema fokusiert. Es sollte diesen Transitions-Prozess beschreiben, vom ersten Tag des Outings bis zum Abschluss dieses Prozesses. Dieser Prozess ist nun bald zuende, ich warte nur noch auf die Personenstandsänderung und die kleine Nach-Operation und dann ist diese “Geschichte” geschrieben und in sich vollständig. Ich habe gemerkt, dass mich diese Themen-Fokusierung irgendwie bindet. Das ‘T’ vor meinem Namen war Verpflichtung und fesselte mein Denken an dieses Thema. Aber ich bin mehr als meine transsexuelle Vergangenheit. Auch wenn meine Persönlichkeit durch ein vier Jahrzehnte andauerndes Leben im falschen Körper geprägt wurde, kann und will ich mich nicht einzig durch diesen Aspekt definieren. Das war in diesen zwei Jahren notwendig und in den vier Jahrzehnten vorher unumgänglich, aber die neue Freiheit die ich mir erkämpft habe, erlaubt mir auch, das ein Stück weit loszulassen. Damit will ich nichts verleugnen, mein bisheriges Leben hat mich zu dem gemacht was ich heute bin, es gab mir die Two-Spirit Fähigkeit, mit der ich die Geschlechterwelten von zwei Perspektiven aus sehen kann, es gb mir die unerhörte Renitenz, meinen Weg auch allen Widrigkeiten zum Trotz gehen zu können und es gab mir den Mut und die Kraft, selbst das scheinbar Unmögliche zu wagen und schlussendlich sogar zu schaffen. Das alles macht mich aus, so werde ich auch in Zukunft sein.

Frei genug für ganzheitliches Sein
Dadurch, dass mein Alltag nicht mehr vollständig durch das Thema Transsexualität definiert ist, ja dass ich mich heute nicht mal mehr als transsexuell im Sinn von geschlechts-inkongruent wahrnehme, habe ich endlich den Kopf wieder frei für all die Dinge, die mir so sehr am Herzen liegen und einfach keinen Platz mehr hatten in den letzten zwei Jahren. Ich war schon immer eine Philosophin und ich hatte eine grosse Vorliebe für spirituelle Fragen. Religionen, Philosophen, Politik und Ökologie, all das sind mir wichtige Anliegen bis hin dazu, dass ich wieder Musik machen möchte, wieder Zeit finden möchte um im Wald rumzuliegen und vieles mehr. Für mich sind die “neuen Themen” kein Ersatz für das Thema “Transsexualität” sondern eine Erweiterung der Vielfalt meines Seins. Klar wird Transsexualität den anderen Themen Zeit und Platz abgeben müssen, aber es wird weiterhin genug Raum bekommen.

Etwas Ruhe und Freiheit
In den nächsten paar Monaten will ich das Thema Transsexualität bewusst etwas zurückstellen. Ich habe mich zwei Jahre lang damit aufgerieben und mein endlich freies Leben ist es wert, dass ich es jetzt mal etwas geniesse. Nach all den Kämpfen habe ich es verdient, dieses ewige Drehen um denselben Punkt mal etwas auszusetzen und mich dem Leben hinzugeben, ohne mich tagtäglich über Menschenrechtsverletzungen aufzuregen. Deshalb werde ich in diesem Blog vorerst das Thema etwas auslassen, das was wirklich gesagt werden muss zum Thema Transsexualität, werde ich in der Regel weiterhin im alten Blog berichten, wie gerade diese Woche die Sache mit der Personenstandsänderung. Wenn ich das alte Blogtagebuch in wenigen Monaten abschliesse, wird Transsexualität auch hier seinen wichtigen Platz bekommen.

Transsexualität – zukünftige Strategien
Pläne sind genug geschmiedet, mein Einsatz für transsexuelle Menschen wird weiter gehen, wenn ich mir genug der nötigen Ruhe gegönnt habe. Nebst persönlichen Betreuungen und meinen Info-Blogs zu dem Thema, habe ich ein paar zuckersüsse Pläne für eine Informations-Offensive, die ich zu gegebener Zeit mit Verbündeten (allen voran mit ATME) losrollen möchte. Ich glaube, dass Öffentlichkeitsarbeit momentan nebst politischem Lobbying das Wichtigste ist, um transsexuellen Menschen eine Chance zu geben in Zukunft. Daran werde ich arbeiten und habe bereits ein paar wirklich pfefferige Ideen ;-)

Also keine Sorge, ich bleibe dran, es gibt viel zu tun, gemeinsam werden wir’s anpacken! Aber ich muss und will mein Leben auch geniessen, ich bin nicht nur als Kriegerin in dieses Leben gesetzt worden, ich bin auch um des Lebens Willen hier. Beidem will ich gerecht werden – alles zur gegebenen Zeit in erfordertem Mass ;-)

Das Kapitel Transsexuelles

Auch wenn ich nach meinem Selbstverständnis spätestens seit meiner genitalangleichenden Operation nicht mehr transsexuell bin, habe ich doch eine transsexuelle Vergangenheit und werde auch in Zukunft noch Diskriminierungen erleben – ein guter Grund, dieses Thema auch hier noch gelegentlich zu behandeln. Weil ich aus Erfahrung weiss, wie brutal dieser Weg ist, habe ich mir fest vorgenommen, einen Teil meiner Energie in Zukunft darin zu investieren, damit andere Betroffene, die nach mir kommen, den Weg etwas weniger belastend gehen können. Dazu gehört nebst Aufklärung und persönlicher Unterstützung auch der Kampf gegen bestehende Behandlungsstandards und sonstige Menschenrechtsverletzungen. Einerseits werde ich meine eigenen Blogs zu dem Thema weiter betreuen, im Speziellen das Blog “Transsexualität – Informationen für Betroffene“, “Fragen zum Thema Transsexualität” und “News zum Thema Transsexualität” und ich habe auch vor, die “Aktion Transsexualität und Menschenrecht” zu unterstützen.

Es gibt nicht viel, was ich hier noch darüber erzählen könnte, was nicht bereits in meinem “Blog-Tagebuch einer transsexuellen Frau” oder in meinem “GaOp-Tagebuch” bereits gesagt wurde. Aber das Eine oder Andere wird hier sicher noch zu Klären sein. Als Einführung möchte ich ein Zitat zum Nachdenken mitgeben, das in meinen Augen die beste Erklärung von Transsexualität ist:

Transsexualität ist eine partielle Abweichung des Körpers
vom eigenen angeborenen Geschlecht.
(Kim – ATME)

Mein neues Tagebuch

Nichts ist unmöglich,
denen, die das Unmögliche wagen
(Diana)

Da wären wir nun, in meinem neuen Blog-Tagebuch, also erklär ich am besten als Erstes, worum es hier geht und was LeserInnen hier erwarten dürfen. Wer ich bin, kann hier in meiner Vorstellung nachgelesen werden, da will ich mich nicht wiederholen, betrachten wir lieber, was hier so geplant ist.

Ich blogge seit vielen Jahren, in der Regel einem bestimmten Thema folgend. Vor gut zwei Jahren begann ich mein Tagebuch einer transsexuellen Frau, in dem ich unter dem Pseudonym ‘T-Girl Diana’ den Weg einer transsexuellen Frau in fast 500 Beiträgen dokumentiert habe. Höhepunkt dieses Prozesses war dann mein GaOp-Tagebuch, in dem meine genitalangleichende Operation dokumentiert wurde. Nebenbei entstanden weitere Blogs, eines das News zum Thema Transsexualität veröffentlicht, eines in dem ich Fragen zum Thema Transsexualität beantworte und schlussendlich noch eines das Informationen für Transsexualität-Betroffene bietet. Nachdem ich das Glück hatte, die tollste und verrrückteste Frau von Deutschland zu finden und mit ihr eine Beziehung führen kann, haben wir zusätzlich noch ein gemeinsames Blog gestartet unter dem Pseudonym DuoInfernale.

Soweit die Vergangenheit, aber wie geht es weiter? Diese Frage ist gar nicht so einfach, denn bisher hatte ich immer Kernthemen, die einem Blog sozusagen das Rückgrat und die Identität gaben. Aber meine Transsexualität ist Vergangenheit, ich lebe nun ein Leben als fast normale Frau, da gibt es nicht mehr viel Spektakuläres zu berichten. Aber es ist mir zur Gewohnheit geworden, meine Gedanken zu verbloggen und so werde ich das auch zukünftig tun – eben hier.

Welche Themen hier mit der Zeit einfliessen, wird die Zukunft zeigen. Ich neige dazu, sehr spontan über Dinge zu schreiben, die mir ans Herz gehen, dementsprechend kann man nicht voraussehen, was hier so alles auftauchen wird in den nächsten Jahren. Sicher ist, dass es einige Kernthemen geben wird.

Zum Einen wird das Thema Transsexualität sicher immer wieder aufleuchten, auch wenn es für mich heute Vergangenheit ist. Dementsprechend werden auch Geschlechterfragen auftauchen, sei es im informellen Sinn oder sei es, dass ich mal wieder über Jungs spöttle ;-) Ausserdem mache ich mir gerne philosphische Gedanken über Gesellschaft, Umwelt, Politik und Religion – auch das wird hier sicher viel Platz bekommen. Und last but not least ist Humor nunmal die Essenz meines Lebens und so wird auch dies hier sicher nicht zu kurz kommen.

Im Gegensatz zu meinen früheren Blogs, in denen Blogbeiträge in mehreren Kapitel aufgeführt wurden, werden die Beiträge hier nur noch in einem Kapitel aufgeführt, das Kapitel das am meisten durch das Thema betroffen ist. Als Erstes werde ich mal für jedes vorläufig geplante Kapitel einen kleinen Beitrag schreiben, in dem ich erkläre, was dort so geplant ist. Dafür werden hier nun alle Beiträge mit mehreren Stichworten versehen, diese erscheinen im Blog rechts etwas weiter unten in einer sogenannten Stichwort-Blase. Die Grösse der Worte zeigen an, wieviel Inhalt drin ist. Da sieht vorerst noch dämlich aus, weil die meisten Stichworte erst einmal aufgeführt sind und ein paar zweimal, was die Worte doppelt so gross macht, aber mit der Zeit wird das so richtig nett aussehen.

Ausserdem wird dieses Blog nicht mehr chronologisch sein sondern – wie es für Blogs üblich ist – die neusten Beiträge zuoberst aufführen. Beim Start dieses Blogs werde ich die Sortierfolge für kurze Zeit chronologisch lassen, damit Ihr die ersten Kapitelbeschreibungen ordentlich lesen könnt, dann werde ich umstellen.

Ich lade LeserInnen herzlich dazu ein, Beiträge zu kommentieren. Auch kritische Gedanken sind willkommen, man darf mich jederzeit kritisieren und korrigieren, solange der Tonfall anständig bleibt. Beleidigende Beiträge werden gelöscht und Forentrolle gesperrt. In dem Sinne, herzlich willkommen in Dianas Plauderecke :-)

Ich fühle mich an nichts von dem gebunden, was ich geschrieben habe.
Ich nehme aber auch kein Wort davon zurück
(Jean Paul Sartre)

Copyright © 2017 by: A girl called Diana • Template by: BlogPimp Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.