Politically incorrect since 1966

Hallo mal wieder

Ja, uns gibt es noch und uns geht’s gut, sehr gut sogar, nur zum Schreiben komme ich einfach nicht mehr so wirklich – also mal wieder eine kleine Zusammenfassung ;-)

Klappe halten tut der Seele gut

Ganz ehrlich, die letzten Monate hätte ich genug Material gehabt um dutzende von Blogbeiträgen zu schreiben – hab ich aber nicht, weil mir das Leben mittlerweile einfach zu wertvoll ist um es dafür zu verheizen, dass ich mich ständig über die Unvernunft und Ignoranz meiner Mitmenschen auslassen will. Ich meide seit Anfang Jahr Boulevard-Medien und auch dem sonstigen menschlichen Treiben schaue ich meist nur noch aus der Ferne zu, nur bei Themen die mir wirklich sehr wichtig sind, verfolge ich gelegentlich noch Diskussionen in Online-Medien und gebe da noch gelegentlicher meinen Senf dazu. Alles was darüber hinausgeht lasse ich, manchmal weil mir der Glauben an die Möglichkeit einer Verbesserung fehlt, oft aber auch nur, weil es mir einfach zu blöd ist, immer wieder Argumente in scheinbar taube Ohren zu schmettern – wenn ich doch anstelle dessen mit meiner Liebsten gemütlich eine wundervolle Lebensgemeinschaft geniessen kann.

Ein Elektronik-Paradies absorbiert Zeit

Und da wäre dann noch die erfreuliche Tatsache, dass wir aufgrund einer Verkettung glückbringender Umstände seit Kurzem im Elektronik-Paradies leben. Einerseits konnten wir es uns nun endlich leisten, den alten Klein-TV durch einen neuen 46 Zoll TV zu ersetzen, der nebst grossem Bild und grandioser Bildqualität sogar 3D-fähig ist und uns damit Heim-Kino höchster Güte beschert – anderseits konnte ich meinen ebenfalls längst überfälligen Notebook ersetzen durch meinen soeben ausrangierten Firmen-PC, der nach ein wenig Aufrüstung nun eine Höllenmaschine ist, auf der Spiele die bisher nur so vor sich herruckelten nun in grandioser Pracht über den TV rauschen – richtig, über den TV, denn das ist die dritte Freude im Bunde, wir haben den ganzen Kram zu einem Komplettsystem zusammengewerkelt und so können wir nun auf dem TV googeln, youtubeln, gamen, Musik hören und so weiter und so fort. Davon werde ich gelegentlich mal etwas umfangreicher schwärmen, fürs Erste will ich damit nur sagen, dass uns die moderne Welt neuerdings mit schaurig viel Spass beschenkt und auch das mit ein Grund ist, weshalb ich mich nicht mehr so für Textschlachten erwärmen kann.

Musik ist das halbe Leben

Und dann wär da ja noch die Musik, die holde Königin der Künste, was wären wir doch ohne sie. Abgesehen davon, dass uns unsere neues Elektronikparadies geradezu einlädt, immer mal wieder Konzertabende vor der “Leinwand” zu verbringen, gab es ein paar wirklich tolle Leckerchen in der Welt des akustischen Honiglabens. Da wäre mal die neue Casting-Show namens “Voice Kids“, die uns ein ganzes Rudel atemberaubender Abende bescherte und uns derart staunen liess ob teils zehnjähriger Musiktalente, dass mir heute noch die Worte fehlen. Auch darüber will ich eigentlich schon längst einen Blogbeitrag schreiben, vielleicht kommt der ja gelegentlich doch noch ;-) Ebenfalls berauschend waren zwei Konzerte, die hier genannt werden müssen. Zum Einen spielte nebst anderen Bands auch die Gruppe “Ashes to Beauty” in unsrem Stamm-Pub, die vorallem mich mit dem erstaunlich ausdrucksvollen Gesang betörte – zum Anderen hatten wir das kaum in Worte zu fassende Vergnügen, den verrücktesten Piper der ganzen Welt, “Carlos Nunez“, im Zürcher Volkshaus zu erleben. Anstatt viele Worte zu verschwenden, empfehle ich einfach, besagte Musiker mal etwas anzuhören, es lohnt sich, ich schwör ;-)

Besuch aus Deutschland

Aber das coolste der letzten Zeit war eindeutig der Besuch von Juliets Mama und ihrem Mann Lars. Ich hatte sie gefühlte dreissigtausend Jahre nicht mehr gesehen, also über ein halbes Jahr und wir hatten gefühlte vierzigtausend Jahre kein ganzes gemeinsames Wochenende mehr zusammen verbracht, also etwa dreiviertel Jahre. Und vorletztes Wochenende war es endlich soweit und die Zwei besuchten uns erstmals hier in der Schweiz. Dass das Wetter einfach die Quadratur des Grauens war und unsere ganzen Pläne über den Haufen schmiss, will ich jetzt nicht weiters kommentieren, aber allem Scheisswetter zum Trotz verbrachten wir ein paar total coole Tage zusammen. Einmal ein Ausflug nach Zürich, wo wir mit meinen Eltern gemeinsam essen gingen, einmal waren wir Mädels in unserem Pub um eben obgenannte Band “Ashes to Beauty” zu lauschen, während Lars zuhause die Tschämpionslietsch guckte und dabei wie ich vermute das halbe Haus zusammen schrie – und am Montag lockerte das Wetter doch tatsächlich noch so gut auf, dass wir im wenige Minuten von zuhause liegenden Naturschutzgebiet spazieren konnten ohne uns die Hintern abzufrieren. Das ganze Wochenende war wie immer viel zu kurz aber auch wie immer eine grosse Freude – und ich dankte dem Herrn und meiner klugen Eingebung, dass wir dank des neuen TVs auch zuhause ne Menge Schlechtwetter-Unterhaltung hatten – und nebenbei erwähnt, glaubt mir, nichts sieht beknackter aus als wenn vier erwachsene Leute auf einer Couch sitzen und alle 3D-Brillen tragen, das ist der Lacher des Jahrhunderts ;-)

Zwei Doofe – ein Gedanke

Juliet und ich sind wirklich das Duo Infernale schlechthin. Nachdem wir beide eine kleine Ewigkeit nicht mehr gebloggt haben, habe ich letzten Freitag in der Mittagspause mit diesem Beitrag begonnen. Nach der Mittagspause informierte mich mein Google-Reader (ein Blog-Lese-Dingens), dass im DuoInfernale Blog ein neuer Beitrag erschienen ist – von Juliet – so ungefähr mit demselben Inhalt wie der Meine – issja bekloppt :-) Und so geht’s uns ständig, die Eine denkt was, die Andere spricht’s aus, die Eine will was tun, die Andere tut’s etwas schneller.

Wer also noch nicht genug hat und Juliets Beitrag noch nicht gelesen hat, hier isser………
Lebenszeichen vom Duo Infernale

4 Reaktionen zu “Hallo mal wieder”

  1. Dorothea

    Liebe Diana,
    Ich verstehe Deinen Frust über manche Medien gut – andererseits habe ich den Eindruck, dass es durchaus lernfähige Journalisten und Redaktionen gibt. Ggf. gerne mehr per PN.
    Wie auch immer: Die Zeit, die man mit der Liebsten und Angehörigen verbringen kann, ist auf alle Fälle wichtiger als alles andere.
    Herzliche Grüße!
    Doro

  2. Christine

    Das wurde ja auch mal Zeit, dass Du “komische Nudel” Dich mal meldest. :-) )
    Ich wünsche Euch weiterhin eine gute Zeit…. :-)

  3. Michaela Muksch

    Liebe Frauen,

    habt Ihr gemerkt wie uns die internationalen Psychos verarschen wollen ?
    Nach der mental disorder nun die gender
    dysphoria.
    Vielleicht wissen es manche nicht, da sie noch
    zu jung sind.
    Ende der 70iger Anfang der 80iger Jahre gab
    es mehrere sog. “Gender dysphoria Symposien”.
    Ich besaß damals am Beginn meiner Transition
    1982 mit 40 die gesamten Kopien dieser Symposien.
    Dort wurde das alles, was dann später in
    den Psychohandbüchern stand beschlossen.
    Genau genommen haben wir jetzt einen Rück-
    fall in die 70iger und 80iger Jahre.
    Da kommen wir nicht mehr raus und schon gar
    nicht mehr meine Generation der heute über
    70 Jährigen ehemaligen Transis.

  4. Diana

    @Dorothea: ja es gibt schon auch Journis die dazulernen, grad diese Woche war ein überraschend guter Artikel in der NZZ. Aber mehrheitlich werden nachwievor die ewiggestrigen Lügen verbreitet und was mir persönlich eben am meisten auf den Nerv geht, ist festzustellen, dass immer häufiger transsexuelle Menschen selbst diejenigen sind, die jede sich nur denkende Gelegenheit nutzen um sich einer breiten Öffentlichkeit zu stellen und diese internalisierte Transphobie weiter predigen. Und das macht unsere ganze Öffentlichkeitsarbeit zu einer Sackgasse, in die wir ungebremst hineinfahren und früher oder später vollgas in die Wand knallen. Deshalb ist mir echt die Lust vergangen, mich da noch einzusetzen.

    @Christine: Selber komische Nudel Du, aber wo Du Recht hast, haste Recht, ich sollte wirklich öfters schreiben und ich schreibe ja eigentlich auch gern, aber irgendwie schreibt’s halt einfach nicht aus vielen Gründen. Aber wer weiss, vielleicht zieht’s ja irgendwann wieder an – oder ich fang doch endlich mit einem richtigen Buch an, das wär eh schlauer ;-)

    @Michaela: Ich glaube nicht, dass die Psychos uns verarschen wollen, die meinen’s eigentlich gut mit uns. Aber sie haben dasselbe Problem wie alle anderen religiösen Fanatiker, sie haben sich in ein Glaubenskonstrukt hineinbegeben und halten dogmatisch daran fest. Wenn man Fragen stellt und dabei die Antwort bereits voranstellt, kann das zu nichts gutem führen und letztendlich können sie kaum umdenken, weil damit ihr ganzes Glaubenssystem zusammenbrechen würde. Trotzdem sind wir die Leidtragenden und müssten dagegen ankämpfen und Blinde wieder zu Sehenden machen. Nur, wenn das schon bei Glaubensfanatikern nicht geht, wie soll das dann bei so einer Parawissenschaft funktionieren? Ich bin da echt langsam am Ende meines Lateins.

Einen Kommentar schreiben

Please copy the string kmVuKt to the field below:

Copyright © 2017 by: A girl called Diana • Template by: BlogPimp Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.