Politically incorrect since 1966

Die verbeulte Kugel

Dieser Blogbeitrag stammt aus meinem letzten Tagebuch, aber weil er mir sehr viel bedeutet, möchte ich ihn hier auch vorstellen……….

Sehn Sie mich bitte nicht so an, ich weiss dass ich etwas seltsam aussehe….. nein ich bin kein Würfel, ich bin eine verbeulte Kugel….. ja ich weiss dass ich ähnlich aussehe wie ein sehr seltsamer Würfel, aber das liegt daran dass ich eben kein Würfel bin sondern eine verbeulte Kugel.

Ich weiss das mit Bestimmtheit, ich kam schon als Kugel zur Welt. Schon damals wollte mir das niemand glauben, alle hielten mich für einen unförmigen Würfel. So begannen sie, an mir rumzudrücken, rumzuwürgen, rumzuhämmern, schlugen mir mal links eine, mal rechts eine und so kam es dann, dass aus mir halt mit der Zeit eine ziemlich verbeulte Kugel wurde. Irgendwie schafften sie es in all der Zeit nicht, mich in eine Würfelform zu kriegen. Ist ja auch kein Wunder, ich bin ja eine Kugel. Wie in aller Welt soll aus einer Kugel ein Würfel werden?

Immer und immer wieder habe ich es ihnen gesagt, bin sogar demonstrativ rumgerollt, damit wirklich auch der hinterst und letzte Depp merkt, dass ich eine Kugel bin. Aber nein, jedesmal nur dieses „Ach jetzt rollt dieser Scheisswürfel schon wieder“ und dann sofort n’paar links, n’paar rechts und dann ab in eine Ecke.

Das Leben als unvollkommener Würfel ist echt anstrengend, fast so anstrengend wie das als verbeulte Kugel. Aber was will man machen, hätten sie mir doch nur von Anfang an geglaubt, dass ich eine Kugel bin. Ich wette, aus mir wär eine richtig schöne Kugel geworden, aber eben, im Nachhinein ist man ja oft schlauer…….. oft, ja aber leider nicht immer.

So ich muss jetzt eins weiter, hab noch n’Termin bei meinem Psychiater. Der behandelt mich weil er denkt, ich würde mich für eine Kugel halten. Irgendwie bin ich froh um meinen Psychiater, das Leben ist manchmal wirklich sehr sehr verwirrend.

Transsexuelle Frauen im Sperrfeuer der Ignoranz

Transsexuell zu sein, also im falschen Geschlecht geboren zu leben, ist wohl eine der grössten Herausforderung, die das Schicksal einem Menschen in die Wiege legen kann. Die ganze Kindheit, die ganze Jugendzeit und oft auch das halbe Erwachsenenleben im falschen Geschlecht leben zu müssen, stets eine nicht dem Selbst entsprechende Geschlechterrolle einnehmen zu müssen, sich selber ständig verleugnen und konditionieren zu müssen, all das ist unvorstellbar schmerzhaft, viele gehen daran zugrunde.

Aber das ist nur ein Teil des Leids, es ist der Teil, der ein Stück weit unumgänglich ist – anders als die gesellschaftliche Stigmatisierung, das ständige Missverstandensein, das aus Unwissen und Falschvorstellungen geborene Belächeln, das transsexuelle Menschen in eine Rolle treibt, in der sie nichts zu suchen hätten. Und so bleibt auch im Leben einer Frau mit transsexueller Vergangenheit ein Schatten, der sie immer verfolgen wird – ein Schatten der aus dem Feuer des Missverstandenseins geworfen wird.

Selbst wenn man soviel Glück hat wie ich und in ein verlässliches soziales Gefüge eingebettet ist, viele Menschen hat die zu einem halten und ein zufriedenes und freies Leben führen kann, so stösst man doch immer wieder auf diese dunklen Seiten, die einem wieder ins Bewusstsein rufen, dass man zwar vielleicht respektiert, vielleicht sogar geliebt, aber nur in seltensten Fällen verstanden wird.

Gute Tage – instabile Tage

Es gibt Tage, an denen ich fit bin, an denen ich einfach mein Leben geniesse. An solchen Tagen kann mich nichts erschüttern, egal ob mich in der Öffentlichkeit gelegentlich jemand blöd anschaut, nicht mal wenn ich bemerke, dass mich jemand belächelt, es geht mir völlig am Hintern vorbei. Denn erstens habe ich gelernt, meinen Wert nicht von Fremden bemessen zu lassen und zweitens bin ich dank meiner neuen Freiheit so erfüllt von Lebensfreude und Lebenslust, dass mich kein Schatten trüben kann.

Aber es gibt auch Tage, an denen ich nicht so stabil bin, wer ist schon immer und jederzeit stark genug für die Widrigkeiten des Lebens. an solchen Tagen können Ereignisse, die ansonsten nur an der Oberfläche schürfen, sich plötzlich wie Rasierklingen ins Fleisch schneiden. Und an manchen Tagen kommen solche Schnitte sogar von mehreren Seiten und man findet sich selbst wieder im Sperrfeuer der Ignoranz. Manchmal sind es ganz harmlose Dinge die so einen Tsunami auslösen können, manchmal reicht eine fiktive TV-Serie um die Klingen bis zum Herz eindringen lassen.

Eine verpasste PipeNight

Heute ist so ein Tag. Seit Wochen freue ich mich auf heute Abend, weil in einem Zürcher Pub mal wieder die PipeNight stattfindet, an der ganz viele wirklich tolle Piper mit ihren schottischen Bagpipes auftreten. Es scheint mir Ewigkeiten her, dass ich zum letzten Mal eine dieser so geliebten Schallkanonen erlebt habe und seit über einem Jahr spiele ich ja selber nicht mehr (auch wenn ich vorhabe, irgendwann wieder zu beginnen). Ich freute mich auch, einige Leute die ich super mag dort wieder zu sehen, Leute aus “meiner Pipe-Band” vorallem. Aber ich musste absagen, eben weil heute so ein Tag ist.

Eine desinformierende Informationssendung

Angerissen wurde das Ganze gestern schon, als ich eine Ankündigung auf dem Schweizer Fernsehen las über eine “Dok Sendung” die im Mai ausgestrahlt wird, die von einer transsexuellen Frau handelt. Der Ankündigungstext war von der üblen Sorte, wie man es sich von Medien gewohnt ist. Meisterleistung war die Formulierung: “…. dokumentiert sie ihren Weg vom transsexuellen Mann zur Frau”. Ärgerlich daran war vorallem, dass Dok ansonsten gut recherchiert ist, gerade von so einem Format hätte ich mehr erwartet als das Rezitieren einer längst hinfälligen Psychopathologisierung. Ich nahm mir vor, dieses Wochenende die Redaktion zu kontaktieren, vielleicht ist es ja noch nicht zu spät um da noch etwas Information einzubringen. Jedenfalls legte diese Sache ein Fundament für das was dann kam.

Indentitätsnachweise des Nachts

Es folgte eine Nacht in der ich schlecht schlief und ständig so Quatsch träumte, der irgendwie mit meinem noch alten Ausweis zu tun hat, man sprach mir mein Geschlecht ab weil in meinem Ausweis ja noch das falsche Geschlecht steht. Um sieben Uhr weckte mich mein Futterlieferant, ich wachte mit Kopfschmerzen auf und fühlte mich schon ziemlich durch den Fleischwolf gedreht. Dass ich meine ebenfalls mitgelieferte neue Kaffeemaschine ausgiebig ausprobieren konnte, tröstete ein wenig, so lag ich dann eine Weile vor dem TV und guckte aufgenommene Krimis, schlussendlich einen von “Special victim unit”. Den hätte ich besser ausgelassen, denn der versaute mir dann als letzte Instanz die PipeNight.

Fiktion am TV als Projektion der Wirklichkeit

Es begann harmlos. Eine Frau erschlug einen Mann mit einer Vase und machte geltend, dass er sie vergewaltigen wollte und sie in Notwehr handelte. Bald kam ihr Freund unter Verdacht. Eine Blutuntersuchung brachte dann zutage, dass die Täterin transsexuell ist – oder wie die Polizisten so nett formulierten: “sie ist ein Mann” – auch das Wort “Transe” fiel natürlich. Da ihr Freund unter Verdacht war, sprachen sie ihn darauf an und offenbar wusste er noch nichts davon, drehte völlig durch, beschimpfte sie als “Freak” und tötete sich selbst. Das einzig positive an diesem Film war, dass während der Gerichtsverhandlung ein Psychiater auftrat, der genau das erklärte was ich ständig vorbete. Er erklärte, dass eine transsexuelle Frau eine weibliche Hirnanatomie hat, dass die geschlechtsbestimmende Region “BSTc” im Hypothalamus eine weibliche Struktur hat, er zeigte sogar dieselben Fotos auf die ich selber immer verweise. Das war das erste Mal, dass ich im TV diese Fakten präsentiert bekam, aber das war’s dann auch schon. Im weiteren Verlauf wurde sie von der Richterin in männlicher Form angesprochen oder eine Polizistin sagte mal sinngemäss, dass diese Frau von der Jury nicht wegen der Tat sondern wegen ihrem Geschlecht beurteilt würde. Schlussendlich wurde sie verurteilt und kam in ein Männergefängnis, weil ihr genitaler Geschlechtsstatus noch nicht stimmte. Es kam wie es kommen musste, keine 24 Stunden später wurde sie in den Spital eingewiesen, mit blutiggeschlagenem Gesicht, nachdem sie mehrfach vergewaltigt wurde.

Das reichte, um wieder mal alles hervorzuholen, was ich so gerne vergesse, wenn ich der Süsse des Lebens nachfolge. Ich bin eine Frau in einer Gesellschaft, die mich als Mann betrachtet, egal welchen offiziellen Geschlechtsstatus ich habe, da ändert auch eine Personenstandsänderung nicht viel. Ich lebe in einer Welt, in der nonkonforme Menschen belächelt, verhöhnt, angepöbelt oder getötet werden. Auch wenn Letzteres hierzulande noch nicht geschehen ist, der Rest reicht um einem das Leben schwer genug zu machen.

Natürlich war das nur ein Film, pure Fiktion, all das ist nie geschehen. Aber Filme sind eine Projektion der Realität, das was hier erfunderweise zu sehen war, geschieht auch im realen Leben – tagtäglich. Es sind Geschichten die das Leben schrieben, in denen eine transsexuelle Frau in einem Männerknast vergewaltigt wird oder ins Gefängnis muss, weil sie ein Damenklo benützt hat oder grundlos verprügelt oder gefoltert und todgeschlagen wird nur weil sie das Leben führt, das ihr in die Wiege gelegt wurde, nur weil sie ist, wer und was sie ist.

Lebenslust nicht wegen sondern trotz des Lebens

Es macht mir mal wieder bewusst, dass Blicke eben doch weh tun, ich bin nur stark genug sie zu ertragen. Und auch ich habe Angst in den Ausgang zu gehen, weil meine Wesensart mir ein höheres Risiko von Übergriffen beschert, ich bin nur renitent und mutig genug, mich nicht vom Leben abhalten zu lassen. Und auch mich schmerzt es zu wissen, dass ich von vielen Menschen für immer als Mann betrachtet werde, also nie wirklich wahr!genommen werde, ich bin nur selbstbewusst genug um meinen Selbstwert nicht von Anderen zuweisen zu lassen. Es macht mir wieder bewusst, dass ich das Sperrfeuer der Transphobie nie verlassen werde – ein Leben lang………… und es macht mir wieder bewusst, wie wichtig es ist, dass ich die guten Tage geniesse, dass ich mir meine Lebenslust nicht nehmen lasse, dass ich mich bei Schussgeräuschen zwar in Deckung werfe aber nie liegen bleibe sondern weiter gehe, der Sonne entgegen, die nie aufhört zu scheinen, auch wenn man grad im Schatten liegt.

Heute ist mir jedenfalls nicht mehr nach schottischer Pipe-Musik, heute finde ich mich eher in der Musik einer Anne Clark, die in ihrem Lied “Wallies” sinngemäss singt:

Die Nacht ist für die Jäger – und die Gejagten sind Du und ich.
Gejagt nur weil wir eine eigene Art der Identität haben.
Die Nacht ist für die Jäger – und die Gejagten sind Du und ich.
Gejagt nur weil wir eine eigene Art der Individualität haben.
…..
Sie spühlen ihre Aggression aus – und schlagen das was sie nicht verstehen.
……
Wir müssen lernen, gegen die Macht der Irreführung zu kämpfen,
nur um sein wie wir sein wollen.

Ja, wir müssen wirklich kämpfen, gegen ein Barbie+Ken Geschlechterbild, das die Lebensrealität transsexueller Menschen ausblendet, nur um das eigene schwarz-weiss Denken nicht aufgeben zu müssen. Und wir werden kämpfen, zumindest ich werde kämpfen – weil wir sonst ewig die Gejagten bleiben werden.

Entrechtete Transsexuelle – wer bestimmt das Geschlecht?

Seit drei Monaten blödle ich nun schon mit Gerichten und Ämtern rum, um meine Vornamens- und Personenstandsänderung durchzukriegen, keine Hürde die ich überwinde ohne dass weitere Hürden auftauchen. Selbst jetzt, nachdem ich ein rechtsgültiges Gerichtsurteil in den Fingern habe, konnte ich meinen Ausweis nicht bestellen, weil irgendwelche tausend Ämter noch nicht ihren Segen dazu gegeben haben. Und das macht mich langsam aber sicher echt sauer und es ruft mir mal wieder ins Bewusstsein, dass ich nicht nur seit drei Monaten mit diesen Ämtern den Kasper mache sondern seit zwei Jahren faktisch entrechtet bin und dass dieser ganze Blödsinn nicht nötig wäre, wenn transsexuellen Menschen die europäischen Menschenrechte gewährt würden, die wir eigentlich ratifiziert haben. Höchste Zeit, mal wieder Tacheles zu reden.

Das Geschlecht kann NIE zugewiesen werden
Wenn man die medizinischen Fakten anerkennt, dann bleibt einem nichts Anderes als festzustellen, dass das Geschlecht eines Menschen nicht zugewiesen werden kann. Weder das genetische Geschlecht noch das genitale Geschlecht noch das gonodale Geschlecht und erst Recht nicht das Hirngeschlecht können von aussen her eindeutig und zu 100% zugewiesen werden. Das genitale Geschlecht ist nicht immer verlässlich, bei intersexuellen Menschen (Zwitter) gilt es in vielen Fällen sogar faktisch als unzuweisbar und auch das genetische Geschlecht ist nicht in allen Fällen klar zuweisbar, es gibt beispielsweise Frauen mit XY Chromosom oder Menschen mit XXY Chromosom, eine hundertprozentige Sicherheit gibt es da nicht. Es gibt nur eines was absolute Sicherheit bietet und unveränderlich ist, die Gewissheit der betroffenen Person um das eigene Geschlecht. Es können tausend Ärzte tausend Untersuchungen machen, sie werden nie mit absoluter Sicherheit ein Geschlecht zuweisen können. Im Gegensatz dazu haben Menschen von Kindheit an die feste Gewissheit um das eigene Geschlecht.

Die Gewissheit um das eigene Geschlecht
Gerade der menschenverachtende Umgang mit intersexuellen Menschen hat in erschreckender Weise gezeigt, dass die Gewissheit um das eigene Geschlecht durch nichts veränderbar ist. Man hat jahrzehntelang Menschen “mit nicht zuweisbarem Geschlecht” kurz nach der Geburt genitalverstümmelt, hat ihnen ein Geschlecht zugewiesen, sie diesem Geschlecht entsprechend benannt und bekleidet, sie diesem Geschlecht entsprechend erzogen und wenn alles nichts nützte sie mit menschenunwürdigen Verhaltenstherapien weichgekocht. Alles hat nichts genützt, die Betroffenen behielten die Gewissheit ihres Geschlechts. Was man in der psychologischen Fachsprache als “Geschlechtsidentität” benennt, ist schlussendlich nichts Anderes als das Geschlecht selbst und das ist so tief verankert, dass weder Chromosomen noch Genitalien noch Geschlechtszuweisungen etwas daran ändern.

Wer bestimmt das Geschlecht?
Wenn wir also davon ausgehen müssen, dass es keine sichtbaren und messbaren Kriterien gibt, mit denen das Geschlecht eines Menschen von aussen her mit abschliessender Sicherheit zugewiesen werden kann und wenn wir weiters davon ausgehen, dass die Gewissheit um das eigene Geschlecht von klein an feststeht und unveränderlich ist, wie in aller Welt kommen wir dann dazu, dass transsexuelle Menschen sich fremdbestimmen lassen müssen? Wenn ich als betroffene Person das einzig verlässliche Kriterium bin für meine eigene Geschlechtszuweisung, warum brauche ich dann jahrelange Therapieprozesse, Begutachtungen und Gerichtsurteile um mir bestätigen zu lassen, was ich längst weiss?

Menschenrecht auf Selbstbestimmung
Die europäischen Menschenrechte fordern ein Recht auf Selbstbestimmung für alle Menschen, die Schweiz hat diese Konventionen ratifiziert und übernommen. Obwohl ich Anspruch hätte auf das Recht auf Selbstbestimmung und obwohl ich die einzige Person bin, die mein eigenes Geschlecht mit Sicherheit bestimmen kann weil nur ich selbst weiss, wer und was ich bin, trotzdem wird mir diese Selbstbestimmung verweigert. Anstelle echter Selbstbestimmung war ich gezwungen, mich gegen meinen Willen von psychiatrischen Gutachtern begutachten zu lassen, man verweigerte mir ein Jahr lang medizinische Hilfe weil man einen sogenannten Alltagstest forderte, so als ob ich nicht genau wüsste, welchem Geschlecht ich angehöre. Ich musste mir während eines Jahres Begutachtung eine Psychopathologisierung erarbeiten, damit ich überhaupt eine rechtliche Anerkennung bekomme. Um es deutlicher zu sagen: Um als die Frau die ich bin anerkannt zu werden, muss ich mich zuerst mit einer langen Begutachtung zu einem persönlichkeitsgestörten Mann erklären lassen, bis ich meinen Personenstand meinem Geschlecht anpassen darf – was ist das denn für eine bekloppte Logik?

Entrechtung durch Psychopathologisierung
Die Grundlage zur Entziehung der Menschenrechte basiert auf der Psychopathologisierung von transsexuellen Menschen. Man entmündigt sie, weil man ihnen unterstellt, sie seien gestörte Menschen und zur Diagnose einer Geisteskrankheit bräuchte es halt entsprechende Abklärungen. Man will sicher sein, dass “dieser Mann wirklich eine Frau sein will”. Diese Sichtweise ist längst widerlegt, darüber habe ich oft genug in meinem alten Tagebuch geschrieben. Wir wissen heute, dass die geschlechtsbestimmenden Hirnregionen von transsexuellen Menschen von Grösse und Neuronendichte her dem Geschlecht entsprechen, das sie für sich in Anspruch nehmen. Eine transsexuelle Frau ist also kein Mann der eine Frau sein will sondern eine Frau mit Genitalien, die vom eigenen Geschlecht abweichen. Trotz der überwältigenden Faktendichte hält die Psychiatrie-Lobby nachwievor an ihrem veralteten Weltbild fest und lässt Betroffene weiterhin eine Odyssees von Begutachtungen, Behandlungsstandards und entwürdigenden Diagnosen durchlaufen. Während dieses ganzen Prozesses bleiben Betroffene entrechtet, die Anerkennung ihres Geschlechts wird verweigert.

Klartext
Um es mal zusammenzufassen, wir haben angeblich selbstbestimmte Menschen, die ganz genau wissen welchem Geschlecht sie angehören, wir haben keinerlei Möglichkeiten, das Geschlecht von aussen bestimmen zu lassen, weil weder Chromosomen noch Genitalen eine 100%-ige Zuweisung erlauben. Und wenn die Fremdzuweisung nicht mit der Selbstwahrnehmung übereinstimmt, ignoriert man das einzig unumstössliche Kriterium für eine Geschlechtszuweisung, zwingt Betroffene in einen mehrjährigen Albtraum quer durch sogenannte Behandlungsstandards, erklärt sie zu persönlichkeitsgestörten Menschen um dann irgendwann vielleicht so gnändig zu sein, sie als gestörte Männer ein Leben als Frau leben zu dürfen – oder umgekehrt.

Ich bin eine Frau, war es immer und werde es immer sein. Aber ich wurde erst als Frau anerkannt, nachdem ich mich zum gestörten Mann erklären liess, nachdem ich eine psychiatrische Begutachtung über mich ergehen liess obwohl es sich hier nicht um eine psychische Störung handelt und last but not least selbstverständlich (verfassungswidrig) sterilisiert war, weil es ja achso tragisch wäre, wenn transsexuelle Menschen sich vermehren könnten.

Ehrlich gesagt, ich wüsste nicht, wie man einem Menschen der unsäglich schweres Leid durchmachen musste, noch mehr schaden könnte – und ich wüsste nicht, wie man einem leidenden Menschen noch mehr Würde entziehen könnte.

Es entzieht sich vollständig meinem Verständnis, wie ich auf die abstruse Idee kommen könnte, ich wäre besser in der Lage das Geschlecht eines Menschen zu bestimmen als dieser Mensch selbst. Und es bringt mich an den Rand des Verstands bei der Frage, was für ein Teufel mich reiten müsste, damit ich jemandem das Geschlecht entgegen seinem eigenen Selbstverständnis zuweisen würde.

Noch mehr Klartext
Ich weiss nicht wie ich die dahinterliegende Tragik begreiflich machen soll, denen die nie in so einer Situation waren. Aber stell Dir mal vor, man würde Dir Dein Geschlecht absprechen. Stell Dir vor Du müsstest nun Dein Geschlecht beweisen, indem Du ein Jahr lang diesem Geschlecht entsprechend lebst ohne dass man Dir hilft, Dich währenddem analysieren und begutachten lässt, Dich schlussendlich zum gestörten Angehörigen des anderen Geschlechts erklären lässt und dann sterilisieren lässt – um zu bewiesen dass Du Deinem Geschlecht entsprichst……. würdest Du dann noch glauben, Du hättest ein selbstbestimmtes Leben?

Und wenn ich mir noch ein wenig mehr Klartext erlauben darf:

Müssen transsexuelle Menschen wirklich bis auf den letzten Blutstropfen ausgeblutet werden, bis man ihnen etwas Menschenwürde zuspricht?

Selbstbestimmtes Leben und Sterben

Die letzten Tage skandalisierte die Boulevard-Presse die bevorstehende Dok-Sendung von SF-DRS mit dem Titel “Tod nach Plan“, die den Suizid eines psychisch kranken Menschen begleitete. Genauso eifrig skandalisierten Kommentarschreiber in ebendiesen Blättern und Foren, man demonstrierte Empörung über diesen Tabu-Bruch. Man darf doch so einen Suizid nicht medial ausschlachten, meinten die Einen, ein gezeigter Suizidprozess könnte Nachahmer motivieren, meinten die Anderen – kurz nachdem das Volk entschieden hat, dass weiterhin hundertausende von Armeewaffen in Wohnungen herumliegen. Die ganze Diskussion war mehr eine Moralische als eine Ethische, man darf doch nicht, das geht doch nicht – ich wollte es genauer wissen und sparte mir einen Kommentar auf, bis ich die Sendung gesehen hatte.

Die Geschichte
Der manisch-depressive André kann und will nicht mehr, seit Langem. Er hat zwanzig Psychiatrieeinweisungen hinter sich, Untersuchungshaft wegen einer Gewalttat während einer manischen Phase, er weiss, dass weitere Vorkommnisse zu einer Verwahrung oder zumindest zu weiteren Zwangspsychiatrisierungen führen. Er hat sich entschieden, sein Leben zu beenden, fast ein Jahr vor seinem geplanten Suizid. Er ist nicht einer dieser vielen Fälle, die in einer akuten Krisensituation überreagieren, er weiss genau was er tut und er weiss, warum er es tun will. Fast ein Jahr lang plant er seinen Ausstieg, organisiert alles, verabschiedet sich von seinen Freunden – und schläft schlussendlich erlöst ein.

Die Sendung
So kam die Sendung bei mir an. Da war kein mediales Ausschlachten, es war ein offenes Aufzeigen eines Lebens, eines Menschen, der die Grenzen des Erträglichen überschritten hatte und im vollen Bewusstsein und bei vollem Verstand sein Recht auf Selbstbestimmung einforderte und sein Leben, das er nicht mehr als lebenswert wahrnahm, beendete. Es war erstaunlich, wie ruhig und zielstrebig André seinen Weg ging. Das war keine Überreaktion, da war kein Kurzschluss, er war einfach am Ende und wollte dieses Ende wenigstens in Würde begehen. Ein Tabu wurde gebrochen, ja, aber es war nicht reisserisch sondern konfrontierte uns mit der Tatsache, dass es wirklich Menschen gibt, die keine Ausweg mehr haben. Dass diese Sendung Nachahmer produziert, bezweifle ich, weil der Film eben keinen Kurzschluss zeigte sondern jemanden, der einen langen Weg geht und dabei wohlüberlegt agiert. Es war höchste Zeit, dass uns dieses Thema einmal näher gebracht wird als eine Blick-Schlagzeile es tut. Man konnte mitfühlen und ein Stück weit verstehen lernen, dass man in dieser Thematik nicht vorschnell urteilen sollte.

Suizid ist nie eine Lösung
In meinem alten Blogtagebuch schrieb ich einst einen Beitrag mit dem Titel “Selbstmord – die vorweggenommene Niederlage“, in dem ich erklärte, warum ich Selbstmord nie als eine Lösung ansehen kann. Davon bin ich nachwievor überzeugt, wenn man sein Leben aufgibt, verschenkt man jede Chance auf Besserung und alles bisher Erlittene war vergebens. Aber was, wenn es keine Chance auf Besserung gibt? Vielleicht gibt es Situationen, in der Suizid zwar keine Lösung ist, aber immerhin Erlösung?

Ich verstehe den Wunsch nach Selbstaufgabe, ich hatte genug Phasen in meinem Leben, in denen ich alle Kräfte brauchte um weiter durchzuhalten. Bei mir hat es sich gelohnt, ich konnte mir schlussendlich doch wider aller Erwartung ein menschenwürdiges Leben erkämpfen. Was für eine grässliche Vorstellung, ich hätte aufgegeben und all das verpasst, was mir nun vergönnt ist. Aber ich hatte Chancen, so klein die auch waren. Und ich hatte offenbar die Kraft dazu, sie zu nutzen. Aber das bedeutet nicht, dass es allen Anderen in sämtlichen Lebenssituationen so geht.

Die Grenzen der Hoffnung
Ich erinnere mich an den Tod meiner Mutter. Sie war todgeweiht, kein Arzt konnte ihr noch Hilfe bieten. Sie konnte nur noch abwarten, bis sie endlich sterben kann. Sie hatte im Hals ein Loch zwischen Speiseröhre und Luftröhre, alles was runter ging, ging auch teilweise in die Lunge, regelmässige Erstickungsanfälle waren ihr steter Begleiter. Aber sie hatte nicht mehr die Möglichkeit, Sterbehilfe zu organisieren, weil es da Fristen gibt, die eingehalten werden müssen. Sie konnte nur passive Sterbehilfe wählen, um dieses sinnlose Leiden wenigstens zu verkürzen. Diese passive Sterbehilfe, bei der man einen Menschen faktisch verhungern lässt, ist unsagbar grausam. Auch vollgepumpt mit Morphium durchlebte sie Wochen, in denen sie alle paar Minuten die Augen schreckgeweitet aufriss, weil sie Erstickungsanfälle hatte. Würde man ein Tier so verrecken lassen, würde man wegen Verstoss gegen das Tierschutzgesetz eingeklagt. Mit Menschen darf man das machen, wir nennen das Ethik. Es gibt Situationen, in denen Suizidverweigerung pure Grausamkeit ist, wenn Organisationen wie Exit die einzige Möglichkeit sind. Dafür habe ich Verständnis und in so einem Fall würde ich selber auch aufgeben, weil es nichts mehr gibt, das man aufgibt ausser Leiden.

Leidenszwang für psychisch Kranke?
Bei unheilbaren Krankheiten mit grossem Leiden haben doch viele Menschen ein gewisses Verständnis, dass man dem Leiden ein Ende setzt und todkranke Menschen nicht noch weiter quält. Anders sieht es bei psychisch Kranken aus. Ihnen wird per Definition die Selbstbestimmung aberkannt, in vielen Fällen vielleicht sogar mit gutem Grund. Gerade bei akuten Depressionen besteht eine gute Chance, dass man den Betroffenen helfen kann, da lohnt es sich Zeit zu gewinnen und zu versuchen, den Zustand zu verbessern. So Mancher hat schon Lebenslagen erlebt, in denen man aufgeben wollte und es doch nicht getan hat und heute froh ist darüber. Aber es gibt auch psychische Erkrankungen, die man nicht heilen kann, die einen Leidensdruck hervorbringen, der einfach unerträglich ist – auch auf lange Sicht hinaus. Gerade bei nicht akuter Lebensmüdigkeit kann man irgendwann die Grenze des Erträglichen überschreiten. Wer darf darüber entscheiden, wer wann am Ende seiner Kraft ist?

Pflicht zur Hilfe – so oder so
Wäre in meinem Umfeld jemand nicht mehr in der Lage, das Leben zu ertragen, würde ich ihm helfen. Bei akuten Fällen würde ich Chancen aufzeigen, unterstützen, Lösungen suchen, ich würde alles daran setzen, um diesen Menschen davon abzuhalten, weil es fast immer eine Chance gibt. Egal ob jemand den Partner verloren hat, keinen Job oder kein Geld hat, ausgestossen oder diskriminiert wird, hoffnungslos ist, ich würde immer alles ausschöpfen, um ein Weitergehen möglich zu machen. Aber wenn es keine Chancen mehr gibt – und solche Fälle gibt es, ob uns das passt oder nicht – dann würde ich mich genauso verpflichtet fühlen, diesen Menschen auch auf diesem letztem Weg zu begleiten und zu unterstützen.

Kämpfen bis zum letzten Blutstropfen
Ich bin eine Kämpfernatur und als Solche möchte ich auch ein Vorbild sein. In meinem Leben musste ich vieles erdulden und es gab oft Zeiten, in denen ich froh gewesen wäre, wenn ich hätte aufgeben können. Ein Psychologe sagte mir mal, dass die meisten Menschen sich das Leben genommen hätten, wenn sie all das hätten durchmachen müssen. Da wird er wohl Recht haben. Aber ich habe durchgehalten und bin so zum lebenden Beweis geworden, dass sich das Durchhalten auszahlen kann, wenn man nur hartnäckig genug ist. Es ist erstaunlich, wie oft man zu Boden gehen kann und wieder aufzustehen vermag – noch erstaunlicher ist, dass man nach so einem Leben irgendwann sogar aufrecht steht und mit glücklichem Lächeln in die Zukunft schaut. Aber jeder Mensch hat Grenzen, niemand ist unbesiegbar, auch das gilt es zu respektieren.

All denen, die glauben keine Kraft mehr zu haben, die aufgeben möchten, die keine Hoffnung mehr haben, all denen möchte ich zurufen: Gib nicht auf, kämpfe weiter, manchmal geschehen Wunder und Du würdest möglicherweise das Beste in Deinem Leben wegwerfen, weil das Beste noch vor Dir liegt. Gib nicht auf, bitte, gib nicht auf, es wäre so schade um Dein zukünftiges Leben, das vielleicht so schön würde wie Meines geworden ist, weil ich nicht aufgegeben habe.

Aber in den wenigen Fällen, in denen es wirklich keine Aussicht mehr gibt, möchte ich deren Umfeld zurufen: Lasst sie los, wenn sie schon nicht mit Würde leben konnten, dann gönnt ihnen wenigstens, in Würde zu sterben. Doch diese Aussichtslosigkeit ist erst erreicht, wenn der letzte Blutstropfen vergossen ist, bis dahin rufe ich auch diesen Menschen zu: Kämpfe weiter – nichts ist unmöglich, denen, die das Unmögliche wagen – kämpfe weiter!

Das Kapitel Emotionales

Man muss mit dem Herzen sehen,
denn das Herz sieht Dinge,
die dem Auge verborgen bleiben.
(Der Kleine Prinz)

Das Kapitel ‘Emotionales’ dient all dem, was mir speziell nah geht. Ok, mir geht das Meiste sehr nah, ich bin einfach ein Sensibelchen. Aber viele Themen gehören vorallem in bestimmte Kapitel wie Politik, Religion u.s.w., diese werden vorallem dort stehen. Aber wenn meine Gefühle im Zentrum stehen, dann landet der Beitrag hier.

Wer meine anderen Blogs kennt, weiss, dass ich ein sehr gefühlsbetontes Mädel bin. Ich habe Hochs und Tiefs in ausgeprägtem Masse, kann mich über so Manches freuen wie ein kleines Kind, kann aber auch tiefbetrübt am Boden liegen und lauthals vor mich hinjammern. Dafür ist in diesem Kapitel Platz, hier ist der Ort, an dem man tief in mein kleines Herzchen sehen kann, hier kann man mich wohl besser kennen lernen als in allen anderen Kapiteln.

Für diejenigen, die mich noch nicht kennen, sei gesagt, dass ich sehr sehr offen bin. Wenn mir etwas nah geht, dann scheue ich mich nicht, auch tiefste Gefühle zu offenbaren, das war seit je her ein wesentliches Merkmal meiner Schreibweise. Ich schäme mich nicht für meine Gefühle und rede über alles, was mich bewegt, mit den Worten, die dem Thema angepasst sind. Da fliessen Tränen, da quillt Verzweiflung über, da herrscht Euphorie, da gibt es nichts, was mich bewegt und nicht gesagt werden dürfte.

Meine Augen der Angst sind geflohen
Mein Geist will sich mit mir verschliessen
Mein Herz ist verhungert
Und meine Seele blickt mich fragend an
(Lacrimosa – Tränen der Existenzlosigkeit)

Copyright © 2017 by: A girl called Diana • Template by: BlogPimp Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.